Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  13. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

Haben Ungeborene Grundrechte? Diskussion um die Verfassung von Florida

10. April 2024 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der konkrete Anlass für die Frage ist eine Bürgerinitiative, die ein ‚Recht auf Abtreibung’ in die Verfassung des US-Bundesstaates aufnehmen will.


Cambridge/Tallahassee (kath.net/jg)
Ungeborene Kinder haben nach der Verfassung des US-Bundesstaates Florida alle Rechte, die einer Person zukommen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Artikel, der im renommierten Harvard Journal of Law & Public Policy veröffentlicht worden ist.

Autor David H. Thompson argumentiert, dass die Grundrechte für den Bundesstaat Florida im Verfassungskonvent von 1868 festgelegt worden sind. Dort heißt es wörtlich: „Alle Menschen sind von Natur aus frei und gleich und haben bestimmte unveräußerliche Rechte, darunter das Recht, Leben und Freiheit zu genießen und zu verteidigen, Eigentum zu erwerben, zu besitzen und zu schützen sowie Sicherheit und Glück zu suchen und zu erlangen.“


Die Begriffe „Person“ und „natürliche Person“ tauchen erstmals 1868 in den rechtlichen Bestimmungen auf, als die derzeit geltende Verfassung ratifiziert worden ist. In der Verfassung heißt es wörtlich: „Keiner Person darf ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren das Leben, die Freiheit oder das Eigentum entzogen werden.“

Im Jahr 1868 wurde mit dem Begriff „natürliche Person“, wie er in der Verfassung verstanden wird, jedes menschliche Wesen gemeint, einschließlich ungeborener Kinder, schreibt Thompson.

Ebenso müsse geklärt werden, ob der Begriff „alle Menschen“ auch die Ungeborenen umfasst, fährt er fort. Die historischen Aufzeichnungen würden zeigen, dass nach damaliger Auffassung bereits bei der Empfängnis eine Person entsteht, der ein unveräußerliches Recht auf Leben und auf staatlichen Schutz vor Gewalt zukommt.

Die Frage hat einen konkreten Anlass. In Florida hat eine Bürgerinitiative einen Verfassungszusatz vorgelegt, der ein „Recht auf Abtreibung“ in die Verfassung von Florida aufnehmen soll. Der Vorschlag soll im November 2024 zur Abstimmung gelangen. Carlos Muñoz, der Präsident des Obersten Gerichtshofes von Florida, hat bei einer mündlichen Anhörung am 7. Februar festgestellt, dass die Verfassung von Florida die Rechte der „natürlichen Person“ schützt. Die Frage ist, ob der Begriff „natürliche Personen“ auch die Ungeborenen umfasst. Wenn dies der Fall ist, könnte der Vorschlag nicht über die Bürgerinitiative zur Abstimmung gelangen. Der Oberste Gerichtshof muss diese Frage entscheiden.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 12. April 2024 
 

@Gandalf

Danke, aber manche WOLLEN nicht verstehen.
Alles, was Sie hier aufgeführt haben, habe ich auch meiner Cousine gesagt, die eine totale Abneigung gegen Trump hat, sie hat es gar nicht wissen WOLLEN.

Ich denke, aus Fairnessgründen sollte man das Gute schon anerkennen - auch wenn es von Trump oder der AfD kommt.


0
 
 unbedeutend 10. April 2024 
 

In Österreich sagt §22 des ABGB:

"Selbst ungeborne Kinder haben von dem Zeitpuncte ihrer Empfängniß an, einen Anspruch auf den Schutz der Gesetze. In so weit es um ihre und nicht um die Rechte eines Dritten zu thun ist, werden sie als Geborne angesehen."
Dieser gesetzlich verbriefte Anspruch auf den Schutz der Gesetze wird den ungeborenen Kindern aber seit fast einem halben Jahrhundert vorenthalten. Rechtsstaat?


1
 
 Gandalf 10. April 2024 

@heikostir ODER wenn einer es nicht verstanden hat?

Aja, "Pro-Live", genau .. immer amüsant, wenn Jmd. bei Themen mitreden möchte und nicht einmal das Thema richtig benennen kann. Es geht um die Pro-Life-Bewegung, aber zum allerletzten Mal: TRUMP hat 3 US-Höchstrichter ernannt, die haben 2022 das aus Höchstgerichtsurteil dem Jahr 1973 abgeschafft. Alleine dafür werden sämtliche Pro-Life-Mitglieder und Christen in den USA ihn für immer dankbar sein. Erst durch dieses Urteil konnte in den letzten Monaten in etlichen Bundesstaaten Pro-Life-Gesetze eingeführt werden, vorher war das NICHT möglich. Dh. ohne TRUMP keine neuen US-Höchstrichter und ohne Höchstrichter keine Pro-Life-Gesetze. TRUMP hat dies vor 2016 versprochen und sein Versprechen gehalten.

Wenn Du es jetzt nicht verstanden hast, um was es hier geht, dann bist Du hier wirklich im falschen Forum. P.S. Trump hat übrigens schon seit Jahren gesagt, dass die einzelnen Bundesstaaten das entscheiden sollen!


2
 
 heikostir 10. April 2024 
 

Ein interessanter Bericht. Dazu am Rande: Der selbsternannte und von manchen "Pro-live"-Vertretern gefeierte "Lebensschützer" Donald Trump hat sich wieder einmal wahltaktisch verhalten: Er befürwortet in den USA den Status quo, d.h. die einzelnen Bundesstaaten entscheiden darüber, ob und zu welchen Bedingungen Abtreibungen erlaubt sein sollen oder nicht.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  2. US-Höchstrichter warnt vor Einschränkungen der Religions- und Redefreiheit
  3. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  4. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  5. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt

Abtreibung

  1. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  2. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  3. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  4. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  5. Mutter lehnt Abtreibung ab – Kind entwickelt sich nach der Geburt gut

Politik

  1. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  2. USA: Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern
  3. Nancy Pelosi: Wenn sie gewinnen, werden Demokraten Abtreibung landesweit legalisieren
  4. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  5. Lebensschützer: Trump ist die beste Option für christliche Wähler






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  14. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz