Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  8. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Kritik an Disney wegen Dreharbeiten in China

12. September 2020 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Film ‚Mulan’ wurde in der Provinz Xinjiang gedreht. Laut Medienberichten werden dort muslimische Uiguren in Internierungslagern festgehalten.


Burbank (kath.net/LifeNews/jg)

Die Walt Disney Company gerät wegen Dreharbeiten in einer chinesischen Provinz, in welcher moslemische Uiguren interniert werden, zunehmend in Kritik. Lebensschützer weisen darauf hin, dass Bob Iger, der Geschäftsführer von Disney, angekündigt hat im US-Bundesstaat Georgia keine Filme mehr zu drehen, nachdem dort ein Gesetz in Kraft getreten ist, das die Abtreibung einschränkt.

 


Im Abspann des Films „Mulan“ bedankt sich die Walt Disney Company beim Städtischen Büro für öffentliche Sicherheit der Stadt Turpan in der chinesischen Provinz Xinjiang. Dieser Behörde unterstehen laut einem Bericht der BBC Internierungslager, in denen Angehörige der Uiguren festgehalten werden. Der Film wurde in der Provinz Xinjiang gedreht, dem Hauptsiedlungsgebiet der Uiguren, die in der Volksrepublik China leben.

 

2019 sagte Bob Iger gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, es sei für ihn „sehr schwierig“, im US-Bundesstaat Georgia zu arbeiten, weil dort ein Gesetz vorbereitet wurde, das Abtreibung verbietet, sobald bei dem Baby ein Herzschlag festgestellt werden kann. Das Gesetz trat im Januar 2020 in Kraft.

 

Laut einem Bericht der Associated Press vom Juni 2020 will die chinesische Regierung die Geburtenrate der uigurischen Bevölkerung verringern. Die Nachrichtenagentur befragte ehemalige Gefangene, Familienmitglieder und einen Ausbildner für Gefängnispersonal. Die Volksrepublik China streitet jedes Fehlverhalten gegenüber der Bevölkerungsgruppe der Uiguren ab. Es gebe „keine Inhaftierung von einer Million Uiguren aus Xinjiang“, gab das kommunistische Regime im April bekannt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 13. September 2020 
 

So etwas nennt man dann wohl

"Bigotterie" oder "Heuchelei"...


1

0
 
 Nino 12. September 2020 
 

Okkultismus für Kinder - Walt Disney

Walt Disney war ein Freimaurer. In dem Logo von Walt Disney sind drei 6er versteckt. Sapienti sat.


2

1
 
 Lilia 12. September 2020 
 

Am besten die satanischen Disney Productions boykottieren!!


2

1
 
 Uwe Lay 12. September 2020 
 

Filmdreharbeiten in Deutschland?

Filmdreharbeiten in Deutschland sind moralisch nicht vertretbar, da in diesem Lande jährlich circa 100000
Kinder im Mutterleibe getötet werden! Oder gelten die Menschenrechte nur für Muslime?
Uwe Lay Pro Theol Blogpot


3

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Film

  1. ‚Der widerwilligste Konvertit’ – Neuer Film über C.S. Lewis
  2. Spielfilm ‚Roe v. Wade’ zeigt Hintergründe der Legalisierung der Abtreibung in den USA
  3. Jim Caviezel: Fortsetzung von ‚Die Passion Christi’ kommt
  4. Kinderpornographie? US-Abgeordneter will Untersuchung des Films ‚Cuties’
  5. Deutschlandpremiere in Fulda: "Unplanned" bewegt zahlreiche Fuldaer Kinobesucher
  6. Skurrile Rassismus-Debatte: "Vom Winde verweht" soll verbannt werden
  7. Disney-Zeichentrickfilm: Russische Version ohne lesbische Polizistin

China

  1. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  2. Taiwan: China-Abkommen gefährdet Beziehungen mit Vatikan nicht
  3. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  4. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  5. China geht gegen christliche Inhalte in sozialen Medien vor
  6. Hackerangriff auf Vatikan: China spricht von "Spekulationen"
  7. "New York Times": Vatikan wurde vor Gesprächen mit Peking gehackt







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Alle synodalen Wege führen nach Rom. Oder nach Utopia?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz