Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  6. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  7. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  8. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  9. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  10. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  11. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  12. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  13. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  14. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

"Strukturreform" ODER: Wie die Diözese Linz Pfarrer absetzen und entmachten möchte

14. Juni 2021 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Worte wie "Mission", "Neuevangelisierung", entschiedene Christusnachfolge sind in den oberen Etagen der Diözese Linz nicht gern gehörte Worte – Ein Gastkommentar zur geplanten Strukturreform von Peter Keller


Linz (kath.net)

Am  4. Mai 2021, am Fest des Diözesanpatrons, des hl. Florian, unterschrieb der Linzer Bischof Dr. Manfred Scheuer die in kirchliche Gesetzesform gegossene Strukturreform, die bis etwa 2025 umgesetzt werden soll. Mit 1. September dieses Jahres wird der Bischof etliche neue "Pionierpfarren" ernennen, die dann 1 Jahr Zeit für die Umsetzung der Reform  haben und dann mit 1.9.2022 offiziell als Pfarren eingerichtet sind.  Ungefähr ein Dekanat wird diese neue Pfarre umfassen. Insgesamt sollen aus rund 487 Pfarren dann 40 neue Pfarren errichtet werden. 

Für jede Pfarre wird ein Pfarrer ernannt, mit der Gesamtleitung wie es heißt, und ihm zur Seite werden ein von der Diözese eingesetzter "Verwaltungsvorstand" und ebenso ein "Pastoralvorstand", beigestellt. Der letztgenannte Posten soll von sogenannten "PfarrassistenInnen oder PastoralassistentInnen" besetzt werden. Diese 3 Personen nehmen zusammen die Leitung der Pfarre wahr, wobei dem Pfarrer die Gesamtverantwortung bleibt, die beiden anderen Personen aber eigenständige Positionen bilden. Die bisherigen Pfarren werden per bischöflichem Dekret als Pfarre abgeschafft und bekommen den Namen "Pfarrteilgemeinde". Die bisherigen Pfarrer werden mit der Abschaffung der Pfarren automatisch ihres Pfarreramtes enthoben. Sie werden in den kommenden Teilgemeinden  "Pfarrvikar" genannt, was ungefähr einem früheren Kaplan entspricht.  Jede Teilgemeinde soll nach Möglichkeit eine hauptamtlich angestellte Person erhalten, sei es ein Priester oder ein Laientheologe.

Auf der Führungsebene der Pfarre wird ein sog. "Pastoralrat", bestehend aus 2 Vertretern der Teilgemeinden gebildet, der dem Leitungsteam unterstützend zur Seite gestellt wird.  In dem jetzt auch im offiziellen Diözesanblatt veröffentlichten Gesetzestext, der von Linzer Kirchenrechtlern (z.B. Generalvikar DDr. Lederhilger) erstellt wurde, und nach Auskunft der Diözesanleitung auch von anderen Kirchenrechtlern geprüft wurde, wurde auch die Instruktion der römischen Kleruskongregation vom Juli 2020 eingearbeitet, die zum Erstentwurf einige kritische Punkte aufgezeigt hatte. 


Sieht man den Gesetzestext durch, dann sind gegenüber der Erstfassung "Handbuch zum Strukturmodell" Änderungen eingeflossen. Besonders die Stellung des Pfarrers wurde deutlich verbessert. Bei näherer Betrachtung bleiben allerdings trotzdem einige Fragen oder kritische Punkte übrig. Hat das 2. Vatikanische Konzil sehr deutlich die Einheit von Heiligungsamt (Sakramente), Verkündigung (Lehramt) und Hirtenamt (Leitung) betont, insbesondere dass das Leitungsamt immer dem Pfarrer obliegt, so scheint dies im Linzer Entwurf undeutlich. Es ist längst Usus, dass die Pfarrer die Zusammenarbeit mit Laien suchen. Da bleibt einmal die Unklarheit,  ob sich der neue Pfarrer in die anderen Vorstandsbereiche noch einmischen darf, oder was passiert, wenn es zu einer 2:1 Abstimmung gegen den Pfarrer kommt. Man betont zwar, dass der Pfarrer nicht auf Ausdrücke wie "letztes Wort" oder Ähnlichem bestehen sollte, sondern wie Jesus bei der Fußwaschung Diener sein soll, also nicht von "Macht" die Rede sein soll. Aber z.B. beim Bischof wurde doch immer wieder sehr deutlich davon gesprochen, dass er "das letzte Wort" habe. Klar, ihm obliegt das Lehramt und die unumschränkten Entscheidungsbefugnisse. Dass man das Wort "Vollmacht", was mit geistlicher Sendung durch Christus zu tun hat, wenig betont, sondern immer gleich von "Macht" beim Pfarrer spricht, verwundert. Zugleich hat der Pfarrer bei einem einstimmigen Votum des Pastoralrates nur mehr bei schwerwiegenden Fällen ein "Vetorecht", sodass die Entscheidung dann von der Diözese getroffen wird.  Kann man da wirklich noch von "Gesamtleitung" des Pfarrers reden bzw. wird hier  die Stellung des Pfarrers wie im  Rechtskodex der Kirche vorgesehen, nicht mehr eingehalten, also kirchenrechtswidrig?

Weitere Fragen, die gestellt werden, sind, trotz des Verbots der Kleruskongregation, dass automatisch alle bisherigen Pfarrer durch die Aufhebung der Pfarren einfach abgesetzt werden. Obwohl bei Diözesanpfarrern laut Kirchenrecht ein kanonischer Prozess gegen einen Pfarrer eingeleitet werden muss, sollte er vom Bischof des Amtes enthoben werden.  Manche Pfarrgemeinden oder Pfarrer werden vermutlich nicht so einfach zustimmen. Grundsätzlich heißt es, dass der Pfarrer für alle hauptamtlich angestellten Personen in der neuen Pfarre der Dienstvorgesetzte ist oder die Gesamtleitung hat, aber weiter unten ist er nur noch Dienstvorgesetzter der Priester und Diakone. Wer ist dann Dienstvorgesetzter der angestellten Laientheologen? Was bleibt aber von der Gesamtleitung, wenn der Pfarrer für einen Teil des angestellten Personals nicht mehr zuständig ist?

Was bei sehr vielen auf Skepsis stößt, ist die Tatsache, dass in jeder Teilgemeinde ein ehrenamtliches Team als Leitung gesucht werden muss. Der angestellte Hauptamtliche muss andere Personen finden, die ehrenamtlich und trotzdem verantwortlich einen Teil des Arbeitsgebietes der Teilgemeinde abdecken sollen. Wer wird das wohl tun? Darf der Hauptamtliche dann noch in andere Teilgebiete dreinreden oder ist er nur noch für die Sakramentenspendung zuständig? Offen ist auch noch, was Rom zur generellen Tauferlaubnis für Laientheologen sagt, die Bischof Scheuer im Herbst 2019 erteilt hat. Dass es eine römische Antwort gibt, dürfte klar sein, aber sie wird nicht bekannt gegeben.

Eigenartig bleibt auch, obwohl der Priestermangel als einer der Gründe für die Strukturreform gilt, weder im Handbuch noch in den Gesetzestexten Deutliches zur Förderung des neuen Priesternachwuchses zu finden ist. Oder bleibt es denkbar, dass man auch mit viel weniger Priestern oder nur linientreuen Priestern auskommen könnte?

Letztlich bleibt die Frage, obwohl eine gewisse Strukturreform notwendig ist, ob diese radikalen Maßnahmen wirklich notwendig sind. Könnte man nicht auch ein organisches Zusammenwachsen von Seelsorgeräumen abwarten oder fördern? Aus deutschen Diözesen, die schon lange eine ähnliche Strukturreform hinter sich haben, ist schon hinreichend bekannt, dass es durch diese radikalen Schritte zu einem noch größeren Verfall der bisherigen Teilgemeinden gekommen ist. Auch wenn der Bischof betont, dass aus der Strukturreform nicht automatisch ein geistliches Wachstum zu erwarten ist, bleibt die Skepsis, warum man nicht aus den negativen deutschen Erfahrungen lernt, wo es Beispiele einer 2. oder gar 3. Strukturreform gibt. 

Die alles entscheidende Frage bleibt offen: Woher sollen künftig neue Christen kommen? Wenn, wie der Bischof sagt, es auch bei den Laientheologen und Religionslehrern bereits Rückgänge oder mangelnde Neuanfänger gibt, so muss doch das Missionarische klar im Vordergrund stehen. Nur wenn wieder das Glaubensleben in Familien gepflegt wird, können neue Berufungen der verschiedenen Art kommen. Aber Worte wie "Mission", "Neuevangelisierung", entschiedene Christusnachfolge sind in den oberen Etagen der Diözese nicht gern gehörte Worte, nimmt man einmal den Bischof aus.

 

VIDEO: Extra ecclesiam nulla salus - Das HEIL kommt nur durch die Kirche!

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Philosophus 15. Juni 2021 
 

Pfarrteilgemeinde - juristischer Etikettenschwindel

Ich nenne mein Auto ab heute nicht mehr Auto, sondern Seifenkiste, dann kann ich überall ohne Rücksicht auf die StVO fahren.
Hier wird eine Institution geschaffen, die es im CIC nicht gibt, bzw. man müsste die „Pfarrteilgemeinde“ als Quasipfarre der Pfarre gleichstellen. In der Tat geschieht damit eine Entmachtung der Pfarrer vor Ort, die es Gott sei Dank noch gibt, und eine Unterstellung unter systemverträgliche Priester modernen Zuschnitts. Katholisch orientierte Priester werden an den Rand gedrängt.
Vor allem: Welches Problem will man damit eigentlich lösen? Es wird dadurch sicher nicht mehr Priester geben, ebenso auch keine Laienmitarbeiter. Es besteht sogar die Gefahr, dass sich ehrenamtliche Mitarbeiter aus den Pfarren zurückziehen.
Die Quasiauflösung der derzeitigen Pfarren wird auch dadurch konterkariert, dass die Pfarrgemeinderäte weiterbestehen sollen!


1

0
 
 Leopold Trzil 15. Juni 2021 

Wie auch anderswo:

Man organisiert die Selbstauflösung und versucht sich dabei, einzureden, es sei ein Erneuerungsprozeß. Man sieht ja,wie solche Prozesse weiterlaufen: wo früher fünf Pfarren waren, geschieht dann so viel wie früher in zweien und die Spirale führt abwärts.
Vielleicht ist das aber auch nötig, bevor eine echte Erneuerung einsetzen kann. Der Weg, der seit den 1970er Jahren beschritten wurde, führt offensichtlich in geistliche wie in strukturelle Leere.


2

0
 
 Gotteskind76 14. Juni 2021 
 

Priestermangel und Neuevangelisation

Dass man die Strukturreform wegen Priestermangels brauchen würde stimmt nicht, da Priester aus dem Ausland, die sich für die Diözese Linz beworben haben abgelehnt wurden mit der Begründung, dass kein Bedarf da wäre. Neuevangelisation ist nicht erwünscht, da könnten die Schäfchen ja draufkommen, dass Viri Probati und Frauenpriestertum doch nicht das Gelbe vom Ei ist.


3

0
 
 ThomasR 14. Juni 2021 
 

tausende Kirchenaustritte folgen

wie in Deutschland
Ausbau des bürokratischen Apparates und Abbau der Seelesorge&Caritas führt zum Verlust der Heimat in der Kirche mündet in Mehrung der Kirchenaustritte (es geht um Tausende Gläubige)
Einige Austretende besuchen dann Freie Gemeinden oder wechseln zu der Piusbruderschaft, wo gültige Sakramente zwar unwürdig und außerhalb der Amtskirche aber gibt (ohne Kirchensteuer)


2

0
 
 mphc 14. Juni 2021 

Was wird mit dem lebendigen Pfarrleben

von Windischgarsten und anderen Pfarren, wo das Glaubensleben blüht???


3

0
 
 Chris2 14. Juni 2021 
 

Räterepublik.

In Deutschland werden die Laien auch vom vielleicht letzten "Zentralkommittee" der Welt seit dem Zusammenbruch des Kommunismus (und des Zentralkommittes der KPdSU der Sowjetunion) vertreten. Angeblich vertreten...


6

0
 
 Scotus 14. Juni 2021 

Die Kirche braucht den Feind von außen nicht.

Es genügt, dass es katholische Bischöfe gibt, die die Kirche von innen her zerstören.


7

0
 
 mphc 14. Juni 2021 

Meine Verwandten wohnen am Rand dieser Diözese.

Sie werden dann halt noch mehr die Gottesdienste in der Nachbardiözese besuchen, "wo die Welt noch in Ordnung ist".


4

0
 
 Mr. Incredible 14. Juni 2021 
 

Man richtet sich also an D aus.

Was die Ingenieurwissenschaften angeht, kann man das machen.
Was die Kirchen"strukturen" angeht: Bloß nicht. Bei uns heißt der Spaß "Pfarrverbände". Nicht nachmachen.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  2. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  3. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  13. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  14. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz