Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  14. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  15. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!

Unsinn vom Zeitgeist

29. Februar 2024 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„In Jesus begegnet uns die Wahrheit selbst. Wir kennen Ihn und Seinen Willen durch Seine Offenbarung. Trotzdem verunsichert es, wenn in Medien und Gesprächen die Wissenschaft mit der ewigen Wahrheit konkurrieren will.“ Gastbeitrag von Lukas Matuschek


Köln (kath.net) Nicht erst seit diesen Jahren ist die Kirche von Irrtümern umstellt, die die Schönheit verschleiern, die ihr trotzdem innewohnt, weil sie von ihrem Bräutigam kommt. Hier der Versuch eines Überblicks ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Wir müssen diesen Irrtümern entgegentreten und uns immer wieder an die Wahrheit zu erinnern, damit wir erhobenen Hauptes, und gestärkt unseren Kämpfen entgegentreten können. Besonders wenn es um unsere Berufung als Propheten, Könige und Priester geht.

Prophetentum

In Jesus begegnet uns die Wahrheit selbst. Wir kennen Ihn und seinen Willen durch Seine Offenbarung. Trotzdem sind wir verunsichert, wenn in Medien und in Gesprächen die Wissenschaft mit der ewigen Wahrheit konkurrieren will. Warum eigentlich? Wo liegen die Quellen der Wissenschaft? Sie liegen in der Forschung, genauer in der Erforschung der Schöpfung Gottes. Wissenschaft ist menschliches und damit begrenztes Wissen, somit teils wahr, teils von Irrtümern durchzogen. Vor allem aber ist Wissenschaft keine objektive Schatztruhe des Wissens, sondern jede These am Ende die Meinung einer Einzelperson ist, auf Basis ihres aktuellen beschränkten Wissens.

Die synodale Forderung „man sollte den aktuellen Stand der Forschung mit einbeziehen“ heißt also im letzten, man sollte die Einzelmeinungen der aktuell gefeierten Wissenschaftler (in die ewige Wahrheit? Das depositum fidei?) einbeziehen. Er klingt dann anmaßend bis lächerlich. Mit welcher Autorität müssen wir dem folgen?

Nichts anderes die in Mode kommende Künstliche Intelligenz. Auch hier ist es ein auf Basis von vorhandenen Daten extrapoliertes Ergebnis. Auch hier ist die Quelle des Wissens menschlich, auch wenn noch so viele Computer rechnen. Damit bleibt jedes Ergebnis eine Einzelmeinung. Das kann bei Wettervorhersagen hilfreich sein (weil einfach überprüfbar). Bei komplexeren Systemen mit Vorhersagen über mehrere Jahre hinweg, ist es eine mehr oder weniger gute Kristallkugel. Wichtiger als die Ergebnisse sind hier die Begründungen. Und der Satz, dass ist aktueller Stand der Wissenschaft, ist kein Argument, sondern eine Behauptung über die Einzelmeinungen der Forschenden.


Die Wahrheit liegt im Evangelium, nicht aufgrund von Meinungen und Mehrheitsentscheidungen, sondern aus der Autorität unseres Gottes heraus. Das zu vertreten ist unser Recht und unsere prophetische Pflicht.

Königtum

Gott hat uns mit seinem Gesetz die Basis für eine menschliche Gesellschaft geschaffen. Aus der christlichen Kultur erwuchsen die nationalen Demokratien, wie wir sie heute kennen. Eine Städtische Demokratie mag noch funktionieren, wenn man die Herrschenden direkt auf dem Markt trifft. Für größere Gesellschaften ist ein gemeinsames Fundament des Vertrauens und der Verantwortung notwendig. Wahrscheinlich ist eine moderne multiethnische Demokratie nur unter christlichen Vorzeichen möglich. Wenn also Bischöfe zunehmend fordern, die Kirche sollte selbst demokratischer werden, ist eigentlich das Gegenteil notwendig. Die Demokratie muss christlicher werden, damit wir alle einander dienen können, pflichtbewusst und in Vertrauen auf einander. Ohne eine gemeinsame Rechenschaft vor Gott und seinen Geboten, zerfällt die Demokratie in einen Kampf verschiedener Klassen um Mehrheiten. Sind wir uns als Christen bewusst, wie wichtig das Christentum eigentlich für unsere Gesellschaft ist?

Immer häufiger hört man, dass das Zeitalter des Christentums vorbei sei und die Rolle der Kirche in der Gesellschaft eine andere werden muss, etwa als konstruktive Minderheit. Aber das ist nicht der Auftrag Jesu. Wir sind Licht der Welt, salziger Geschmack, Sauerteig, nicht etwas was klein oder versteckt gehalten werden kann, sondern eine Kraft, die unsere Gesellschaft im Ganzen verwandelt. Wir sind souverän nicht wegen menschlicher Gesetze, sondern durch das Mandat Gottes, und müssen offen für Sein Königreich eintreten. Nicht nur weil es für uns persönlich eine gute Entscheidung ist, sondern weil es für unser gesamtes Land die bestmögliche Wahl ist und die einzige Möglichkeit eines nachhaltigen Wachstums und Wohlstands für alle. Ein kreativer Rest hat kein politisches Gewicht, ein streitbares, mutiges und evangelisierendes Christentum schon.

Dies ist in keinem anderen gesellschaftlichen Thema so dringend erforderlich wie beim Bild der Ehe und Familie. Wir wissen von Gott, dass das christliche Familienbild für die Menschheit das Schönste, Beste, Nachhaltigste und Fruchtbarste ist. Insbesondere hier sollten wir ohne falsche Demut verkünden.

Priestertum

Auch unseren Priester – nicht so sehr unsere, sondern Gottes Priester des Neuen Bundes – treffen auf Fallstricke, die ihre Effektivität im Reich Gottes massiv beeinträchtigen. Vor allem droht ihnen und uns Laien immer wieder ein Rückfall ins Alte Testament. Wir vergessen die aktuellen Möglichkeiten des Neuen Bundes durch das Kreuzopfer unseres Herrn. In gewisser Weise schwingt dieser Fehler auch in Fiducia supplicans mit. Der Segen der Kirche ist kein aaronitisches Bittgebet um Wohlergehen, sondern ein Segen im Namen Gottes. Das Sakrament der Weihe stellt den geweihten Priester in die Autorität des Priestertums Christi, gipfelnd im Messopfer, wo er in persona Christi handelt. Warum sollte er aus pastoralen Gründen seine Berufung verkleinern, und nicht in voller liebender Autorität lehren und von Irrtümern bewahren. Hat denn Jesus nicht erst Wichtigeres getan, bevor er Brot vermehrt hat?

Ähnlich ist es in unserem Gebetsleben. Leben wir noch im alten Bund, Gott gegenüber aber nicht nah, bittend aber nicht liebend, opfernd aber ohne Vertrauen. Suchen wir noch oder kennen wir schon Seine Stimme? Jesus lädt uns in jeder Heiligen Messe ein, mit Ihm in Beziehung zu treten. Johannes von Kreuz sagt, dass eine Minute in Anwesenheit Gottes effektiver ist, als Tausend gute Werke für sein Reich in der Welt zu tun. Haben wir das verinnerlicht?

Heiligkeit

Aber was sollen wir Sünder schon bewirken können bei Gott. Und sind wir nicht alle Sünder, sollten nicht alle Sünder genauso vor Gott kommen können, genauso erhört werden? Das ist der letzte nuancierte Irrtum, den uns der Widersacher einreden will. Getarnt durch scheinbare Demut, aber eine Demut, die die Reichtümer außer Acht lässt, die Gott uns zur Verfügung stellt. Es stimmt, dass wir alle Sünder sind. Aber die, die getauft sind und sich von Ihren Sünden in der Beichte abgewendet haben, sind geheiligt durch Sein kostbares Blut. Aus sich heraus unwürdig, sind wir durch Ihn würdig am Hochzeitsmal teilzunehmen.

Auf der Welt leben nur Sünder. In der Kirche, alle die in Christus leben, leben als Heilige. Diese Heiligkeit ist exklusiv, ausschließlich für die Freunde Gottes. Trotzdem ist inklusiv jeder dazu eingeladen. Ein Glück, dass wir dies angenommen haben. In dieser Welt und in der heutigen Zeit sind wir Ihm am nächsten und haben einen besonderen Einblick in Sein durchstochenes Herz. Eine Ehre, die nicht vergeht, egal wie viele Stürme und Irrtümer um uns herum wüten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 4. März 2024 

Hoffnung

Danke für den vorzüglichen Artikel! Es ist eine Freude, dass , es auch junge Autoren gibt, die "dichten und denken" und Orientierung geben können!


0
 
 modernchrist 1. März 2024 
 

Sehr gute Zusammenstellung!

Was heißt schon "aktueller Stand der Forschung"? In wenigen Jahren oder Jahrzehnten ist alles wieder überholt. Soll die Kirche alle 20 Jahre einen neuen Katechismus herausgeben? Auch gibt es keineswegs "die Forschung" - es sind immer Forscher, die etwas darlegen, eine Hypothese aufstellen oder meinen herausgefunden zu haben. Oft ist es auch so, dass man genau das herausfindet, was man herausfinden will. Siehe Genderismus! Die Genderlehrstühle wollen ihre Existenz-Berechtigung herausstellen! Auch aus der Bibel liest mancher Theologe genau das heraus, was er hineinliest. Der Zeitgeist sagt uns niemals, dass Gott uns liebt und dass Gott auf unsere Gegenliebe wartet und sich so sehr danach sehnt.


2
 
 lakota 29. Februar 2024 
 

Großartiger Beitrag!

"Die Wahrheit liegt im Evangelium, nicht aufgrund von Meinungen und Mehrheitsentscheidungen, sondern aus der Autorität unseres Gottes heraus. Das zu vertreten ist unser Recht und unsere prophetische Pflicht."

Danke für diesen Betrag!


2
 
 Stefan Fleischer 29. Februar 2024 

Herzlichen Dank

Religion, Glaube ist Beziehung zu Gott, zur ewigen Wahrheit, zum ewigen Leben. "Ohne mich könnt ihr nichts tun!" sagt der Herr. Nur wo wir mit ihm leben und handeln, nur wo sein Wille geschieht, gibt es Heil, schon hier und jetzt ansatzweise, vollkommen einst in der ewigen Heimat.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  12. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  13. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz