Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  4. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  5. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  9. „Eine Zensur findet nicht statt. Wirklich?“
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. NO JOKE! - 'Katholische jungen Gemeinde' (KjG) möchte einen 'Gender-Gott'
  13. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Biblische Empfehlungen für Ehemänner

Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'

12. Oktober 2021 in Deutschland, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Bistum Limburg möchte damit ein "eindeutiges Zeichen" gegen eine angebliche Diskriminierung senden.


Limburg (kath.net)
Das Bistum Limburg hat seit Montag offizielle Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'. Gemeint sind damit Lesben, Schwule, Bi-, Trans- und Intersexuelle (LSBTI). Das Bistum betont in einer Aussendung, dass diese in der Kirche willkommen seien und gehören zum kirchlichen Leben dazu. Das Bistum Limburg möchte damit ein "eindeutiges Zeichen" gegen eine angebliche Diskriminierung senden. Die Lehre der katholischen Kirche zum Thema Homosexualität dürfte im Bistum laut der offiziellen Aussendung zu dem Thema keine Rolle spielen.


 

VIDEO: Österreich in der Krise aber man muss vieles etwas differenzierter sehen -  da reiten derzeit viele Hypokriten durchs Land - meine Unzufriedenheit mit Kurz ist eine ganz andere aber derzeit tut er mir fast leid… wir brauchen einen echten Systemwechsel - Ein kath.net-Video-Kommentar von Christof Zellenberg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 13. Oktober 2021 

Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein!

Und zum Abschluss dieses 13. Oktober 2021: Danke dem kath.net-team für die Gedanken von Christoph Zellenberg! Genau beim richtigen Artikel angefügt!
Wenn die Kirche weiterhin Relativismus verkündet und Verrat übt am Wort Gottes, haben Politiker überhaupt keine Chance mehr auf Orientierung. Es ist ohnehin schwierig genug. "Verleih deinem Knecht ein hörende Herz, damit er dein Vol zu regieren versteht und das Gute vom bösen zu unterscheiden versteht."(1 Kön 3,)betete der junge Salomo.
"Weh denen, die unheilvolle Gesetze erlassen". (Jes 10)Da fehlt der Segen, der Schutz vor bösen Kräften, und ein Zusammenleben ist ohne Vernunft UND Glaube nicht möglich.
"Die Bindung an Gott schenkt auch die rechte Zuordnung zueinander. Deshalb haben die Israeliten das Gesetz aufgefaßt als eine Gabe von Gott her, mit der er ihnen zeigt, wie man richtig lebt – wie man ein Volk miteinander sein kann." (Benedikt XVI.)


3

0
 
 lesa 13. Oktober 2021 

Entrechtung und Schädigung durch Irreführung

Was nämlich bei dieser "Betreuung" herauskommt, kann man sich vorstellen, weil diese "Ansprechpersonen" ja selber Gott spielen, anstatt das Wort Gottes zu beachten. Z.B. eine graunevolle "Regenbogenbroschüre" auf Schriftenständen mit lauter Zeugnissen von Hs. Menschen, die ihre Neigung voll ausleben und die Kirche bejubeln, dass sie sie dabei fördert und unterstützt.
Es geht auf eine Entrechtung dieser Menschen hinaus: Sie haben ein Recht, dass die Kirche ihnen in Liebe die Wahrheit nahelegt, wie Gott sie geoffenbart hat, der besser weiß, wovor der Mensch geschützt werden muss - sofern sie bereit sind, zuzuhören. Und auch die Jugend hätte vom Guten Hirten, der die Kirche beauftragt, sie vor Irrwegen durch Fehlorientierung zu schützen.


4

0
 
 Winrod 13. Oktober 2021 
 

Die wissen doch nicht mehr , was sie tun!


3

0
 
 Chris2 13. Oktober 2021 
 

Ich würde sagen, die Hexenjagd gegen Bätzings Vorgänger

war äußerst erfolgreich. Bis jetzt zumindest. Auch deswegen, weil die Politik damals ebenfalls ein Interesse daran hatte, um vom BER-Desaster abzulenken (Wowi, Platzeck). Doch wenn Bätzing jetzt wie irre am Rad dreht, verschreckt er nur die Bischöfe aus anderen Ländern. "Und das ist auch gut so"...


3

0
 
 Chris2 12. Oktober 2021 
 

Vielleicht ist das gut so,

denn die "Unterscheidung der Geister" rückt offensichtlich immer näher. Wenn die Schafspelze ganz ungeniert abgeworfen werden, können die Schafe wenigstens klar erkennen, wo die Hirten und die anderen Schafe sind, und wessen Nähe und Anweisungen sie dagegen nicht folgen sollten...


5

0
 
 wedlerg 12. Oktober 2021 
 

Am besten nur noch Homosexuelle in Pfarrhäuser

und dann keine Missbruachsstatisken mehr führen: alle Probleme in der Kirche werden dann verschwinden.


6

0
 
 lesa 12. Oktober 2021 

Sentimentalität und Eigenmächtigkeit. Das Gebot aber ist konkrete Liebe

Da sprechen Sie aber etwas an! Daher rührt ja nicht selten das Nagen am Hungertuch, weil die Lebensweise nicht dazu angetan ist, seelische Gesundheit und sozial stabile Lebensbedingenen zu schaffen!
Aber so weit können die nicht zählen. Es fehlt ihnen jegliche Erfahrung mit dieser Realität. Was sie bewegt, ist verhängnisvolle SENTIMENTALITÄT und Eigenmächtigkeit, die ihr Selbstgefühl scheinbar befriedigt, nicht aber den Betroffenen hilft.


3

0
 
 Herbstlicht 12. Oktober 2021 
 

ein Herz für LSBTI! - auch für andere?

Sich um Menschen kümmern ist die hohe Aufgabe der Kirche.
Ich habe allerdings den Eindruck, dass einige Gruppen etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt bekommen als andere, siehe obiges Beispiel: LSBTI-Menschen.
Wie sieht es mit Armen, Bettlern, Obdachlosen, mit Menschen ohne jeglichen gesellschaftlichen Einfluß, mit Depressiven aus oder aktuell mit: Ungeimpften?
Dürfen auch sie sich solch bevorzugter Behandlung erfreuen?

Das sind die beiden Beauftragten:

https://bistumlimburg.de/beitrag/ein-zeichen-gegen-diskriminierung-und-fuer-vielfalt/


6

0
 
 Rolando 12. Oktober 2021 
 

Wer weist sie auf die Notwendigkeit der Umkehr hin?


3

0
 
 girsberg74 12. Oktober 2021 
 

Warum übernimmt der Glaubwürdigste,

nämlich Bischof Bätzing, diese Aufgabe nicht selbst? - Arbeitsbelastung zählt ja nicht, wenn eine Sache lohnend scheint.
In Nachgedanken zu einigen Posts in dieser Sache, könnte auch die Überlegung leitend sein, dass der Bischof unbeschädigt bleibt, falls das Unterfangen in die Hose geht.

---------------------

@hape „Was soll man dazu sagen?

Ich fühle mich angefragt und denke so:
Auf die Zustimmung der LSBTI-Leute kommt es für den politischen Erfolg von Bischof Bätzing nicht an.

--------------------

(Siehe auch bei @lesa.)


3

1
 
 Dornenbusch 12. Oktober 2021 
 

Jetzt - Chaos im Bistum Limburg

Nein, jetzt nicht! In diesem Bistum war so lange ich lebe nie was in Ordnung.


7

1
 
 SalvatoreMio 12. Oktober 2021 
 

Trotzreaktion?

Das Unheil nimmt seinen Lauf... Womöglich ist das Vorhaben auch eine Art Trotzreaktion oder gar Racheakt nach dem unrühmlichen Ende der letzten Synodalen Sitzung: "Dann ziehen wir eben andere Seiten auf! Wir werden uns schon durchsetzen!"


9

1
 
 lakota 12. Oktober 2021 
 

Dieses Engagement ist doch toll....

"... Das Bistum betont in einer Aussendung, dass diese in der Kirche willkommen seien und gehören zum kirchlichen Leben dazu..."

und an den kommenden Sonntagen werden wir uns wundern, woher plötzlich die vielen Gottesdienstbesucher kommen...:-)


9

0
 
 Federico R. 12. Oktober 2021 
 

LSBTI – was iss’n das für ’ne Abkürzung?

LSBTI – für welche Wörter stehen eigentlich die fünf Versalien? Muss doch gelegentlich danach googeln (wenn ich wieder etwas mehr Zeit haben sollte). Ich vermute aber, das hat wieder mal was mit aufgeblasenem Genderismus zu tun. Oder?

Und was hat eigentlich der Bischof von Limburg damit zu tun? Und können LSBTI-Leute z.B. auch höhere Weihen erhalten: Diakon-, Priester-, Bischofsweihe? Und dürfen/sollen/müssen diese Leute am Ende sogar Papst werden? Ein Ausschluss wäre jedenfalls schlimmste Diskriminierung.

Wer vermag – zunächst mal im intimen Kreis der User hier – diese nun wirklich drängenden Fragen vernünftig und vor allem zukunftsbezogen zu beantworten? Vielleicht können aber auch die frisch eingesetzten Limburger Kontaktpersonen erste schlüssige Antworten geben.


7

0
 
 fenstergucker 12. Oktober 2021 
 

Bätzing

Ich frage mich ernsthaft, wer in unserer Kirche für die Ernennung von Bischöfen zuständig ist.


6

0
 
 Noli timere 12. Oktober 2021 
 

Super, endlich mal einer der mich versteht!

Bin ein Transgeimpfter.


4

0
 
 lesa 12. Oktober 2021 

Benutzt Menschenschicksale nicht als Objekte Eurer eitlen Wichtigtuerei

In Wahrheit ist das eine der hysterische Selbstinszenierungen aus dem "Imperium des Guten". (Will heißen: Wir wissen besser als das Wort Gottes, was denen hilft und "WIR SIND DIE GROßEN TOL(L)ERANTEN HELFER". Sie sollen für diese Menschen beten, dann schaden sie ihnen nicht, indem sie sie zu Objekten ihrer pastoralen Eitelkeit durch öffentliche Zurschaustellung benützen und sie auf dem Irrweg beatärken, der sie unglücklich macht.


7

1
 
 bibelfreund 12. Oktober 2021 
 

Kyrie eleison

Bätzings wissen Prioritäten zu setzen! Halleluja!
@hape — ist nichts mehr hinzuzusetzen…..


8

0
 
 hape 12. Oktober 2021 

Was soll man dazu sagen?

Hatte man die LSBTI-Leute eigentlich vorher gefragt, ob die das auch gut finden, das um sie so ein Bohei gemacht wird?


10

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  5. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  6. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  9. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  10. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  11. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  12. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  13. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“
  14. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  15. Kardinal Dolan nennt sieben Eckpunkte für Synodalen Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz