Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  8. Rom will einfach nicht
  9. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  14. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser
  15. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind

Unbekannte Fakten aus dem Leben des hl. Maximilian Kolbe

vor 3 Tagen in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Er war Raumfahrt- und Militärenthusiast, Medienexperte, Missionar und Märtyrer - Die von Kolbe gegründete Zeitschrift feierte am 8. Januar ihr 100-jähriges Jubiläum


Warschau (kath.net/Polnische Bischofskonferenz/pl) Der 128. Geburtstag des hl. Maximilian Maria Kolbe (Archivfoto) – des Gründers der „Ritterschaft der Immakulata“, der Monatsschrift "Rycerz Niepokalanej (Ritter der Immakulata)", Radio Niepokalanów und des Klosters in Niepokalanów. Der Franziskaner akzeptierte freiwillig den Hungertod im Lager Auschwitz-Birkenau und rettete seinen Mithäftling Franciszek Gajowniczek.

Rajmund Kolbe wurde am 8. Januar 1894 in Zduńska Wola geboren. Er trat in Lemberg in den Franziskanerorden ein, wo er den Ordensnamen Maximilian erhielt. Sein Studium in Rom schloss er mit zwei Doktortiteln (in Philosophie und Theologie) ab und gründete dort auch den Verein "Ritterschaft der Immakulata". Nach seiner Rückkehr nach Polen gründete er im Dorf Paprotnia (Bezirk Teresin, Woiwodschaft Masowien) das Kloster Niepokalanów (bekannt als "Schloss der Maria") und begann mit der Herausgabe der Zeitschrift "Rycerz Niepokalanej".

Zum 128. Geburtstag des Heiligen am 8. Januar möchten wir Sie an einige interessante Informationen aus seinem Leben erinnern.

1. Er wurde auf den Namen Rajmund getauft
Der zukünftige Heilige der katholischen Kirche wurde auf den Namen Rajmund getauft. Als Kolbe sein Noviziat begann, nahm er den Namen Maximilian an und während seiner ewigen Gelübde zu Ehren der Gottesmutter auch seinen zweiten Vornamen - Maria.

2. Familie
Sein Vater Julius Kolbe war Volksdeutscher, er arbeitete als Weber. Mutter Marianna Dąbrowska arbeitete als Krankenschwester. Die Familie gehörte dem Dritten Orden des Heiligen Franziskus an.

3. Leidenschaftlich für Weltraum, Armee und Militär
Kolbe zeigte überdurchschnittliche mathematische und physikalische Fähigkeiten. Sein Studium in Rom schloss er mit zwei Doktortiteln ab: in Philosophie und Theologie. Er ist auch Autor des Artikels: „Etereoplan. Über das interplanetare Fahrzeug“, den er selbst entworfen hat. In seiner Jugend wollte Rajmund Soldat werden. Er interessierte sich für das Militär und Angelegenheiten rund um das Militär.

4. Offenbarung der allerseligsten Jungfrau Maria
Als Kolbe 12 Jahre alt war, erschien ihm in der Kirche von Pabianice die selige Jungfrau Maria mit zwei Kronen: einer weißen und einer roten. Sie fragte ihn, ob er es annehmen wolle, und machte deutlich, dass Weiß Reinheit und Rot Märtyrertum bedeutet. Er antwortete, dass er sie beide haben wollte. Die Vision berührte ihn zutiefst und gab ihm die Richtung für sein weiteres Leben.

5. Der Orden der Franziskaner
1907 beschlossen Raymond und sein älterer Bruder, den Franziskanern beizutreten. Drei Jahre später schloss sich ihnen ein weiterer Bruder, Józef, an. In Lemberg widmete Kolbe vor dem Bild der Gottesmutter der Gnaden sein Leben der Fürsprache und dem Schutz Mariens.

6. Ritterschaft der Unbefleckten
Unter dem Einfluss einer weitreichenden antikatholischen Aktion, die er in Rom miterlebte, gründete Maximilian Maria nach Rücksprache mit seinen Mitbrüdern und mit Zustimmung seines Beichtvaters die Ritterschaft der Immakulata (Militia Immaculatae). Zweck dieses Vereins war es, für die Bekehrung von Schismatikern, Ketzern und Freimaurern zu kämpfen. Um diese Aufgabe zu erfüllen, sollten sich die Mitglieder der Ritterschaft dem vollständigen und ausschließlichen Dienst der allerseligsten Jungfrau Maria widmen.

7. "Ritter der Immakulata" und das Kloster in Niepokalanów
Im Januar 1922 begann Pater Maximilian mit der Herausgabe von „Rycerz Niepokalanej“ und „Ritter der Immaculata“ (eine Zeitschrift für Kinder). Er war der erste Herausgeber dieser Zeitschriften. Nach seiner Abreise nach Japan übernahm dies sein Bruder Fr. Alfons Kolbe. 1927 zog Pater Kolbe von Warschau nach Theresienstadt und gründete hier ein Kloster, das sogar über eine eigene Feuerwehr verfügte. Er schuf einen ähnlichen Komplex in Japan, er nannte ihn "den Garten der Immakulata". Es umfasste: ein Kloster, eine Kirche und einen florierenden Verlag.

8. Märtyrer an der Fassade der Westminster Abbey
St. Maximillian ist einer der Märtyrer, der mit einer Statue an der Fassade der Londoner Westminster Abbey geehrt wird.

9. Das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau
Am 28. Mai 1941 wurde Pater Maximilian in das Lager Auschwitz-Birkenau eingeliefert. Ihm wurde die Nummer 16670 gegeben. "Vertraue auf die Unbefleckte [Gottesmutter], ihr jungen Leute werdet leben. Ich werde das Lager nicht überleben, aber ihr werdet gerettet“, wiederholte er seinen Mitgefangenen, die ihn als einen Mann voller Demut, Frieden und Vertrauen auf Gott in Erinnerung hatten.

10. Martyrium
Im Juli 1941 verurteilte der Lagerkommandant nach der Flucht eines Häftlings zehn Männer zum Hungertod. Der Franziskaner gehörte nicht zu dieser Gruppe. Kolbe beschloss jedoch, freiwillig mit einem anderen Häftling zu tauschen. Auf diese Weise rettete er Franciszek Gajowniczek das Leben. Der Franziskanermönch starb am Vorabend der Himmelfahrt der Jungfrau Maria, am 14. August 1941, sein Leben wurde beendet mit einer Injektion von Phenol. Gajowniczek überlebte das Lager und lebte bis ins hohe Alter. Er starb 1995 im Alter von 94 Jahren. Er wurde auf dem Klosterfriedhof in Niepokalanów beigesetzt.

11. Seligsprechung und Heiligsprechung
Am 17. Oktober 1971 sprach Papst Paul VI. persönlich Pater Maximilian Maria Kolbe selig. Die Heiligsprechung erfolgte durch Papst Johannes Paul II. am 10. Oktober 1982.

12. Schirmherr von ehrenamtlichen Blutspendern, Familien und Elektrikern
St. Maximilian Maria Kolbe ist Patron der Familien, Elektriker, der Erzdiözese Danzig und der Diözese Koszalin und seit 1999 auch ehrenamtlicher Blutspender.

Anhang der kath.net-Redaktion: Am 8. Januar 2022 feierte der Krakauer Erzbischof Marek Jędraszewski eine Messe zum 100-jährigen Jubiläum der Zeitschrift „Ritter der Immakulata“. Das berichtete die „Catholic News Agency“ und zitiert in diesem Zusammenhang die Mahnung Kolbes: „Wenn wir keine katholischen Medien haben, werden unsere Kirchen eines Tages leer sein.“ Das Titelbild der Erstausgabe zeigte übrigens Maria Immakulata, wie sie von zwei großen Schwertern umrahmt ist, die Schlangen auf Büchern mit der Aufschrift „Häresien“ und „Freimaurerei“ aufspießen.

Erzbischof Jędraszewski beschrieb in der Predigt die Entstehungsgeschichte der Zeitschrift. Er erinnerte daran, dass Pater Kolbe 1917 die Evangelisierungsbewegung „Ritterschaft der Immakulata“ gegründet hatte. Die Mitglieder verpflichteten sich zur totalen Weihe an die allerseligste Jungfrau Maria und trugen die Wundertätige Medaille. Die Zeitschrift legte in der ersten Ausgabe die Ziele der Veröffentlichung dar: die Bildung von Gläubigen und die Bekehrung von Nichtkatholiken. Die ausschließlich durch Spenden finanzierte Zeitschrift nahm Fahrt auf und erreichte 1938 eine Höchstauflage von 1 Million Exemplaren. Der Erzbischof stellte fest, dass die Zeitschrift weiterhin eine beträchtliche Auflage von etwa 45.000 hat. Dem Wunsch des Heiligen folgend, hat es keinen Schutzpreis und wird Menschen zur Verfügung gestellt, die sich ein Abonnement nicht leisten können, berichtete CNA über die Predigt weiter.

In dieser Messfeier wurde auch ein Brief von Papst Franziskus verlesen, der der Zeitschrift für ihr Engagement dankt und in welchem er die Herausgeber ermutigt, authentische Glaubenszeugen zu sein.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 vor 2 Tagen 
 

Bin beeindruckt!


0
 
 stephanus2 vor 2 Tagen 
 

@gebsy

Leider kann ich Ihre Frage nicht beantworten, aber danke für den Link zu dem ergreifenden Gebet !


0
 
 militia-immaculatae vor 2 Tagen 
 

Re gebsy: Quellensuche

Das ist das Weihe-Gebet an die Immaculata bei der Aufnahme in die Militia Immaculatae. Sie finden das auf unserer Webseite:

m-i.info/de/aufnahmezeremonie/


0
 
 militia-immaculatae vor 2 Tagen 
 

Neues Video über das Leben

Wer ein neues Video mit Original Bildern sehen möchte, findet ein Video von der Militia Immaculatae publiziert hier. Aktuell erst Teil 1 und Teil 2 sind publiziert, Teil 3 folgt:

www.youtube.com/watch?v=FqEUs7DuS_g&list=PLHsLAIhQKCSgvd0R0z0vQKHbOwOu1ST3u


0
 
 gebsy vor 2 Tagen 

Quellensuche

Wer kann mir helfen,
dieses Gebet des Heiligen
einer Quelle zuzuordnen:

www.gesuchter.at/447152799


0
 
 Hängematte vor 3 Tagen 
 

Der heilige Maximilian Kolbe war

Minorit. Da er die internationale neutrale Sprache Esperanto unterstützt hat, wird er auch als Patron der Esperantisten verehrt

www.kathpedia.com/index.php?title=Maximilian_Kolbehttp://www.ikue.org/sanktuloj/kolbe.htm


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Rom will einfach nicht
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  12. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  13. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz