Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  4. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  11. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in
  15. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist

Parolin: Gemeinsame Missbrauchsaufarbeitung von Kirche und Staat

22. Oktober 2021 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinalstaatssekretär bekräftigt in französischer Botschaft beim Heiligen Stuhl Bedeutung der Zusammenarbeit von Kirche und staatlichen Amtsträgern in Frankreich gegen Missbrauch


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hat die Bedeutung der Zusammenarbeit von Kirche und Staat in Frankreich bei der Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch betont. Die Verpflichtung der Kirche für die Würde der Opfer und das Gemeinwohl einzutreten sei "umso stärker und bestimmter in voller Zusammenarbeit mit den staatlichen Amtsträgern", sagte Parolin in seiner Rede zum 100. Jahrestag der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Frankreich und dem Vatikan am Montag in Rom.

Wichtig für diese Kooperation sei allerdings auch, "die Natur, die Mission und die sakramentale Struktur der Kirche" zu respektieren so Parolin weiter. Nach dem jüngst veröffentlichten Bericht einer Untersuchungskommission zu sexuellem Missbrauch in der Katholischen Kirche in Frankreich hatte es Diskussionen über das Verhältnis von Staatsrecht zu kirchlichen Sakramenten gegeben. So hatte Innenminister Gerald Darmanin das Beichtgeheimnis von Priestern infrage gestellt. Priester, die über die Beichte Kenntnisse über Sexualdelikte gegenüber Minderjährigen erhalten haben, seien verpflichtet, diese "vor Gericht zu bringen".


Der Kardinalstaatssekretär betonte ferner den hohen Stellenwert, den die 1921 erfolgte Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und Frankreich, "der ältesten Tochter der Kirche", in der Geschichte des vergangenen Jahrhunderts bis heute habe. Die Kirche habe sich dadurch in Frankreich wieder willkommen gefühlt, während die größtenteils katholische bürgerliche Gesellschaft ebenfalls von der Wiederanerkennung der Kirche profitiert habe, erklärte Parolin.

Gleichzeitig wurde der Kardinalstaatssekretär vom französischen Ministerpräsidenten Jean Castex im Rang eines Kommandeurs in die französische Ehrenlegion aufgenommen. Castex überreichte Parolin die Insignien für die vierthöchste Stufe des Ordens bei dem Festakt in der französischen Botschaft beim Heiligen Stuhl, die sich in der Villa Bonaparte in Rom befindet.

Nach knapp 17-jähriger Pause hatte Frankreich im Mai 1921 erstmals wieder einen Botschafter in den Vatikan entsandt. Zuvor war es 1904 zum diplomatischen Bruch gekommen, als Papst Pius X. den Besuch des damaligen französischen Präsidenten Emile Loubet beim italienischen König Victor Emmanuel III. öffentlich kritisierte.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 22. Oktober 2021 
 

Dann überlegt bitte mal ganz schnell,

warum 80% der Opfer Buben waren. Und zieht bitte, bitte, endlich die nötigen Konsequenzen. Aber bitte so, dass es kracht...


0

0
 
 SalvatoreMio 22. Oktober 2021 
 

Immer weniger Priester ...

@einsucher: Die Knappheit an Priestern kenne ich als Laienmitarbeiterin in der Diaspora seit langem. Ich denke auch: mehr als 3 Messen, das ist nicht gut. Dann ausländische Priester: es kommt auf ihre Sprachbegabung und Herkunft und Vorbereitung an. Bei uns vor Ort geht es sehr gut mit 2 indischen Priestern; sie sind das Gegenteil von dem, was Sie schreiben - beliebte Seelsorger! Die Ausländer werden auch nicht unbedingt der Heimat "entrissen". Ich kenne einen Bischof in Afrika, dessen Priester in Italien wirken und sich gut bewähren. Er sagt: "Bleibt ruhig in Europa, wenn die Euch brauchen, wir haben hier keinen Mangel!" Oder in Belgien habe ich erlebt, mit wieviel Fingerspitzengefühl ein afrikan. Priester sich um die Gemeinde kümmert.- Man muss sehr vorsichtig sein mit seiner Einstellung! Und der Niedergang der Kirche in Holland? Wo sind die wahren Ursachen? Da ist auch viel Glaubensverirrung im Spiel.


0

0
 
 einsucher 22. Oktober 2021 
 

@ThomasR Teil II

Ich kann mir auch nicht vorstellen, das Priester daran Freude haben, wenn sie am Sonntag mehr als 3 Messen zu feiern, da es dann ehr zu einem mechanischen Vorgang im feiern wird, das führt auf lange Sicht auf ein spirtuelles ausbrennen des Priesters.
Wenn ich an meine eigene in der Zukunft liegende Tätigkeit denke, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen mehr als 3 Messen am Sonntag zu feiern. Da setze ich dann lieber auf die Verantwortung der Laien und rege an Fahrgemeinschaften zur Feier der Messe zu organisieren.
Für den Fall, das man mir da Bequemlichkeit unterstellt, das hat damit nichts zu tun, es geht mir darum, das Geheimnis würdig zu Feiern, was bei mehr als 3 Messen am Sonntag kaum noch möglich wäre.


1

0
 
 einsucher 22. Oktober 2021 
 

@ThomasR Teil I

Ich bin was den Einsatz externer Priester aus dem Ausland sehr skeptisch gegenüber eingestellt. Das liegt zum einen daran, das diese Priester in ihrer Heimat fehlen, die Niederlande zB. haben vor ca 60 Jahren eine vielzahl an Priestern ins Ausland gesendet mit dem Ergebnis das die Kirche in den Niederlanden mehr oder weniger nicht mehr existiert, zum anderen bin ich skeptisch, da eine nicht geringe Zahl der externen Priester kaum oder nicht gut Deutsch spricht, sicher die Sakramente werden gespendet, aber in der Seelsorge ist ein nicht deutschsprechender Priester eine Fehlbesetzung.
Der immer geringer werdenden Menge an Priestern ist es mMn. sinnvoller Fahrgemeinschaften zu bilden um eine Messe zu besuchen, statt in der breiten Fläche in jeder Kirche anzubieten. Mir ist bewusst, welche Bedeutung die eigene Pfarrkirche hat, wenn es jedoch ums Sakrament geht, ist es gut eine Fahrgemeinschaft zu nutzen.


0

0
 
 ThomasR 22. Oktober 2021 
 

mehr Kontrolle der Weltkirche über Kirchensteuersystem

in Deutschland und in Österreich dringend gefragt.
Das Geld reicht inzwischen angeblich nicht mehr um neue Priester vom Ausland einzustellen bzw um Lebensschutz mit 5% der Kirchensteuereinnahmen zu beteiligen
Für teure Bausanierungen, Ausbau der Bürokratie, sinnlose Diskussionsrunden (für momentan laufende Synode vermutlich in einer zweistelligen Millionenhöhe- bis dato gibt es auch keine endeutige Information von DBK über die Kosten der laufenden Synode), BDKJ, Frauenbeund , ZdK (über 1,5 Mio im Jahr), üppige Gehälter in einem Teil der Ordinariate -eindeutig über dem Markt- gibt es ausreichend Geld von Kirchensteuereinnahmen da


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  7. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  11. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  14. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz