Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  2. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  7. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  13. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus
  14. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  15. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband

DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“

14. Mai 2024 in Deutschland, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bätzing erinnert: „Mission – oder neue Evangelisierung – ist ja das Thema seit Johannes Paul II. und auch für Franziskus“ – „Rede und Antwort zu stehen von der Hoffnung, die uns erfüllt, … das gehört zum Christentum dazu“


Bonn (kath.net/pl) „Mission – oder neue Evangelisierung – ist ja das Thema seit Johannes Paul II. und auch für Franziskus.“ Daran erinnert der Georg Bätzing, Bischof von Limburg und Vorsitzender der Deutschen Bischofkonferenz, im Interview mit „Leben jetzt“, dem Magazin der Steyler Missionare. „Wir leben in einem Missionsland, wenn wir feststellen, dass weniger als die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger Deutschlands noch zu den christlichen Konfessionen gehören“, erläutert Bätzing und weist dann darauf hin, dass aber auch „die andere Hälfte“ „nicht einfach glaubenslos“ sei oder keine Fragen stelle. Er glaube, man müsse sich da „viel mehr auf die Socken machen. Wir sollten mit diesen Menschen in Kontakt zu treten, mit ihnen zu reden, ohne aufdringlich zu sein. Diese Zeiten einer Mission mit negativem Zungenschlag sind vorbei, aber Rede und Antwort zu stehen von der Hoffnung, die uns erfüllt, das sagt ja schon der Hebräerbrief, das gehört zum Christentum dazu.“


Anm. d. Red.: Die Bibelstelle, auf die Bischof Bätzing Bezug nimmt, steht nicht im Hebräerbrief, sondern im 1. Petrusbrief : „Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die euch erfüllt." (1 Petr. 3,15)

Link zum Interview in voller Länge in „Leben jetzt“: Bischof Bätzing besucht Norbert Cuypers SVD auf der Dörnschlade

Archivfoto Bischof Bätzing (c) DBK/Marko Orlovic


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Katholiken-der-Film 15. Mai 2024 
 

Na, dann fangen wir doch mal an

- Volksmission im Heidenland Deutschland auf Basis guter Katechismen, Schriften und Predigten
- betrachtender Rosenkranz statt spaltender Machtkämpfe
- Keine sinnlosen und lähmenden Diskussionen mehr über Dinge, die nicht in der Macht von uns Menschen liegen ("Frauenpriestertum"!)
- Korrektur der tendenziösen Falschübersetzungen im Messformular, die eine Zwangserlösung suggerieren
- Gründliche Revision aller Laienstrukturen, ggf. mit
- Absetzung aller bibel- und dogmenvergessenen Revoluzzer auf allen Ebenen. Wer eine andere Kirche predigt, soll es bitte auch dort tun bzw. einen eignen Laden aufmachen, anstatt anvertraute Gläubige zu Heiden zu machen
- Prüfung der "kirchlichen" Jugendverbände, die teils eher (neo)kommunistische Kaderschmieden zu sein scheinen (ist auch was mit "k")
- Prüfung des Religionsunterrichts
- Ende des Kampfes gegen die eigenen liturgischen und Glaubenswurzeln, insbesondere völlige Freigabe der Feier der Geheimnisse in der überlieferten Liturgie der Kirche


3
 
 lesa 15. Mai 2024 

Treffender Hinweis auf unkatholisches Schriftverständnis

@stiegenkirche: De facto dachte B.Bätzing offensichtlich an die Stelle aus dem Petrusbrief. Aber es würde nicht wundern, wenn die von ihnen angeführte Stelle für den D-Synodalen WEg Relevanz hat. Heb 10, 13 dient ja bekanntlich, aus dem Zusammenhang gerissen, als Beleg für eine Theologie, die nicht der Gesamtaussage des Hebräerbriefes und der gesamten Offenbarung, sondern einer Irrlehre entspricht.


2
 
 stiegenkirche 15. Mai 2024 
 

lesa

Bischof Bätzing hat wohl die Stelle Hebräer 10,23 im Auge.


1
 
 lesa 15. Mai 2024 

Hebräerbrief

Sehen wir es positiv: Immerhin weiß Bischof Bätzing um die Existenz des Hebräerbriefes.
Wenn er ihn - unter vorheriger Anrufung des Hl. Geistes - meditieren würde, könnte ihm Licht geschenkt werden über die Bedeutung des Priestertums (nicht das selbstgebastelte Konstrukt des Liberalismus und Modernismus, das ins Nichts führt), sondern wie es die Offenbarung uns anbietet und zu glauben gebietet) ... Ohne dieses gibt es weder Apostolat noch Mission - weil ohne Priester keine Kirche. "Außer Spesen nichts gewesen".


3
 
 modernchrist 14. Mai 2024 
 

Im Organ eines Missionsordens

kann man recht leicht über Mission und neue Evangelisierung schwadronieren. Besser wäre, die Laiengremien darauf anzubohren und sie zum nachdenken aufzufordern! Oder wollen wir bis zum St. Nimmerleinstag warten, bis alle geforderten "Reformen" und die "Transformation der Kirche" durchgeführt sind, um dann - wie behauptet - erst die Grundlage für eine mögliche Ansprache und Evangelisation des modernen Menschen geschaffen zu haben?


5
 
 lajkonik 14. Mai 2024 
 

Na lieber Bischof, dann fange mal bei Dir selbst an mit dem missionieren.


6
 
 borromeo 14. Mai 2024 

Und nun, Herr Bischof?

Wann fangen Sie an,zu missionieren?


5
 
 Adamo 14. Mai 2024 
 

Die Verwechselung des Bf. Bätzing: Hebräerbrief / 1.Petrusbrief

erinnert mich einwenig an Bf.Hemmelrath in der Film-Serie Pfr.Braun mit Ottfried Fischer!!!!


1
 
 heikostir 14. Mai 2024 
 

Mit dem Hinweis, dass Deutschland ein Missionsland ist, hat Bischof Bätzing sicher recht.

Aber wie reagieren er und viele Bischöfe auf dieses Thema? Mit endlosen Diskussionen auf dem Synodalen Weg, der sich um Macht- und Strukturfragen dreht.

Mein Fazit: Analyse richtig, Reaktion verfehlt.


4
 
 stiegenkirche 14. Mai 2024 
 

Lasst uns an dem unwandelbaren Bekenntnis der Hoffnung festhalten, denn er, der die Verheißung gegeben hat, ist treu!


1
 
 kleingläubiger 14. Mai 2024 
 

Vermutlich denkt Bätzing, der suizidale Weg hätte etwas mit Mission zu tun. Ansonsten erinnere ich mich an kein missionarisches Wirken von ihm.


5
 
 Johannes14,6 14. Mai 2024 
 

Ist es nicht ein Armutszeugnis

wenn der Vorsitzende der deutschen Bischöfe nicht mal ein Bibelzitat richtig zuordnen kann ?


5
 
 KatzeLisa 14. Mai 2024 
 

"Dann gründen wir 'nen Arbeitskreis und nennen das Mission!"
Oder habe ich die glaubensvertiefenden Beiträge des DBK-Vorsitzenden bisher überhört?
Zum richtigen Zitieren empfehle ich häufigeres Studium der Bibel statt der Wahlprogramme.


5
 
 Seeker2000 14. Mai 2024 
 

Ja, wer hat uns nur da hingebracht ????

Wer seine eigenen Werte zum Wohl von Populismus aufgibt, sollte sich nicht wundern, wenn die Werte dann dort gesucht werden, wo sie ("hingegangen") sind.
Vorschlag: Back to the roots!


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  3. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  6. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  7. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  8. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  9. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  13. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  14. Tod im KZ aus Nächstenliebe
  15. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz