Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Vertuschung im Mammut-Stil
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  13. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"

Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund

23. April 2024 in Deutschland, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Jahr 2023 hat das Bistum statt 122,3 nur 117,9 Millionen Euro eingenommen.


Hamburg (kath.net)

Das deutsche Erzbistum Hamburg kämpft mit finanziellen Problemen. Im Jahr 2023 hat das Bistum statt 122,3 nur 117,9 Millionen Euro eingenommen. Dies teilt das Erzbistum mit. Laut offizieller Mitteilung sei  die Auswirkungen des Inflationsausgleichsgesetzes und sinkende Mitgliederzahlen die Hauptgründe für den Rückgang. Auch 2024 dürfte es schlecht aussehen. Im Erzbistum Hamburg gibt es auf dem Papier 377.000 Katholiken. Das Bistum wurde 1995 gegründet und umfasst  Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 golden 24. April 2024 
 

Hoffentlich bleiben bei dem Schrumpfen der Mitglieder und Gelder

und darauffolgenden Gebäudeschwund (Kirchen !) genügend übrig als heiligtümer Gottes für die wahren Katholiken...+


0
 
 Adamo 23. April 2024 
 

Die Kirche muß so arm werden wie der Hl.Franziskus von Assisi!

Zur Heiligkeit und mit der Verkündigung des Wortes Gottes, benötigt man kein Geld, so wie man es beim Hl.Franziskus sehen kann.


1
 
 Tante Ottilie 23. April 2024 
 

Interessiert mich kaum noch

Wir leben seit jeher im Erzbistum Hamburg, übrigens in der Metropolregion der Großstadt.

Im Gegensatz zur Vergangenheit sind mir der derzeitige Erzbischof, sein Weihbischof und sein Ordinariat inzwischen gänzlich uninteressant- ich habe mir inzwischen auch erfolgreich verboten, deren gelegentliche geistigen Ergüsse zugesandt zu bekommen.

Denn die waren in den letzten Kahren völlig nichtssagend und ernüchternd bis sogar für mich ärgerniserregend - jedenfalls kein bisschen glaubensstärkend.

Ob der Mitgliederschwund im EB Hamburg durch Kirchenaustritte erklärbar ist oder doch eher ganz natürliche Ursachen (Mitgliederverlust durch Tod bei geringerem Zuwachs durch Geburten/Taufen, Kircheneintritte, Zuzug etc.) hat, weiß ich nicht - ist mir aber auch recht gleichgültig.


2
 
 KatzeLisa 23. April 2024 
 

Gut so!

Das ist vielleicht die Chance, endlich zu erkennen, daß die Gläubigen in der Teilhabe an der katholischen Kirche keinen Mehrwert mehr sehen.

Der Synodale Irrweg schreckt ab, denn das, was dort angestrebt wird, haben wir schon in den protestantischen Kirchen. Und diese haben einen ebenso großen Mitgliederschwund.

Ist das so schwer zu verstehen? Papst Franziskus hat es doch auf den Punkt gebracht: wir brauchen nicht noch eine protestantische Kirche mit Frauenpriestertum, sexueller Vielfalt und Zeitgeistkatechese.


2
 
 Gandalf 23. April 2024 

Gute Sache!


2
 
 Jothekieker 23. April 2024 
 

Die Mitgliederzahlen sinken

Und wie sieht das mit den Mitarbeiterzahlen aus?


2
 
 ahr62 23. April 2024 
 

Nach dem geistigen und in weiten Teilen auch sittlichen Verfall dieses Bistums wird jetzt der finanzielle Zerfallsprozeß beschleunigt. Der Erzbischof wird weiterhin die LGBTQ-Agenda und seine rot-grüne Politik im Bistum durchdrücken. Dafür hat er im Generlavikar und im Personalchef (Domprobst) kräftige Helfer. Der dreifaltige Gott spielt bei diesem Bischof und den o. a. "Herren" keine Rolle - u. a. deswegen ist auch das Priesterseminar ... leer!


4
 
 ThomasR 23. April 2024 
 

no cash

ohne alte Messe!

(also es liegt an der Institution Kirche selbst, daß Ihre Gegenleistung keine Leistungsbereistchaft bei den Gläubigen erweckt)

no cash auch bei keiner Messe


1
 
 Philippus02 23. April 2024 

Vielleicht mit Evangelisierung versuchen?

Das wäre ein wohltuender Kontrast zum häretischen Einheitsbrei.


7
 
 Freude an der Kirche 23. April 2024 
 

Endlich!!!

Endlich sinken die Einnahmen durch Kirchensteuer in den Bistümern. Steigende Löhne können den Finanzverlust durch Austritte nicht mehr ausgleichen. Die „Amtskirche“ muss pleite gehen bzw. die Kirchensteuer abgeschafft werden, damit die bezahlten, oft linksgrünen Knechte endlich gehen. Der Umbau der Kirche in eine NGO ohne Gott, mit Regenbogenfahne usw. hätte dann höchstwahrscheinlich ein Ende. Danke allen treuen Hirten, die fest zum wahren Glauben der Kirche stehen und täglich innerkirchliche Verfolgung erleiden! Großer Dank an alle treuen Priester und Bischöfe! Wir bauen nach dem kirchlichen/politischen/gesellschaftlichen Zusammenbruch die göttliche Stiftung (Kirche) gerne wieder im wahren Glauben auf!


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz