Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  4. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  5. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  9. „Eine Zensur findet nicht statt. Wirklich?“
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. NO JOKE! - 'Katholische jungen Gemeinde' (KjG) möchte einen 'Gender-Gott'
  13. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Biblische Empfehlungen für Ehemänner

Ein 'Katholik aus dem Rheinland'

17. September 2021 in Deutschland, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In einem KNA-Interview stellt sich Armin Laschet als ein "Katholik aus dem Rheinland" dar. Beim Thema "Euthanasie" möchte Laschet den Schutz des Lebens in den Mittelpunkt stellen, beim Thema "Abtreibung" schweigen sowohl die KNA als auch Laschet


Berlin (kath.net)

Armin Laschet, der Kanzler-Kandidat der CDU, hat sich in einem KNA-Interview als ein "Katholik aus dem Rheinland" präsentiert. Jedes System, jede Gesellschaft und auch jede Religion braucht laut Laschet ganz selbstverständlich Normen und Regeln. Trotzdem seien Normen für ihn kein Selbstzweck, sondern sie dienen letztlich dem Menschen. Für Laschet sei das Zuwendung zu den Menschen daher wichtiger als eine "reine Lehre" hochzuhalten. Laschet meint dann, dass die Politik der CDU  vom christlichen Menschenbild geleitet sei. Angesprochen auf das Thema "Euthanasie" meint der CDU-Kandidat, dass die CDU ein umfassendes Schutzkonzept erarbeitete, welches die Würde des Menschen und den Schutz des Lebens in den Mittelpunkt stelle. Das Thema Abtreibung oder auch der Marsch für das Leben wurde von der KNA und auch von Armin Laschet nicht angesprochen.


Foto: (c) YouTube / ZDF / Screenshot


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Micha651 20. September 2021 
 

Schon vergessen, dass vor allem CDU-CSU-Abgeordnete gegen Abtreibung stimmten?

Schon vergessen, dass es einen Antrag der vor allem roten und grünen Parteien im EU-Parlament auf ein "Menschenrecht auf Abtreibung" am 24. Juni gab? Schon vergessen, dass vor allem CDU/CSU-Abgeordnete (gehören im EU-Parlament zur Europäischen Volkspartei EVP) gegen dieses "Recht auf Abtreibung" gestimmt haben?
Doch haben Konservative und EVP im derzeitigen EU-Parlament keine Mehrheit.
Ich vermute, viele wissen nur von diesem EU-Beschluss nichts, da offensichtlich in den meist politisch linken Fernseh- und Radio-Nachrichten davon nichts gemeldet wurde.


1

0
 
 rosengarten1997 19. September 2021 

CDU- Unwählbar

Die CDU ist für mich als Katholik keine wählbare Partei mehr, -Abtreibung -Euthanasie - Genderideologie und nicht zuletzt die Gleichsetzung der Homoehe gegenüber der Ehe zwischen Mann und Frau. Welche Beweise braucht es denn noch, um zu begreifen, dass diese Partei das "C" schon lange abgelegt hat und jetzt mit einem "Katholiken" A. Laschet, wiederum nur auf Stimmenfang bei den Christen aus ist! Ich wähle dieses mal die AFD, denn deren Bekenntnis zu Christlichen Grundwerten ist eindeutig, insbesondere hat diese Partei eine klare Haltung gegen die Abtreibung und gegen die Genderideologie! Und mit den Bibeltreuen und anderen Christlichen Splitterparteien, werden wir wohl nichts erreichen!


2

1
 
 Geroni 18. September 2021 
 

Jens Spahn-CDU,

hat es per Gesetz verbieten lassen, Therapien Zur Behandlung homosexueller Neigungen zu empfehlen.

Die Fruchtwasseruntersuchung zur Diagnose von Trisomie21 wurde in diesem Sommer ohne Parlamentsbefragung zur Kassenleistung erklärt.
Das alles unter CDU-Regierung.
Laschet selber sagt, dass er 2017 für die "Ehe für alle" gestimmt hätte.)ok, Laschet sagt eine Menge...)
Ich frage mich: was kommt noch alles von CDU-Seite gegen das Leben?
Meiner Meinung täte der CDU eine Runde in der Opposition mal wieder gut, damit sie vielleicht mal in sich geht und sich wieder auf ihre eigentlichen Werte besinnt.


2

0
 
 Jose Sanchez del Rio 18. September 2021 

@Stephaninus

die AfD ist bei weitem nicht so schlecht wie sie in den öffentlichen Medien gemacht wird. Bitte informieren Sie sich direkt bei der AfD, z.B. über Youtoube...Afd TV...hier gibt es sehr gute Statements. Die AfD vertritt in etwa die Vorstellungen wie sie in der CD(S)U vor Merkel selbstverständlich waren. Übrigens: bei der Bundestagswahl 2017 gaben überdurchschnittlich viele eingebürgerte Migraten der AfD ihre Stimme, das ergaben Wahlanalysen


6

0
 
 DamianBLogos 18. September 2021 
 

Abtreibung bis zur Geburt

Bei jeder Regierungsbildung ohne die Union droht die Abschaffung des § 218 sprich die völlige Freigabe der Abtreibung bis zur Geburt.


2

2
 
 Stephaninus 18. September 2021 
 

Alternativen?

Als Ausländer zögere ich etwas, mich hier einzumischen.

Nun: ich frage mich einfach, welche Alternativen man denn in Dtld. hat? Rot-Rot-Grün: Adieu Wirtschaftsstandort.....

Und die AfD: Sorry, aber hier sträuben sich mir als dezidiert Konservativem auch die Flimmerhärchen. Viele der Wähler sind okay, aber das Führungspersonal ist grossteils sehr fragwürdig und für einen Christen und überzeugten Demokraten nicht wählbar. Bei allen Mängeln: Laschet ist das kleinere Übel und wird vermutlich auch unterschätzt.


2

2
 
 Diadochus 17. September 2021 
 

Würde des Menschen

Die Merkel-CDU hat den Taliban in Afghanistan 600 Millionen Euro Soforthilfe (Freundschaftsdienst) überwiesen. Das sagt alles. Was ist der Unterschied zwischen der CDU und den Talibans? CDU'ler inklusive Laschet tragen eine Krawatte, Talibans tragen einen Turban. Die Überschrift "Ein Katholik aus dem Rheinland" ist arg geschönt und aufgehübscht.

kopp-report.de/600-millionen-fuer-taliban-afghanistan-warum-wird-merkel-nicht-wegen-der-unterstuetzung-einer-terroristischen-vereinigung-angeklagt/?cn


2

2
 
 Micha651 17. September 2021 
 

Was wäre die Alternative?

Klar machen Menschen Fehler. Armin Laschet und wir alle auch. Er hat sich dazu auch klar bedauernd geäußert. Aber die gefühlt 90 & rot-grün-roten Massenmedien reduzieren ihn darauf. Armin Laschet hat in den zudem einseitig kritischen Anfragen in den Wahlkampf-Sendungen sehr gut geantwortet!
Möchte auch daran erinnern, dass in den Abstimmungen zu Ehe und Familie und Lebensschutz im Bundestag jeweils eine klare Mehrheit der CDU/CSU-Mitglieder pro Ehe und Familie und ProLife abgestimmt haben - im Gegensatz zu den Rot-Grün-roten Parteien!
Und was wäre die Alternative zu einer Unions-geführten Bundesregierung? - Rot-Grün-rot mit zu einem großen Teil Atheisten? Dann lieber die Mehrheit für CDU und CSU, damit wenigstens das Schlimmste verindert werden kann!


3

3
 
 Marktl 17. September 2021 
 

@lynx, @liliaceae

Stimmt. Laschet hat eben genug Bedienstete, die ihm trockene Hausschuhe bringen. Für unsereins hat er nur ein hämisches Grinsen übrig.


3

2
 
 Diadochus 17. September 2021 
 

@lynx

Das war der echte Laschet, als er sich unbeobachtet fühlte. Das war abstoßend.


2

2
 
 liliaceae 17. September 2021 
 

@lynx

Richtig. Wir wohnen in NRW, das Wasser steht einem bis zum Hals, Laschet kommt, und lacht sich kaputt.
Das wird ihm nie vergessen!!!


4

2
 
 cooperatorveritatis 17. September 2021 
 

@Nobert Sch?necker

Beim Thema Abtreibung sagt der Mainstream der Union (und damit auch deren Führung): so wie es derzeit in Deutschland geregelt ist, ist es gut. Dass diese faktische Straffreiheit (unter bestimmten Voraussetzungen) zu einer offiziellen Abtreibungszahl von 20 Schulklassen (400 Kinder !) pro Werktag in Deutschland führt, wird von diesen Leuten nur noch achselzuckend zur Kenntnis genommen. Das ist die traurige Realität.

Man muss sicher einräumen, dass durch die wahnsinnige Propaganda der Mainstreammedien für die sogenannte "reproduktive Gesundheit" und das Selbstbestimmungsrecht der Frauen, politische Stimmen dagegen arg in die Defensive geraten sind. Will sagen: würde die Union das Lebensrecht der Ungeborenen intensiver verteidigen, müßte sie mit noch stärkeren Stimmverlusten rechnen. Die Union ist hin- u. hergerissen und versucht sich irgendwie durchzulavieren. Das gehört zur Bewertung dieser Partei mit dazu.


4

0
 
 Chris2 17. September 2021 
 

Auch Biden wurde dem Wähler als "Katholik" verkauft.

Mehr sog i ned dazu.


9

1
 
 lynx 17. September 2021 
 

Und beim Thema "Hochwasser und Flutopfer" bekommt Armin Laschet das große Lachen.


5

2
 
 Henning 17. September 2021 
 

Laschet will sich mit diesem Geschwurbel

nur bei den Katholiken wieder einschleimen, nichts weiter. Es geht um Stimmenfang. Die Alternative für Deutschland wird von der CDU übelst behandelt. Allein das ist schon nicht christlich. Es schmerzt wirklich sehr, dass die Haltung zur Abtreibung, angesichts unserer demographischen Entwicklung nicht im Wahlkampf angesprochen wird. In den Ausschüssen, in den ich im Kreis und Stadt arbeite, höre ich ständig, dass uns Arbeitskräfte fehlen. Ja, wo sind sie denn hin? Abgetrieben! Was für wunderbare Menschen...einfach nicht gelebt, nie gelebt. Abtreibung ist die Hauptursache. Wie ein Elefant im Porzellanladen steht dieses Thema. Und in der AfD sind zwar auch viele Nichtchristen, aber die ich kenne,sind gegen Abtreibung. Nicht die falschen Christen in der CDU, die dieses Thema leider für Tabu erklärt haben. Ein einziger Jammer.


9

0
 
 Xaverflo 17. September 2021 
 

Mt. 24,12

"Und weil die Missachtung von Gottes Gesetz überhandnimmt, wird die Liebe bei vielen erkalten."
Hier wird doch klar ein kausaler Zusammenhang zwischen Nichtbeachtung von Gottes Gesetz und schwindender Nächstenliebe aufgezeigt. Wo wenn nicht im Lebensschutz wird das überdeutlich?


4

0
 
 Norbert Sch?necker 17. September 2021 

Gesetzesgehorsam und reine Lehre

Dass das Gesetz für den Menschen da ist und nicht umgekehrt, ist eine eindeutige Aussage unseres Heilandes. Da kann Herr Laschet also nur Recht haben.
Dann frage ich mich aber, was er mit der "reinen Lehre" meint. Das Sabbatgebot (und analog die Sonntagsruhe) z.B. hat Grenzen, ist elastisch; die Wahrheit aber ändert sich nie. Für die Kirche heißt das: manche Gesetzesverstöße sind lässliche Sünden, manche u.U. gar keine Sünden - aber das Glaubensbekenntnis ist nicht diskutabel, auch nicht im Sinne einer Annäherung an andere Menschen!
(Nebenbemerkung: würde Herr Laschet sich auch trauen, die Zuwendung zu den Menschen über die Toleranz zu stellen? Die ist ja das einzige Dogma des Zeitgeistes!)

Was die Abtreibung betrifft: dieses Thema muss natürlich nicht in jedem einzelnen Gespräch vorkommen. Interessant wäre, ob Herr Laschet sich in den letzten Jahren jemals öffentlich klar dazu geäußert hat. Wenn ja, dann stört es mich nicht, wenn das Thema diesmal fehlt.


1

2
 
 AngelView 17. September 2021 
 

Realitätsverlust ???

CDU vom christlichen Menschenbild geleitet???
Da würde micht mal Herrn Laschets Definition des "christlichen Menschenbilds" interessieren.
Bei der CDU (für Bayern natürlich mit "S") ist das einzig, das auf christlich hinweist das "C".
Wo war den die christliche Komponente die letzten 18 Monate? Wo ist sie aktuell zu finden?

Sind Leute wählbar, die offenbar schon ein Problem mit kritischer Selbstanalyse haben? Bzw. offenbar an ganz massivem Realitätsverlust leiden?


9

0
 
 hape 17. September 2021 

Nichts gegen Herrn Laschet persönlich, aber

seine Aussage, das Zuwendung zu den Menschen wichtiger sei, als eine "reine Lehre" hochzuhalten, diese Aussage könnte genauso gut von Karl. Marx, Bf. Bätzing, Herrn Sternberg oder Herrn Bedford-Strohm stammen. Sie alle schaffen es spielend, in einem Atemzug Normen zu rechtfertigen und zu relativieren. Ist das typisch katholisch?

Solche mehrdeutige Rede lässt nur erkennen, das die Auskunft verweigert wird. Das Gegenteil wäre eine offene Rede. Zumindest Laschet darf sich darauf berufen, dass er gerade im Wahlkampf ist und nicht bei der Beichte. Zu offener Rede ist niemand verpflichtet. Auch kein Katholik. Zur Wahrheit schon.


10

0
 
 antonius25 17. September 2021 
 

Laschet beim Marsch für das Leben?

Das wäre doch was und würde Schwung in den Wahlkampf bringen. Aber Schwung und klare Standpunkte sind leider bei der Union nicht mehr vorhanden, oder?


14

0
 
 Jose Sanchez del Rio 17. September 2021 

Abtreibung

von den momentan im deutschen Bundestag vertretenen Parteien ist die AfD die einzige Partei, die gegen Abtreibung ist.


13

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  5. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  6. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  9. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  10. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  11. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  12. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  13. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“
  14. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  15. Kardinal Dolan nennt sieben Eckpunkte für Synodalen Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz