Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  4. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  5. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  8. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  9. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  10. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  11. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  14. Das synodale Schisma
  15. Umstrittener Dominikanerpater wird Exerzitien vor Bischofssynode zur Synodalität leiten

Britische Religionsführer gegen Verbot öffentlicher Gottesdienste

7. November 2020 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Öffentliche Gottesdienste verbessern den sozialen Zusammenhalt und die seelische Gesundheit der Teilnehmer. Mit Hilfe von Gesundheitsexperten seien Konzepte für sichere Feiern entwickelt worden.


London (kath.net/jg)

Vincent Kardinal Nichols, der katholische Erzbischof von Westminster, hat gemeinsam mit Religionsführern anderer Konfessionen an Premierminister Boris Johnson appelliert, öffentliche Gottesdienste während des zweiten „Lockdown“ zuzulassen, berichtet das katholische Wochenmagazin The Tablet.

 

In einem Brief vom 3. November an den Premierminister erinnern die Vertreter der Religionen daran, dass öffentliche Gottesdienste eine unschätzbare Rolle bei der Unterstützung der Schwächsten der Gesellschaft sei. Die Teilnahme an Gottesdiensten würde sowohl den sozialen Zusammenhalt als auch die seelische Gesundheit verbessern.


 

Neben Erzbischof Nichols haben die anglikanischen Erzbischöfe von Canterbury und York, der Oberrabbiner, muslimische und hinduistische Würdenträger sowie Vertreter weiterer christlicher Bekenntnisse unterschrieben.

 

Öffentliche Gottesdienste würden in einer Weise abgehalten, die Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verhindern. Die Religionsgemeinschaften hätten gemeinsam mit Gesundheitsexperten in den letzten Monaten Konzepte ausgearbeitet, die eine sichere Feier von Gottesdiensten ermöglichen würden, betonen die Unterzeichner.

 

Er bedaure, dass die Religionsgemeinschaften dies durchmachen müssten, antwortete Boris Johnson auf eine parlamentarische Anfrage zu diesem Thema. Aber wenn die richtigen Maßnahmen gesetzt würden, könne das Land Weihnachten in den Kirchen feiern. Das sei die Hoffnung, die er anzubieten habe, sagte der Premierminister.

 

Seit Donnerstag den 5. November ist in Großbritannien ein zweiter „Lockdown“ in Kraft. Gasthäuser, Fitnessstudios und alle „nicht-wesentlichen“ Läden müssen schließen. Die Bestimmungen sollen bis 2. Dezember gelten.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Cölestin 7. November 2020 

Wenn das Gottesdienstverbot gelockert wird,

wird das nur wegen den Muslimen geschehen. Wegen den Christen bestimmt nicht.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Twitter schafft beim Thema 'Covid' die "Was ist Wahrheit"-Frage ab
  2. Religiöse Mitarbeiter verklagen Unternehmen wegen Impfpflicht
  3. Premierministerin von Alberta: Ungeimpfte waren die am stärksten diskriminierte Gruppe
  4. Kein Gehör für Gefahren der Covid-Impfung bei US-Demokraten - Großspender beendet Unterstützung
  5. USA: Religiöse Ausnahmen für Covid-Impfpflicht zulässig – Unternehmen zahlt 10,3 Millionen
  6. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  7. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus

Großbritannien

  1. Britisches Gericht bestätigt: Abtreibung von Ungeborenen mit Down-Syndrom bis zur Geburt legal
  2. Papst würdigt "unerschütterliches Glauben" von Elizabeth II.
  3. Erzbischof Lackner: Königin Elizabeth II. war Symbol und Vorbild
  4. LONDON - 7 christliche MUST SEEs!
  5. Impfpass im UK: Christliche Pastoren warnen vor ‚medizinischer Apartheid’
  6. Papst kondoliert zum Tod von Prinz Philip
  7. Prinz Philip gestorben: Erzbischof von Westminster kondoliert






Top-15

meist-gelesen

  1. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  8. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  9. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  10. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  11. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  12. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  13. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  14. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  15. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz