Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Serie ‚Pauline’ erzählt Romanze zwischen einer 18-jährigen und dem Teufel

25. März 2024 in Jugend, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Serie soll ab 22. Mai in Deutschland auf Disney+ gezeigt werden.


New York City (kath.net/jg)
Die familienfreundliche US-Medienplattform Movieguide warnt vor der Serie „Pauline“, einer deutschen Serienproduktion, die von der Onlineplattform Disney+ ausgestrahlt werden soll. „Pauline“ erzählt eine Liebesgeschichte der 18-jährigen Pauline mit Lukas, der sich als  Sohn des leibhaftigen Teufels entpuppt.


Pauline wird von Lukas schwanger. Die Serie folgt dem Verhältnis der beiden, das sich zu einer Romanze entwickelt. Durch das Kind in ihrem Bauch erhält Pauline übernatürliche Kräfte.

„Pauline“ wird auf Disney+ gezeigt werden, einer Onlineplattform, deren Zielpublikum Kinder und Jugendliche sind. Movieguide warnt davor, dass die Serie ein Verhältnis zu einem Dämon als etwas Normales oder sogar Erstrebenswertes darstellt. Der Sohn des Teufels werde als „romantischer Partner“ dargestellt. Die Serie „Pauline“ vermittle die gefährliche Botschaft an junge Zuseher, dass eine Verbindung zu Dämonen, zu Satan akzeptabel oder sogar wünschenswert sei.

Die Serie soll in Deutschland ab 22. Mai gezeigt werden. Für die USA ist noch kein Sendedatum bekannt. Movieguide hat eine Online-Petition an Disney+ initiiert, in welcher die Onlineplattform aufgefordert wird, die Serie nicht zu zeigen. Sie hat bereits mehr als 20.000 Unterschriften erhalten.

 

Foto: Symbolbild

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Philippus02 26. März 2024 

Satan und die modernen Medien

Satan hat offenbar einen guten PR-Berater, er ist präsent in Film, TV und Musik. Heutzutage nennt man das "erfolgreiches Multi-Channel-Marketing". Und ständig wird er als der nette Junge von nebenan gezeigt, wie zum Beispiel in der TV-Serie "Lucifer": wortgewandt, charmant, attraktiv - und für die guten Menschen im Einsatz (die Bösen schickt er natürlich nach unten). Die Menschen sehen es und klatschen Beifall. "Lucifer" schaffte es auf 6 Staffeln - mehr als manche andere Serie. "Pauline"
hat also durchaus gute Chancen, Satan bei seiner Image-Kampagne zu unterstützen.
Seid nüchtern und wachet!


2
 
 mimamo 25. März 2024 
 

Gefunden

Die Macht der Medien,
Thomas Kasunic

Ist wirklich sehr zu empfehlen.

www.youtube.com/watch?v=nb6MXiJ2F-Q


1
 
 mimamo 25. März 2024 
 

Walt Disney

war Freimaurer, im 33. Grad.
Es gibt von Adventisten auf youtube, leider weiss ich die Titel nicht mehr, sehr gute Beiträge über den verderblichen Einfluss von Musik, und im Teil 2 werden die Disney Kindergschichten, die voll sexueller Anspielungen stecken, aber nur unterschwellig wahrnehmbar ... Kinder sehen noch mehr als wir! , verdeutlicht an unterschwellige Einspielungen von Werbung zB -wenn nach einem Film der Appetit auf ein bestimmtes Produkt ansteigt ..

Ich weiss, man muss achtgeben ... aber vieles erscheint mir sehr glaubwürdig und würde auch erklären, wieso die Jugend so rasant abgestürzt ist ..

www.youtube.com/watch?v=-Qm-kwMJQdc


3
 
 Johannes Archipoeta 25. März 2024 
 

Es scheint, dass der Disney-Konzern tatsächlich von Satanisten infiltriert wurde:(((

Mr Walt Disney (verstorben 1966) wäre durchgedreht, wenn ihm das jemand prophezeit hätte (war ein ziemlich konservativer Mann).


1
 
 maran atha 25. März 2024 
 

Manchen Menschen fehlt einfach der Verstand.
Wenn der Teufel dürfte, dann würde er uns Menschen in Stücke reißen.
Solch einen Film im Kinder Programm auszustrahlen, ist eine bösartige Verletzung der Seelen. Es ist pures Gift.


3
 
 kleingläubiger 25. März 2024 
 

Eine DEUTSCHE Produktion, die Liebe mit dem Teufel darstellt und bei der die Protagonistin mit einem Antichristen schwanger ist. Und das bei Disney, das früher einmal für harmlose Kinderfilme stand. Grauenvoll!


5
 
 Felmy 25. März 2024 
 

"...eine DEUTSCHE Serienproduktion" aus der heutigen Zeit.Damit ist schon alles gesagt.


4
 
 JP2B16 25. März 2024 
 

Stattdessen das Musical "Pauline"

Gott schreibt bekanntlich auf krummen Zeilen gerade. Vielleicht ja stößt der eine oder andere junge Mensch hierzulande bei seiner Suche im Netz nach "Pauline" dann auf die Missio Gründerin Pauline Marie Jaricot und dieses wundervolle Musical und es eröffnet sich für sie eine ganz neue Welt. Beten wir darum!

www.kath.net/news/81035


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz