Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  15. Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!

10.000 Dollar Schadenersatz für abgesetzten Studentenvertreter

5. Juni 2021 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Florida State University einigte sich mit den Anwälten des Studenten auf einen außergerichtlichen Vergleich.


Tallahassee (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Die Florida State University (FSU) hat mit ihrem ehemaligen Studenten Jack Denton einen außergerichtlichen Vergleich abgeschlossen, nachdem dieser seine Position als Vorsitzender der Studentenvertretung verloren hatte. Denton hatte in einer privaten Chatgruppe katholischer Studenten die Unterstützung linker Organisationen wie Black Lives Matter, Reclaim the Block und der American Civil Liberties Union (ACLU) abgelehnt. Die Studentenvertretung setzte Denton daraufhin im Juni 2020 ab.


Eine Studienkollegin, die wie er Mitglied des katholischen Studentenverbandes war, habe an die Chatgruppe die Bitte gerichtet, die genannten Organisationen zu unterstützen, erklärte Denton. Er habe sie darauf hingewiesen, dass diese Gruppen Anliegen unterstützen, die im Gegensatz zum katholischen Glauben stehen, sagte er gegenüber LifeSiteNews. Ohne sein Wissen und ohne seine Zustimmung habe die Studienkollegin Bildschirmfotos von seiner Antwort gemacht und diese der Studentenvertretung zugespielt. Er sei als Präsident abgesetzt worden, weil er in einer privaten Gruppe zur katholischen Lehre gestanden habe, stellte Denton fest.

Im August 2020 reichten Denton und seine Anwälte von der Alliance Defending Freedom (ADF) Klage gegen die FSU ein. Das Gericht stellte fest, dass Dentons Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt worden sei. Eine Wiedereinsetzung als Vorsitzender der Studentenvertretung würde aber zu „Tumult und Chaos“ führen, urteilte das Gericht. Nach dem Urteil stieg Dentons Anwalt in Verhandlungen mit der Universitätsverwaltung ein. Die FSU erklärte sich bereit, Denton, der sein Studium an der FSU mittlerweile abgeschlossen hat, 10.000 US-Dollar als Schadenersatz zu zahlen und ihm das Entgelt zu ersetzen, welches er durch seine Absetzung seit Juni 2020 nicht erhalten hat.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 6. Juni 2021 
 

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt‘s sich völlig "frei"!

[@Totus Tuus - „Ich begrüsse dieses Urteil “]

Ich gratuliere Ihnen, dass Sie ein paar falsche (Partei-)Freunde losgeworden sind. Man wird Sie deswegen nicht mögen, doch sich vor Ihnen in Acht nehmen – auch weiterhin.

Bleiben Sie in der Sache klar; vielleicht dass Sie die Argumentation über das Geld, über die Rente, führen. Da kann keiner die Nase rümpfen und es wird Ihnen niemand widersprechen, höchstens ausweichen.

Zum Letzteren: Manfred Spieker hat gerade jetzt in der Juniausgabe des FELS einen ausgezeichneten Artikel für eine solche Argumentationslinie gegeben.


0
 
 Chris2 6. Juni 2021 
 

Schade, dass er nicht vor Gericht Recht bekam,

denn die Schadenersatzhöhen in den USA liegen sehr schnell im Millionenbereich. Ich darf an die Hetzjagd gegen den Jugendlichen mit MAGA-Kappe (Make America great again, ein Trump-Slogan) erinnern, der von US-Medien geradezu zum Inbegriff des hässlichen Weißen hochstilisiert wurde und sogar von seiner katholischen (sic!) Schule flog, weil er einen trommelnden alten Indianer rassistisch beleidigt haben sollte. Bis nach ein paar Tagen ein ungeschnittenes Video der Szene auftauchte, das das genaue Gegenteil bewies. Der Bub hatte sich sogar vorbildlich verhalten, weil er die rassistischen Beleidigungen des "edlen Wilden" einfach nur weglächelte. Der Jugendliche bekam schließlich vor Gericht millionenschwere Schadenersatzleistungen durch die beteiligten Medien zugesprochen.


0
 
 Totus Tuus 5. Juni 2021 
 

Ich begrüsse dieses Urteil

Mir wurde ebenfalls ein Strafverfahren angedroht, weil ich in einem Leserbrief in einer Parteizeitung geschrieben habe: Gemäss Bibel, auf welche sich berufen, ist die GELEBTE Homosexualität eine Perversion. Zitat Ende. Ein Gemeinderat (rechte Partei sogar) sagte mir, dass dies eine Diskriminierung sei. Ich sagte ihm, die Bibel bezeichnet das als Widernatürlich. Wäre es natürlich, würde daraus ja auch Leben entstehen. Aber heute wird man gleich angezeigt oder abgesetzt wenn man zu Jesus und der Wahrheit steht. Aber wir müssen kämpfen und auch Opfer bringen, denn beim Gericht wird uns Jesus fragen, ob wir uns zu ihm bekannt haben oder nicht...


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Weißes Haus: keine religiösen Motive auf Ostereiern bei der traditionellen Osterfeier
  2. 87-jährige Lebensschützerin wegen Sitzstreik in Abtreibungsklinik verurteilt.
  3. Kardinal Gregory: Joe Biden ist ein ‚Cafeteria-Katholik’
  4. Haben Ungeborene Grundrechte? Diskussion um die Verfassung von Florida
  5. Tennessee will Video über Embryonalentwicklung im Lehrplan verankern
  6. Umfrage: 23 Prozent Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern in Michigan
  7. US-Amerikaner halten Präsident Biden nicht für sehr religiös

Meinungsfreiheit

  1. ‚Es ist Aufgabe des Staates, das Recht durchzusetzen, nicht über Einstellungen zu wachen’
  2. Deutsche Bundesregierung will Meinungsfreiheit einschränken
  3. Kritik oder Beleidigung grüner Politiker? Strafbefehl gegen Unternehmer
  4. Türkischstämmiger Blogger Akif Pirinçci wegen Volksverhetzung zu neun Monaten Haft verurteilt
  5. Christlicher Pastor wegen Schild mit Bibelzitat vor Abtreibungsklinik in London verurteilt
  6. Bloggerin: ‚Ich soll mundtot gemacht werden, weil einigen Leuten meine Meinung nicht passt’
  7. USA: Fotograf muss nicht bei Hochzeit gleichgeschlechtlicher Paare fotografieren






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  10. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  11. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz