Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Mexikanische Feministin räumt ein: Zahl der Opfer illegaler Abtreibungen übertrieben

17. September 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Video aus dem Jahr 2016, das jetzt aufgetaucht ist, zeigt die Feministin Marta Lamas bei einer Podiumsdiskussion.


Mexiko-Stadt (kath.net/LifeNews/jg)

Die mexikanische Feministin und Pro-Abtreibungsaktivistin Marta Lamas hat zugegeben, dass Abtreibungsbefürworter die Zahl der Frauen, die angeblich bei illegalen Abtreibungen ums Leben kommen, bewusst übertrieben haben.

Die Lebensschutzorganisation „Schritte für das Leben“ hat ein Video von einem Auftritt Lamas’ bei einer Podiumsdiskussion an einer Universität gefunden, in welchem sie einräumt, die Zahl der Toten bei Abtreibungen „in die Höhe getrieben“ zu haben, berichtet ACI Prensa. Sie hätten behauptet, dass 100.000 Frauen bei geheimen Abtreibungen sterben würden. Es habe sich herausgestellt, dass 100.000 Menschen im ganzen Land an verschiedenen Krankheiten gestorben seien. „Wir haben die Zahlen aufgebläht“, sagte sie wörtlich. „Es war ein sehr komplizierter Prozess, bei dem wir viel gelernt haben“, fuhr Lamas unter dem zustimmende Gelächter des Publikums fort.


Das Video wurde bei der Podiumsdiskussion „Gespräche über die feministische Bewegung“ am 25. Oktober 2016 an der Autonomen Metropolitanen Universität in Mexiko-Stadt aufgenommen, berichtet ACI Prensa.

Lamas unterrichtet an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM) und ist Mitbegründerin der Pro-Abtreibungsorganisation Grupo de Información en Reproducción Elegida (GIRE, dt. etwa „Gruppe für Information über wahlfreie Reproduktion“). GIRE setzt sich in Mexiko Stadt und in acht weiteren mexikanischen Bundesstaaten für die Legalisierung der Abtreibung ein.

In anderen Staaten wurde die Zahl der angeblichen Opfer illegaler Abtreibungen ebenfalls übertrieben. Dr. Bernard Nathanson war ein Abtreibungsarzt, der sich in der Pro-Abtreibungsbewegung engagiert hatte. Später wurde er Lebensschützer und gab an, dass die Zahlen, die von den Befürwortern der Legalisierung der Abtreibung genannt worden waren, weit überhöht waren.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 matthieu 18. September 2022 
 

Gruselig

Aber klar: wer mordet, lügt auch ohne Skrupel. Herr, hilf ihnen zur Umkehr


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  2. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  3. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  4. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  5. Mutter lehnt Abtreibung ab – Kind entwickelt sich nach der Geburt gut
  6. Arzt berichtet, wie er Ungeborene bei medikamentösen Abtreibungen rettet
  7. Abtreibungsverbot bei Herzschlag kann in Florida in Kraft treten

Mexiko

  1. "Mein Kampf ist für das Leben. Mein Kampf ist für die Freiheit"
  2. Mexikos Bischöfe stellen Abtreibungs-Urteil infrage
  3. Mexikanische Diözese: keine Kommunion an Pro-Abtreibungs-Politiker
  4. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  5. "Figur der Pachamama ist eine Figur des Antichristen"
  6. Angst vor Kindsentführungen
  7. Mexikanischer Priester: Der wahre Glaube kam mit den Spaniern






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz