Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  5. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  11. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  12. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab

28. Februar 2024 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die evangelische Kirche gibt sich selbst auf, ihr „fast schon areligiöser Reformwille“ wirke vollkommen hilflos, kommentiert die „Welt“.


Berlin (kath.net / pk) Die erste evangelische Landeskirche in Deutschland schafft den Sonntagsgottesdienst ab. Das verkündete die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) vor einigen Wochen. Dass diese Nachricht keinen so richtig interessierte und auch kein „Beben“ auslöste, zeige, wie fortgeschritten die religiöse Gleichgültigkeit innerhalb der protestantischen Kirche ist, heißt es in einem Kommentar in der „Welt“.

„Vor lauter Sorge, den Anschluss an die moderne Gesellschaft zu verpassen, gibt sie ihren Glauben preis“, heißt es. „Die evangelische Kirche gibt sich selbst auf.“ Diesen Eindruck gewinne man durch den Missbrauchsskandal sowie die „systematische Verweltlichung“, die kirchenintern stattfinde. Die Kirche sei dabei nicht nur „Leidtragende einer fortschreitenden gesellschaftlichen Säkularisierung“, sondern „sie treibt ihre Entkirchlichung selbst in ungeheurem Ausmaß voran“.


Dass nun die erste evangelische Landeskirche in Deutschland den Sonntagsgottesdienst abschafft, „müsste eigentlich ein Beben auslösen“, schreibt die „Welt“-Kommentatorin. Passiert sei jedoch gar nichts, weder medial noch sonstwie. „Man kann daraus nur ableiten: Die Gesellschaft hat die Kirche abgeschrieben. Aber zur bitteren Wahrheit gehört auch: Die Protestanten tragen dazu selbst sehr viel bei.“

Die EKiR ist die zweitgrößte evangelische Landeskirche in Deutschland mit fast 2,2 Millionen Gemeindemitgliedern. Ab 1. März kann der Sonntagsgottesdienst auch auf einen Wochentag verlegt werden. Außerdem sollen Einschränkungen fallen in Bezug auf den liturgischen Raum: Taufe, Konfirmation, Trauung und Beerdigung können künftig an beliebigen öffentlichen Räumen stattfinde

Die Welt-Kommentatorin kann der Argumentation des Rheinischen Präses Thorsten Latzel nicht viel abgewinnen, der meinte, die Kirche komme damit zur urchristlichen Praxis zurück, wo etwa Taufen direkt am Wasser gefeiert wurden. Er verschweige, „dass wir heute vor einer grundlegend anderen Situation stehen“, nämlich: „Nicht nur das Bekenntnis zum Glauben, sondern auch das Wissen von Religion schwindet zunehmend. In einer Zeit, in der die Kirche den Menschen immer fremder wird, fällt den Protestanten nichts Besseres ein, als die Gesellschaft vollends von kirchlicher Realität zu entkoppeln.“

Die rheinländische Landeskirche stehe nicht allein in ihrem „Selbstzersetzungsprozess“. Es gebe Bestrebungen in der EKD, die Kirche so weit zu öffnen, „dass man sich fragt, was an ihr eigentlich noch protestantisch ist“. Ihr „fast schon areligiöser Reformwille“ wirke „vollkommen hilflos: Ohne Mitgliedschaft, ohne Bekenntnis, ohne christliche Verankerung – Hauptsache, man erreicht irgendwie noch Leute: Soll das die Zukunft der Kirche sein?“

Unter anderem nennt die Kommentatorin die Einführungen der „Pop-up-Hochzeiten“ durch die Landeskirche im Rheinland, „wo Paare ganz spontan einfach heiraten und kirchlich gesegnet werden können – im Freien, außerhalb des Kirchengebäudes, ohne vorheriges Traugespräch, ohne sichtbare Bindung an den Glauben und die Kirche. Doch man kann es den Leuten kaum vorhalten, wenn sie sich an der Beliebigkeit und Entsakralisierung gottesdienstlicher Praxis nicht stören. Der Kirche ist ja selbst nichts mehr heilig.”


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 pikkuveli 2. März 2024 
 

@ Hängematte: Es ist zwar schlimm und schlimm genug, aber immerhin sieht es nicht überall gleich aus. So findet seit Jahrzehnten im Bremer Dom alltäglich um 12.00 ein Mittagsgebet statt, meiner Erinnerung nach auch mit kleiner Predigt.https://www.kirche-bremen.de/veranstaltung/mittagsgebet-im-dom-montag-bis-samstag-um-12-uhr/, in der Johanneskirche Düsseldorf gibt es "Mittwoch um 6: Abendmahlsandacht". etc. Es gibt also etwas, wie immer das inhaltlich aussehen mag.
Die ev. Kirche gibt sich auch nicht auf. Wohl gibt es Verschiebungen, die ich als konfessioneller Lutheraner schon lange nicht mehr mittragen mag. Ein Pauschalurteil aber lehne ich trotz allem Erlebten ab.

www.ccm.haus


0
 
 lakota 2. März 2024 
 

@Ulrich Motte

"Offensichtlich erwähnt sie nicht die so vielen Freikirchen, die gerade etwa in Köln und Bonn SO blühen..."

Vielleicht hat es nicht so viel Platz im Bericht...


1
 
 Ulrich Motte 1. März 2024 
 

Zu pauschal

Die Ev. Kirche im Rheinland (EKiR) schafft nicht DEN Sonntagsgottesdienst ab, sondern schafft einzelnen Gemeinden die rechtliche Möglichkeit dazu, um ihn durch Werktagsgottesdienste zu ersetzen, was wohl sogar biblisch möglich ist. Und schon gar nicht ist die EKiR "DIE" Protestanten, was die Autorin schreibt statt diese Protestanten. Offensichtlich erwähnt sie nicht die so vielen Freikirchen, die gerade etwa in Köln und Bonn SO blühen...


0
 
 SalvatoreMio 29. Februar 2024 
 

Evang. Gottesdienste am Werktag?

@Hängematte: das wäre mir neu! In der durchweg evang. Großstadt, in der ich aufwuchs, waren die ev. Kirchen auch durchweg verschlossen ("Tourismus-Kirchen" ausgenommen. Nirgendeo habe ich erfahren, dass es das gäbe. Es gibt wohl Ausnahmen wie "Weltgebetstag" oder z. B. besondere Schulgottesdienste.


2
 
 Hängematte 28. Februar 2024 
 

Gibt es überhaupt Gottesdienste an Wochentage in der

evangelischen Kirche???


2
 
 heikostir 28. Februar 2024 
 

Eine traurige Entwicklung!

Ökumene war und ist mir wichtig. Aber welchen Sinn soll Ökumene mit einer Gemeinschaft haben, die sich selbst aufgegeben hat?


2
 
 maran atha 28. Februar 2024 
 

Mitglied in einer evangelischen Kirche könnte ich nicht sein - da ist ja nichts. Es dreht sich immer um irgendwelche Veranstaltungen, wo der Mensch im Fokus ist, aber die Hauptfigur, nämlich GOTT, wird irgendwo nur erwähnt und wird in eine kleine Ecke gedrängt. Alles dreht sich um den Menschen, der sein kann wie er will, denn alles ist erlaubt und es wird sowieso alles verziehen. Also wozu die Kirche. Leider folgt die katholische Kirche (nicht weltweit, aber in Europa doch etliche) diesem Irrsinn. Unterstützung gibt es dazu leider vom Papst.


3
 
 modernchrist 28. Februar 2024 
 

Der Vergleich Jesu mit den Reben ist auch biologisch interessant:

"ihr seid die Reben" meint, ihr seid die Rebzweige, an denen die Trauben hängen sollen. Wenn man einen solchen Rebzweig abschneidet, dann wird er viel schneller welk als andere Blumen oder Zweige! Und wenn man ihn in Wasser stellt, dann wird er nicht mehr frisch! Am besten selbst mal ausprobieren. Dh. nur am Weinstock!!! kann die Rebe Frucht bringen. Auch Wasser macht die großen Weinblätter nicht mehr frisch.


5
 
 lakota 28. Februar 2024 
 

Nur noch Irrsinn...

die katholische Kirche möchte AfD-Sympathisanten am liebsten aus der Kirche drängen -
und die EKD macht gleich ganz dicht.

Satan lacht sich ins Fäustchen!


5
 
 pikkuveli 28. Februar 2024 
 

Dennoch

Es ist einfach nur traurig. Aufregen hilft nicht, aber ein DENNOCH ist möglich. Und sicherlich Gott wohlgefällig. Es gibt schließlich nicht nur die Landeskirche und die EKiR. In Mönchengladbach gibt es auch das CCM mit evangelischer Messe. Herzlich willkommen!

www.ccm.haus


2
 
 golden 28. Februar 2024 
 

Ordnung statt Chaos

Für uns,hier gemeint: ALLE ernsthaft Christgläubigen,kann es nur um Sammlung um die Wahrheit gehen.Wie der Druck zunimmt,steigt die Notwendigkeit,treu zu bezeugen.Möge Gott uns führen...+


6
 
 Uwe Lay 28. Februar 2024 
 

Über abgefallene Reben

Ein gewisser Jesus, heutzutage nicht nur in der EKD nicht mehr en vogue, sagte einmal, (Joh15,1-8): Wenn ihr als meine Reben von mir abfällt, könnt ihr keine Frucht mehr bringen. Diese Landeskirche der EKD zeigt uns, wie eine verdorrte Rebe aussieht. Leider wird es Reformkatholiken geben, die auch dies nachahmen wollen, weil sie alles Nichtkatholische lieben.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz