Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  15. Nachdenken, wiederaufbauen, sehen

‚Una Voce’ befürchtet Einschränkung der außerordentlichen Form des Messritus

8. Juli 2021 in Weltkirche, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In einem Inserat in der Zeitung La Repubblica wendet sich die Organisation an die Öffentlichkeit. Das Motu proprio Summorum pontificum trage zur ‚Einheit in der Vielfalt’ der Kirche bei.


Rom (kath.net/jg)

Die Internationale Föderation Una Voce hat am 4. Juli in der römischen Ausgabe der Zeitung La Repubblica eine halbseitige Anzeige veröffentlicht. (Link zur deutschen Übersetzung) Die Organisation befürchtet Einschränkungen bei der im Motu proprio Summorum Pontificum festgelegten Regelungen zur Zelebration der heiligen Messe in der außerordentlichen Form („Usus antiquior“).

In den letzten Wochen habe es wiederholt Meldungen aus Rom gegeben, in welchen von geplanten „tiefgreifenden Veränderungen“ für die Feier der außerordentlichen Form des römischen Ritus die Rede gewesen sei, heißt es in einem Bericht auf der Internetseite des deutschen Vereins Pro Missa Tridentina, die zur Internationalen Föderation Una Voce gehört.


Die Anzeige zählt einige der positiven Resultate der Umsetzung des von Papst Benedikt XVI. 2007 erlassenen Motu proprio Summorum pontificum auf. Eine Umfrage aus dem Jahr 2020 habe ergeben, dass sich die lateinische Messe bei Gläubigen aller Altersklasse, besonders aber bei Familien mit Kinder, Jugendlichen und Konvertiten zunehmender Beliebtheit erfreue. Die größere Verfügbarkeit von Messen in der außerordentlichen Form des römischen Ritus habe in vielen Fällen das Verhältnis der Gläubigen, die dieser Form des Ritus verbunden sind, und den zuständigen Ortsbischöfen verbessert.

Die Umfrage habe auch bestätigt, dass es in der Kirche Stimmen gebe, die eine Einschränkung oder sogar ein Verbot der außerordentlichen Form befürworten. Darunter seien auch einige Bischöfe. Una Voce wolle daher ihrer Ansicht zu diesem Thema Gehör verschaffen. Die Organisation betont, dass das Interesse an der traditionellen Liturgie nicht aus Nostalgie gespeist sei. Una Voce sieht in der außerordentlichen Form eine „lebendige Geschichte, die uns aufnimmt und uns vorantreibt“, wie Papst Franziskus in der Enzyklika Evangelii Gaudium geschrieben hat.

Die der traditionellen Liturgie nahestehenden Gläubigen wollen Teil des „großen Orchesters“ der Kirche sein, das zur „Einheit in der Vielfalt“ der Kirche beiträgt. Summorum pontificum habe dazu beigetragen, dass dies möglich sei. „Wir wünschen, dass es dies auch weiterhin tun kann“, heißt es abschließend.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hape 9. Juli 2021 

Zur Kritik an Una Voce e.V. und am Ökumenismus

und dem Konzept „Einheit in der Vielfalt“ verlinke ich kurz ein Interview mit Pater Edward McNamara, Professor für Liturgie und Studiendekan der Theologischen Fakultät am Päpstlichen Athenäum „Regina Apostolorum“ in Rom, bei dem es um die historische Entstehung der Vielfalt an Riten in der Kirche geht.

Die Kritik am Ökumenismus nach dem 2VK teile ich. Wenn es wirklich so wäre, dass der lateinische Ritus aus zwei Formen ein und derselben Liturgie bestünde, wie erklärt sich dann das Bemühen so vieler, den ao Ritus vergessen zu machen?

Die einzige Antwort, die mir dazu einfällt, ist, dass sich zunehmend heraus kristallisiert, dass es eben nicht nur zwei Formen des einen Ritus sind, sondern dass die beiden Formen zwei verschiedene Theologien repräsentieren, die zumindest in Teilen nicht mehr miteinander kompatibel sind. Da hat sich offenbar doch ein theologischer und dogmatischer Bruch vollzogen, der mit Sicherheit vom 2VK so nicht beabsichtigt war.

de.zenit.org/articles/warum-gibt-es-so-viele-riten-in-der-kirche/


0

0
 
 Richelius 9. Juli 2021 
 

Die Position des Papstes bedingt es, daß er nur jene Informationen bekommt, die ihm sein Umfeld mitteilt. Und diese Leute wissen genau, was sie ihm sagen müssen, um gewisse Reaktionen hervorzurufen. Franziskus ist viel konservativer, als es viele seiner Befürworter wahrhaben wollen. Das merkt man an manchen Predigten. Kein Papst der letzten 60 Jahre hat so sehr vor dem Teufel gewarnt wie er. Auch daß er das Gebet zum Hl. Michael wieder empfohlen hat, entspricht einer konservativen Frömmigkeit. Nur: Er kennt Europa schlecht und Nordamerika vermutlich ebenso. Die konservativen Priester seiner Heimat haben sich häufig gegen die Armen gestellt. Das ist leider wahr. Nur münzt er das 1:1auf Europa um. Scheinkonservative Poseure gibt es hier auch. Und die geben ein gut sichtbares Ziel ab. Der modernistische Priestertyp der hier Probleme macht, ist ein westliches Phänomen, mit dem Franziskus keine Erfahrung hat. Das nutzen die Intriganten aus.


2

1
 
 Zeitzeuge 9. Juli 2021 
 

Im Link eine weitere Website, die sich mit dem klassischen Ritus

der hl. Messe beschäftigt mit vielen Infos und
Gratisschriften.

Ich wünsche allen hier einen gesegneten und
besinnlichen Tag!

www.introibo.net/


2

0
 
 Diadochus 8. Juli 2021 
 

Gehör

Una Voce wolle ihrer Ansicht "Gehör verschaffen". Da muss sie schon laut schreien. Ob das Papst Franziskus beeindruckt? Es scheint so, als würden manche wie Una Voce langsam merken, was für eine Musik in Rom gespielt wird. Der Einwand kommt reichlich spät.


2

1
 
 lesa 8. Juli 2021 

Dss es solche Gläubige und Bischöfe gibt, ist eh klar.
Aber dass der Papst ihnen willfährig ist und das den Gäubigen antut, die in dieser schweren Kirchenzeit besonders in der alten Messe ihre Kraftquelle haben, hoffe und erwarte ich nicht. Diese Verbitterung mag man sich sonst gar nicht vorstellen!


6

0
 
 mphc 8. Juli 2021 

Warum denn wollen soviele Priester

die Messe im Novus Ordo verändern???


3

0
 
 Zeitzeuge 8. Juli 2021 
 

Für jeden, der sich ernsthaft für das Thema interessiert ist

das Buch von Prof.Dr. Georg May:

Die alte und die neue Messe

unentbehrlich, vgl. Link!

www.isbn.de/buch/9783943858693_die-alte-und-die-neue-messe.htm


5

0
 
 Chris2 8. Juli 2021 
 

@hape Der Novus Ordo von 1970

ist auf dem Reißbrett entstanden und besteht im wesentlichen aus formalen und inhaltlichen Streichungen und Vereinfachungen, die vieles sehr spezifisch Katholische üner Bord gehen liesen. Dazu die systematischen Fehlübersetzungen im Deutschen, die sicherlich immensen Schaden angerichtet haben etwa die ominöse "Sünde der Welt". Wer weiß denn heute noch, dass Christus für unsere Sünden gestorben ist und den Aposteln die Sündenvergebung aufgetragen hat? Stattdessen denken die Leute bei "Sünde der Welt" eher an Kriege, (echten oder unterstellten) Rassismus oder den Klimawandel, also Dinge, bei denen man selbstgerecht mit dem Finger auf andere zeigen kann...


8

0
 
 Chris2 8. Juli 2021 
 

Eine ausführliche Diskussion zum Thema auch hier:

kath.net/news/75669


3

0
 
 Chris2 8. Juli 2021 
 

Die Popularität bei jungen Leuten

ist doch gerade das "Problem" der organisch gewachsenen, überlieferten, Liturgie: Das jesuitisch-franziskanische Rom hat von Anfang an alle Bistümer und Gemeinschaften brachial wieder auf Linie gebracht, bei denen diese "populär" wurde und deswegen womöglich gar die Priesterseminare voll waren. Die Angst vor dem Ritus unzähliger Generationen der eigenen Vorfahren in aller Welt muss immens sein...


7

0
 
 Stanley 8. Juli 2021 
 

Einheit in der Vielfalt?

"Die der traditionellen Liturgie nahestehenden Gläubigen wollen Teil des „großen Orchesters“ der Kirche sein, das zur „Einheit in der Vielfalt“ der Kirche beiträgt." (Una Voce e.V.)

Damit bin ich nicht einverstanden!

Das "große Orchester" ist nichts anderes als eine einzige Kakophonie.

Nicht die Einheit in der Vielfalt, sondern die Einheit in der Wahrheit sollten traditionstreue Katholiken anstreben.

Ich möchte auf dem Altar meiner Kirche keine Buddha-Statue anbeten (1986 in Assisi) oder eine "Göttin Paschamama" (4. Oktober 2019 in den Vatikanischen Gärten), sondern den allein wahren, dreifaltigen Gott, der sich uns durch Jesus Christus offenbart hat.

Tradition ist die Weitergabe des Feuers – nicht die Bewahrung der Asche.

Das sage ich ganz bewusst auch in Richtung der UNA VOCE e. V.

Im Kampf um die römisch-katholische Tradition geht es um viel mehr als nur um die Hl. Messe.


10

2
 
 hape 8. Juli 2021 

Werter @Kostadinov, lieber @Zeitzeuge,

vielen Dank für Ihre aufschlussreichen Links. Aus dem deutschen Text von Peter Kwasniewski möchte ich kurz zitieren: "Die Liturgie geht den Päpsten voraus, hat höhere Realität und Autorität, sie ist der gemeinsame Besitz das ganzen Gottesvolkes." – Beten und hoffen wir, dass es nicht zum Äußersten kommt.


10

0
 
 Kostadinov 8. Juli 2021 

kwasniewski...

Der Artikel dürfte in dem Zusammenhang auch sehr interessant sein, hier in deutscher Übersetzung

www.summorum-pontificum.de/themen/liturgiereform/2059-weg-vom-ultramontanismus.html


7

0
 
 Zeitzeuge 8. Juli 2021 
 

Lieber Hape!

"La Repubblica" ist die Tageszeitung unseres
Papstes Franziskus!

Unten verlinke ich die hochinteressante Website
des US-Philosophen Peter Kwasniewski, einem aus-
gewiesenen Fachmann bzgl. des klassischen Ritus
der hl. Messe.

Von ihm ist in deutscher Sprache erschienen:

Neuanfang inmitten der Krise -
Die heilige Liturgie, die traditionelle lateinische Messe und die Erneuerung der Kirche
Una Voce Edition, 2017, 240 S., 22,80 EUR

Der Gelehrte war von 1998-2006 als Assistenz-
professor für Philosophie am Internationalen
Theologischen Institut für Ehe- und Familien-
forschung in Gaming/Österreich tätig!

Ich wünsche ggfls. gute Lesefrüchte!

Laudetur Jesus Christus!

www.peterkwasniewski.com/


5

0
 
 hape 8. Juli 2021 

Dem kann ich mich nur anschließen.

Eins noch: der gregorianische Ritus besteht seit Jahrhunderten. Niemand hat ihn bis heute kaputt machen können und das wird auch in Zukunft nicht gelingen. Dafür ist er einfach zu schön, zu gut und zu überzeugend. Der ordentliche Ritus besteht dagegen mal gerade ein paar lächerliche Jahrzehnte. Ob er das Zeug hat, wenigstens einhundert Jahre zu überdauern, das muss er erst noch beweisen.


11

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Liturgie

  1. Lateinische Messe im neuen Ritus: Bischof suspendiert Priester
  2. Bischof Paprocki: Liturgische Einheit bedeutet nicht Uniformität
  3. Kardinal Sarah: Verbot der außerordentlichen Form ‚von Dämon inspiriert’?
  4. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  5. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  6. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  7. Erzbistum New Orleans zeigt, wie man sich weiterhin um Gläubige kümmert
  8. Kardinal Burke kritisiert Schwachstellen in ‚Traditionis custodes’
  9. Liturgische Eigentümlichkeiten bei Christmette im Bistum Würzburg
  10. Vatikan: Soweit wie möglich wieder Gottesdienste feiern







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  10. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  11. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  12. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  13. Gänswein berichtet über Reise von Benedikt XVI. zu seinem Bruder
  14. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  15. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz