Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  6. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  7. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  8. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  9. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  10. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  11. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  12. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  13. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  14. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!

15. Juni 2021 in Aktuelles, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Jürgen, der großartige Kollege, der tapfere Streiter gegen die schlimmen Angriffe auf die Familien in Deutschland, die wir seit Jahren immer massiver aus dem linksgrünen Juste Milieu und den Mainstreammedien erleben..." Gastkommentar von Klaus Kelle


Bonn (kath.net/Blog "Denken erwünscht") Es sind so Momente, da man spontan denkt: Das ist doch nicht möglich. Wo man unwillkürlich den Gedanken hat, das muss ein Irrtum sein.

So einen Moment erlebte ich gestern Nachmittag im Auto auf der A2, als mich eine Freundin anrief und sagte: “Hast Du schon gehört, dass Jürgen Liminski tot ist?” Wie tot? Ich verstand nicht sofort, was sie meinte, weil das konnte doch nicht sein. Jürgen, der großartige Kollege, der tapfere Streiter gegen die schlimmen Angriffe auf die Familien in Deutschland, die wir seit Jahren immer massiver aus dem linksgrünen Juste Milieu und den Mainstreammedien erleben. Der Eheman, Vater von zehn Kindern, Opa von 21 Enkeln, der kluge Kopf, immer gut gelaunt, gut aussehend, ein tiefgläubiger Katholik. So einer kann doch nicht einfach so sterben, im Alter von 71 Jahren, das ist doch nichts. Den Jürgen braucht seine Familie, den brauchen wir alle, die wir den Kampf um diese Gesellschaft (noch lange) nicht aufgegeben haben. Und nun ist er nicht mehr da, nach einer schweren Krankheit: er ist nicht mehr hier, sondern am Ziel seiner Reise durchs irdische Dasein, dort, wo Menschen wie er nach seinem Tod auf Erden seinen Frieden finden werden.


Jürgen und ich kannten uns seit vielen Jahren, es war immer eine wirkliche Freude, wenn wir uns irgendwo getroffen haben bei einer Tagung oder in einem christlichen Zirkel zum Meinungsaustausch. Wir waren nicht wirklich Freunde, dazu hatten wir leider zu wenig regelmäßigen Kontakt, aber die Nachricht von seinem Tod hat mich tief berührt gestern und berührt mich auch jetzt. Und ich bete für ihn, seine wunderbare Frau Martine, seine Kinder und Enkel, dass Gott Ihnen allen die Kraft gibt, mit diesem schweren Verlust klarzukommen. Irgendwie.

Wir alle werden Dich niemals vergessen, Jürgen! Ruhe in Frieden


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Z.Brink 21. Juni 2021 
 

Seine Vorträge und Artikel waren immer sehr fundiert

Er war ein Verteidiger der christlichen Familie und des Lebensschutzes.

youtu.be/fkGK6f73U6E


0

0
 
 Zeitzeuge 17. Juni 2021 
 

Der Artikel von + Jürgen Liminski ist auf Seite 178-182

des Fels, natürlich sind auch die anderen

Beiträge sehr interessant!


0

0
 
 Zeitzeuge 17. Juni 2021 
 

Vielleicht interessiert jemand hier im Forum einer der letzten Artikel

des bedeutenden katholische Journalisten

Jürgen Liminski, vgl. Link!

www.der-fels.de/2021/6_2021.pdf


0

0
 
 Zeitzeuge 16. Juni 2021 
 

R.I.P. Jürgen Liminski,

zur Erinnerung an den unermüdlichen Streiter

für eine christliche Familienkultur, die er

und seine Gattin vorgelebt haben, verlinke

ich einen Artikel des Opus Dei über ihn und

seine Familie!


HERR, gib ihm die ewige Ruhe und das

ewige Licht leuchte ihm,

HERR, lass' ihn ruhen in Frieden.

Amen!

opusdei.org/de-de/article/familie-im-blickpunkt-der-medien/


0

0
 
 Dottrina 15. Juni 2021 
 

R.I.P. Jürgen Liminski

Auch ich war sehr geschockt, als ich die Todesnachricht las. Herr Liminski hat wirklich sehr gute Artikel und Beiträge geschrieben, war ein guter, katholischer Journalist. Möge seine Seele im ewigen Reich des Vaters die himmlische Ruhe finden.


4

0
 
 lesa 15. Juni 2021 

...dort schafft er uns Hilfe ...

Eine erschütternde Nachricht. Doch "Der Gerechte, kommt auch sein Ende früh, geht in Gottes Ruhe ein. ..ruhmreich ist der Lohn guter Mühe und unvergänglich die Wurzel der Klugheit ..." (vgl Weisheit 3)
"Der Mensch, den wir nicht mehr sehen können, ist mehr als je bei uns. Unaufhörlich finden wie ihn in unserem gemeinsamen Mittelpunkt, in Gott. Dort sieht er uns, dort schafft er uns die wahre Hilfe. Dort kennt er, besser als wir, unsere Gebrechen, er, der die seinen abgelegt hat, und erbittet uns die Heilmittel, die zu unserer Genesung nötig sind.
Was mich betrifft, so rede ich mit ihm und öffne ihm mein Herz. Ich glaube, ihn vor Gott zu finden, und obgleich ich ihn schmerzlich beweine, kann ich dennoch nicht glauben, dass ich ihn verloren habe. - O welche Wirklichkeit liegt in dieser Verbundenheit!(Fenelon)


3

0
 
 Fink 15. Juni 2021 
 

Er hat "den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet..."

Solche Journalisten, die sich- wie er- klug, kompetent und fleißig der Sache der Kirche Jesu Christi verschreiben, gibt es nur wenige !
Wer füllt die Lücke ?


5

0
 
 Herbstlicht 15. Juni 2021 
 

Jedesmal, wenn ich Jürgen Liminski als Moderator im DLF hörte, habe ich mich sehr gefreut. Nach seinem Weggang bzw. seiner Pensionierung fehlte mir Entscheidendes und konnte auch durch andere Sprecher nicht ausgeglichen werden.
Jürgen Liminski hat heimgefunden, seine Seele möge in Frieden ruhen!


6

0
 
 Smaragdos 15. Juni 2021 
 

RIP!


4

0
 
 Robensl 15. Juni 2021 
 

Bestimmt kann er im Himmel noch mehr bewirken...

...als in diesem Tal der Tränen. Beten ist immer noch am wirkungsvollsten. Den Kampf mit Argumenten halte ich inzwischen/zur Zeit für ziemlich aussichtslos, denn die "schwarze Mitte" stellt sich ja weitgehend taub (wenngleich man ihn nicht (ganz) aufgeben darf).


4

0
 
 grumpycath. 15. Juni 2021 
 

Ja, RIP hochverehrter Herr Jürgen Liminski!

Ich habe seine klugen und kenntnisreichen Artikel vor allem in der TAGESPOST immer sehr geschätzt.

Er hat sich stets für die Belange der Familien mit seinem enormen Wissen und sehr gutem Schreibstil vehement eingesetzt.

Möge er in Gottes himmlische Frieden ruhen und das ewige Licht ihm leuchten und seiner Familie aus der jetzigen Trauer um den lieben Heimgegangenen Trost, Zuversicht und Dankbarkeit für sein Dasein erwachsen.


9

0
 
 hape 15. Juni 2021 

Das ist ein schwerer Schlag!

Jürgen Liminski wird mir sehr fehlen. Ich kenne seine Texte aus der Tagespost und seine Stimme aus dem Podcast indubio von achgut.com. Liminski hat mehr für die Evangelisation und für die Familien getan, als mancher Bischof.

R.I.P. lieber Jürgen!


9

0
 
 bücherwurm 15. Juni 2021 

RIP, lieber Herr Liminski!!!


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  2. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  3. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  13. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  14. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz