Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  4. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  5. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  9. „Eine Zensur findet nicht statt. Wirklich?“
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. Vatikan verteilt Covid-19-Auffrischimpfungen
  13. NO JOKE! - 'Katholische jungen Gemeinde' (KjG) möchte einen 'Gender-Gott'
  14. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten
  15. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen

Bäng. Der syndige Weg endet im Synexodus.

7. Oktober 2021 in Kommentar, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Volkserzieher im Bischofsgewand zeigte sich "entsetzt", dass viele so gen. "Synodale" die Versammlung vorzeitig verließen. Strafe muss sein! - Ein kath.net Kommentar von Franz Nobert Otterbeck


Köln (kath.net)

Dieser Kongress tanzt nicht, aber er debattiert auch nicht wirklich. Wer sowohl Verlauf als auch Ergebnisse des Zweiten Parteitags des "Synodalen Wegs" in Frankfurt einigermaßen richtig vorhersagte, braucht die Papierflut im Detail gar nicht mehr zu kommentieren. Disruption. Wenige Tage vor dem revolutionären Ereignis belehrte Bisch Bä-ng (disruptive Schreibweise) noch Merkel, Schäuble und einige B-Prominenz der Politik in Berlin, dass "Unterbrechung" der neue Name der Religion sei. Davon gab er dann eine Kostprobe, als er den nationalen Synodalismus in die Beschlussunfähigkeit zwang. Vor der Presse wurden dann pädagogische Motive angeführt. Der Volkserzieher im Bischofsgewand zeigte sich "entsetzt", dass viele so gen. "Synodale" die Versammlung vorzeitig verließen. Strafe muss sein! Ein paar Schläge auf den Hinterkopf erhöhen immer noch das Denkvermögen. Georg Bätzing gilt bekanntlich als dermaßen hochbegabt, dass Normalsterbliche seiner Logik nicht immer zu folgen vermögen. Die Versammlung ist doch insgesamt kirchenrechtlich sowieso völlig beschlussunfähig. Wozu dann das Theater? Man redete gerade über diözesane Rechenschaftspflichten, ein besonders unbequemes Thema, das man besser 2022 oder 2023 oder 2024 oder ... zu Ende diskutiert.

Irgendwo verloren in den Weiten des Internet geben sich uns namentlich bekannte Redakteure derweil alle Mühe, das desolate "Frankfurter Würstchenkonzil" in ein besseres Licht zu rücken. Zu Wort kommt dort beispielsweise Matthias Sellmann, Gründer und Leiter des Zentrums für angewandte Pastoralforschung (ZAP). Das frischgebackene ZdK-Mitglied meint: "Große Mehrheiten von fast durchgängig 80 Prozent sprachen sich für richtungweisende Grundlagentexte und daraus folgende klare kirchenpolitische Reformschritte aus. Das bedeutet: Der Synodale Weg in Deutschland hat ein klar ausgewiesenes und nun auch öffentlich proklamiertes konzeptionelles Programm, und er hat klare ausgewiesene Handlungskonkretionen. Beide sind mit enormer Mehrheit bestätigt. Wer dem Reformkurs weiterhin vorwirft, er sei schwammig, ist lese- und denkfaul." Wäre er Gründer und Leiter des Zentrums für angewandte Diktaturforschung in Belarus (ZAB), so könnte er dortige Wahlergebnisse mit derselben Euphorie kommentieren. Übrigens kenne ich niemanden, der dem "Reformkurs" vorwirft, schwammig zu sein. Einzelnen Bischöfen und vielen Synodalen wurde zwar vorgeworfen, schwammig zu sein. Aber der "Kurs" stand doch von vornherein glasklar fest: Die Vernichtung der katholischen Religion in Deutschland unter dem Vorwand "notwendiger Veränderung" der Kirche. Eine für Andersdenkende plausible Begründung des Kurses fehlt weiterhin. Man begründet nicht, man verfügt. Der Synodale Exodus wird also weitergehen, hinaus aus der Tradition, hinein in die Paralyse.


Sellmann behauptet auch: "Hohe Autorität in der Synodalversammlung haben die Beiträge der jungen Synodalen und ihrer Repräsentanten aus dem BDKJ und anderen kirchlichen Gruppierungen" und kommt zu dem Schluss, auch "um ihretwillen" sei dem Synodalen Weg "das Gelingen aufgegeben". Irrtum. Der syndige Weg hat sein Gelingen schon aufgegeben, von Beginn an, nicht erst als der Chefpräsident seinen Jakobinerclub in den Eklat stürzte. Man konnte das Geschehen "online" verfolgen, was allerdings nur etwas mehr als 100 Zuschauer nutzten. Auch ich konnte mir das nicht durchgehend antun. Denn die Gesprächskultur war sensationell armselig. Die ultrakurzen Wortbeiträge wurden hintereinander aufgerufen. Nur selten nahm jemand auf Vorredner bezug. Das Würstchenkonzil fraß seinen Senf, den die Redner gleichmütig absonderten.

Mancher mag schadenfroh gewesen sein, wie demütig sich Bischöfe scheinbar einreihen mussten, in deren Sold die meisten Scheinsynodalen direkt oder indirekt stehen. Im Kirchensteuer-Kapitalismus finden sich Aufsichtsrat und Betriebsrat in gemeinsamer Verhandlung! Professoren und insbesondere Professorinnen taten sich schwer, in der Redezeit von einer Minute überhaupt nur einen Gedanken zu platzieren. Wenn ein Vollakademiker weniger als zwanzig Minuten reden muss, ein Prediger vielleicht weniger als zehn Minuten, wie soll er dann überhaupt Greifbares aussagen? Die Neigung "junger Synodaler" zur Obstruktion teilte sich allerdings auch "digital" mit. Sowieso sprachen etwa zehn Prozent der Teilnehmer um die 80% der Wortbeiträge. Als Verwirrung darüber auftrat, wie denn überhaupt abzustimmen sei, dröhnte ungefragt eine bullige Despotenstimme mitten aus dem Saal, mit "ja" folge man immer der Antragskommission.

Gesagt, getan. Es wäre kostensparend gewesen, hätte man das Plenum mit nur drei Personen besetzt: zwei für die Mehrheit, eine für die Minderheit. Aber dann wäre der ominöse Entscheid, das sakramentale Priestertum zur Disposition zu stellen (angeblich wieder nur ein Missverständnis!), nicht so knapp ausgefallen.  Das ist der Glaubenskern dieses "Gottesvolkes", das da versammelt war: Endlich, endlich muss es den noblen Klerikern an den berühmten Kragen gehen. Denn "Gott" will mit uns ein Feriendorf bauen, in dem wir diözesanen Lohnempfänger den Inhalt und Umfang der Leistungspflicht selbst bestimmen. Morgens jagen, nachmittags fischen und nach dem Essen kritisieren! Ohne Subvention "von außen" ist die Pleite damit vorprogrammiert. Alles in allem: viel Murx, viel Bäh und wenig Sternstunde, außer für Karin Kortmann (SPD), die im weinerlichen Schlusswort ihren Abschied aus dem Präsidium bekanntgab. Gott sei Dank. Das Schiff ist gekentert. Disruption sei der neue Name für Frieden? Na dann ruhe sanft, Synodaler Weg!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Aschermittwoch 11. Oktober 2021 
 

es wurde abgestimmt...


0

0
 
 Ottaviani90 8. Oktober 2021 
 

Danke, Otterbeck!

DAnke, lieber Otterbeck, für Ihre ausgezeichnete Analyse! Das werden die Geschichtsbücher noch in 10 Jahren wissen, während der Babbleschmarrn der Episkopen dem Nichts anheimfallen wird. Wir können nur auf eine neue Generation von Prälaten hoffen, die nach dem totalen Untergang aufstehen wird.... Dann könnte auch die Vision des hl. Don Bosco wahr werden.


7

0
 
 FNO 8. Oktober 2021 

@Chris2

Der Täter sagt wörtlich: "Bischöfe können sich selbst binden und damit Entscheidungen in die Hände von gewählten Vertretungen legen." Er hält sich für genial, bemerkt aber nicht, dass diese Umgehung des Kirchenrechts völlig unmöglich ist. Das Bischofsamt ist ein verantwortliches und kann sich nicht in eine "konstitutionelle Monarchie" wandeln. Ganz frech fügt er hinzu, "wir gehen keinen deutschen Sonderweg", obwohl er ihn gerade zuvor so proklamiert hat, unter Verweis auf "Ängstlichkeit" im Vatikan.


7

0
 
 Chris2 8. Oktober 2021 
 

Und jetzt schreibt Herr Bätzing auch noch der Synode in Rom vor,

was sie alles an Glaubensgut und Sakramenten aufzugeben hat - und missbraucht dazu erneut den systematischen Missbrauch durch Knabenschändernetzwerke. Wann endlich wird dieser Mann von Rom für abgesetzt erklärt, denn von sich aus treten die wenigsten "Aktivisten" in die zweite Reihe zurück. Zumal, wenn sie nur deswegen in ihre Ämter kamen, weil ihre Vorgänger unter massiven Kollateralschäden aus dem Amt gebrecheisent und gevorschlaghämmert wurden, um die irgendwohin fort-schrittliche Kirchenpolitik aus den Wirren von vor 50 Jahren wieder auf den Thron zu hieven...


6

0
 
 ThomasR 7. Oktober 2021 
 

Prozess der Vertreibug der Gläubigen aus der Kirche

wird fortgeführt und es wird realisiert u.A. über Laisierung der Kirche und des Kultes
(formal begonnen während der Würzburger Synode- Königsteiner Erklärung 1968 und Erklaärung von Ingolstadt 2018 sind nur Fortführung und Vertiefung von würzburg)
Folge: Mehrung der Anzahl der Kirchenaustritte überall dort, wo die antropozentrischen Ansätze (statt theozentrischen und trinitären Ansätze) von Kard Döpfner (R.I.P) weiterhin umgesetzt und vertieft werden


10

0
 
 Chris2 7. Oktober 2021 
 

Ich weiß zwar nicht genau was Dialektik ist,

aber habe das Gefühl, @hape hat es auf den Punkt gebracht. Und am Ende steht auf jeden Fall die Sündthese...


5

0
 
 hape 7. Oktober 2021 

Mir kommen die Tränen.

Der Bischof, der Priestern „den Rücken stärken“ möchte, indem er andere darüber diskutieren lässt, „ob es das Priestertum überhaupt braucht“, muss einsehen, dass andere nicht über etwas diskutieren wollen, dessen Notwendigkeit ohnehin jedem klar ist. Außer dem Bischof selbst. Kein Wunder, dass der das entsetzlich findet. – Mir kommen die Tränen.


12

0
 
 KatzeLisa 7. Oktober 2021 
 

"Frankfurter Würstchenkonzil"

Dem Schauspiel des Synodalen Wegs kann man sich wirklich nur noch mit Satire nähern, weil man sonst darüber verzweifeln müßte, wie völlig inkompetente und ungläubige Teilnehmer die Kirche zerstören.
In dem kleinen Video auf dieser Seite benennt Roger Köppel, ein Schweizer Journalist, Protestant!, mit wenigen Sätzen das Dilemma der katholischen Kirche, das Verharren im Zeitgeist bei zunehmender Gottvergessenheit. Leider betrifft diese Verweltlichung nicht nur das gemeine Kirchenvolk, viele Priester und sogar Bischöfe. Es reicht bis in die Spitze des Vatikans.


13

0
 
 girsberg74 7. Oktober 2021 
 

Nun ja,

so "traurig" wie die Sache auch ist, sie ist wenigstens treffend illustriert.


3

0
 
 Chris2 7. Oktober 2021 
 

Herrlich. Eigentlich.

Wenn das Thema nur nicht so traurig wäre und es nicht um die Verführung von Millionen Seelen gehen würde. Vielleicht sogar um die nächste Kirchenspaltung.


10

0
 
 Freude an der Kirche 7. Oktober 2021 
 

Rom um Beendigung bitten

Bitte schreibt an die Glaubenskongregation mit der Bitte um Beendigung des Synodalen Weges. Dieser will die Kirche modernisieren (kein Christus mehr, kein Heilswerkzeug mehr, Abschaffung des Weihepriestertums, ...). Rom muss Einhalt gebieten. Es geht immerhin um das Heil der Seelen!

1. Apostolische Nuntiatur
Postanschrift
Postfach 61 30 58
10941 Berlin
apostolische@nuntiatur.de
Nuntius: Nikola Eterovic

2.Kongregation für die Glaubenslehre
(Congregatio pro doctrina fidei)
Palazzo del Sant’Uffizio
00120 Città del Vaticano
cdf@cfaith.va
Kardinalpräfekt: Luis Kardinal Ladaria SJ

Bittet Rom um der Kirche treue Bischöfe für Deutschland, ...

Danke!


9

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  5. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  6. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  9. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  10. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  11. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  12. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  13. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“
  14. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  15. Kardinal Dolan nennt sieben Eckpunkte für Synodalen Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz