Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  8. Roma locuta causa finita
  9. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Die pastorale Klugheit des letzten Konzils

Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“

3. Oktober 2022 in Deutschland, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Berliner Magazin „Focus“ benennt dazu schwere Vorwürfe gegen den Soziologen Rüdiger Lautmann, der u.a. 1994 das Buch „Die Lust am Kind. Portrait des Pädophilen“ veröffentlicht hatte - Twitter zensierte Birgit Kelle wegen Kritik an Lautmann


Berlin (kath.net) In Berlin sollen im kommenden Frühling zwei schwul-lesbische Kitas eröffnet werden, dies gilt als Pilotprojekt und wurde von der Berliner Schwulenberatung initiiert. Darüber berichtet wertungsfrei das Berliner Magazin „Focus“. Dann erläuterte „Focus“ allerdings weiter, dass eine der Personalien durchaus umstritten sei. Denn gegen das Mitglied der „Geschäftsführung des Gesellschafters der Schwulenberatung“, dem Soziologen Rüdiger Lautmann, wird der Vorwurf erhoben, dass er Pädophilie-Befürworter sei. Begründet wird dies damit, dass Lautmann 1994 ein Buch veröffentlicht hat mit dem Titel: „Die Lust am Kind. Portrait des Pädophilen“. „Focus“ schreibt dann wörtlich: „Der Vorwurf: Er fördere Pädophilie dadurch. Drei Jahre später wirkte er an einer Broschüre über Kinder und Sexualität mit, in der es heißt, dass die Sexualität zwischen Kindern und Erwachsenen „im Grunde bejaht“ werde. Lautmann selbst weist die Vorwürfe zurück. Er sehe sich nicht als Pädophilie-Befürworter. Er habe nur versucht, sie zu verstehen und zu beschreiben.“

Das Berliner Magazin führt außerdem an, dass Lautmann gemäß „Angaben eines Forschungsprojektes der Universität Göttingen sogar Kuratoriumsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität“ sei, „die zum damaligen Zeitpunkt die Position vertrat, dass pädosexuelle Kontakte trotz des Altersunterschiedes der Beteiligten einvernehmlich gestaltet werden können. Zudem beantragte er im Jahr 1979, dass der Paragraph 176, die Strafbarkeit sexueller Handlungen an Kindern unter 14 Jahren, gestrichen werden soll.“

Inzwischen gibt die Journalistin Birgit Kelle bekannt, dass in diesem Zusammenhand ihr Twitteraccount vorübergehend gesperrt wurde. Sie habe, so die offizielle Benachrichtigung von Twitter an sie, gegen „unsere Regeln zu Hass schürendem Verhalten“ verstoßen. Sie hatte zuvor getwittert: „Gut zu wissen: Die 3-Jährigen müssen sich noch nicht festlegen, ob sie schwul/lesbisch sind, aber dank des Pädophilenverstehers Lautmann im Vorstand, finden sie bestimmt tolle Ansprechpartner, wenn sie mehr über Sex wissen wollen. Schützt eure Kinder vor dieser #LGTB-Propaganda.“

Auf Facebook kommentierte Birgit Kelle den Vorgang folgendermaßen: „Twitter sperrt. Offenbar ist es wichtiger, dass Leute wie Lautmann und Co. ihre Propaganda ungestört verbreiten können, als dass man davor warnen sollte, dass hier explizit Kindergärten eröffnet werden, um schon 3-Jährige mit dem Sexualverhalten von Erwachsenen zu konfrontieren. Es ist auch insofern spannend, als sich mir gerade die Frage aufdrängt, was in diesem Land los wäre, wenn umgekehrt eine Initiative eine Kita gründet und bei der Einstellung des Personals unter Ausschluss aller queer-Bewerber nur Heterosexuelle nimmt. Wahrscheinlich würden sie verklagt werden wegen Diskriminierung. Der Screenshot darf verbreitet werden. Mein Anwalt läuft sich warm. #TwitterSperrt.“

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tante Ottilie 4. Oktober 2022 
 

Off topic: Gefahren für das demokratische Recht der freien Meinungsäußerung

Grundsätzlich wäre es noch nicht zu schlimm, wenn in den Medien bestimmte linksliberale Parteien starken Einfluss haben.
Die Union hatte traditionell Beeinflussung von Seiten der Wirtschaft und der Unternehmer einschl. Landwirte und auch der Kirchen.
Aber was mich seit längerem besorgt macht, ist, dass man als wertkonservativer Christ selbst in vielen Medien nicht mehr seine vom vorgegebenen Top down Stream abweichende Meinung ÖFFENTLICH z.B. in einer Kommentarfunktion kundtun kann.
Und zwar ganz einfach deshalb, weil die Kommentierungsmöglichkeiten entfernt wurden.
Das gilt für so unterschiedliche Mrdien wie z.B. den NDR oder auch christliche Plattformen wie evangelisch.de, katholisch.de, idea u.s.w.

Karh.net ist da noch eine rühmliche Ausnahme.

Kein Wunder, dass dann manche Menschen auf die Straße gehen und sich gar Radikalisierung, wenn sie anderweitig kein Ventil mehr finden, ihre Meinung öffentlich zu bekunden.

Ich will das nicht etwa gutheißen - es ist irgendwie verständlich


2
 
 lakota 4. Oktober 2022 
 

@Tante Ottilie

Gerade wollte ich Ihnen schreiben, daß es wohl nicht so viele von Schwulen adoptierten Kinder geben wird (wobei mir jedes Einzelne unendlich leid tut).

Aber fast im gleichen Moment habe ich den Kommentar von @Krysia gelesen, daß schon 60 Kinder in dieser Kita angemeldet wurden.
Die Kinder können einem leid tun, aber die Eltern werden die Folgen erleben müssen.


2
 
 Tante Ottilie 4. Oktober 2022 
 

Lieber Zeitzeuge, Sie haben vollkommen Recht mit der konstatierten Linksliberalität der Presse Medie

Vor Jahren sagte einmal Helmut Kohl in einem Interview recht unaufgeregt und gelassen, dass SPD und Gewerkschaften nach dem 2. Weltkrieg für Ihre Vermögensenteignungen in der Nazizeit finanziell entschädigt wurden und einen großen Teil in Presse und Medien investiert haben - daher deren starke Präsenz auf diesem Gebiet.

Ähnlich dürfte es nochmals nach dem Ende der DDR gewesen sein.


2
 
 Zeitzeuge 4. Oktober 2022 
 

Mehr über Kentler im Link auf S. 3-8;

wieso interessierte das niemanden, obwohl der
"Spiegel" bereits 1980 darüber berichtete?

Klar, Kentler war in den 70er und 80er Jahren
eine Leitfigur der sogenannten "Reformpädagogik",
die eigentlich eine De-Form-Pseudopädagogik im
68er Format ist, die wollte man wohl nicht
diskreditieren, schon damals waren die Leitmedien
überwiegend linksliberal....... .

vpk-live-cc1c7bb26fcf43c3a482df613ee3ce-94c0d44.divio-media.net/filer_public/4a/f1/4af17180-0f7a-43f0-a701-e54ebcf829df/heft_2020_4.pdf


1
 
 Zeitzeuge 4. Oktober 2022 
 

Das erinnert an den "Kentler-Skandal" in Berlin,

vgl. Link!

Wurde da nicht auch kräftig vertuscht?

Die Berliner Subkultur ist berüchtigt und hat

anscheinend Vertreter bis in den Senat.

www.welt.de/politik/deutschland/article210701651/Kentler-Experiment-Berliner-Senat-verweigert-Missbrauchsopfern-Verhandlungen-auf-Augenhoehe.html


1
 
 Tante Ottilie 3. Oktober 2022 
 

"Indoktrination" statt "Industrienationen" sollte es heißen


2
 
 Krysia 3. Oktober 2022 
 

Lakota
Ich las gestern, dass bereits 60 Kinder für diesen Kindergarten angemeldet worden sind.


1
 
 KatzeLisa 3. Oktober 2022 
 

Die Grünen haben Pädophilie vor Jahren verharmlost und wollten sie gesellschaftsfähig machen. Eine echte Kehrtwende ist nie erfolgt.
Daniel Cohn-Bendit hat in einem Buch ausgeführt, wie er die ihm anvertrauten Kindern im Kindergarten mißbraucht hat. Es hat ihm nicht geschadet.
Der Einfluss solcher Menschen ist inzwischen so groß, daß jede Äußerung gegen pädophile Homosexuelle zensiert wird und man eine Anklage wegen Homophobie befürchten muß.

Und das böse Werk geht immer weiter. Kinder für Homosexuelle, was für ein Verbrechen an diesen Kindern.

Leider scheinen eine Mehrzahl unserer Bischöfe ebenfalls vergessen zu haben, was gut und was böse ist. Sie benutzen den Mißbrauchsskandal tatsächlich, um das 6. Gebot auszuhebeln.


7
 
 Adamo 3. Oktober 2022 
 

Sehr geehrte Frau Birgit Kelle hier hilft nur eine gesalzene Klage

gegen diese dreiste Geschäftsführung des Gesellschafters der Schwulenberatung Rüdiger Lautmann!

Könnten Sie diese Klage als Journalistin einmal in die Wege leiten?


4
 
 Tante Ottilie 3. Oktober 2022 
 

@lakota

Aber was ist mit Kindern, die von gleichgeschlechtlichen Paaren adoptiert oder gar von einem der betr. Partner gezeugt bzw. geboren werden und dann in solche eine schwul-lesbische Kita geschickt werden?

Wer kann diese Kinder dann noch vor Industrienationen oder Schlimmerem schützen?


5
 
 SalvatoreMio 3. Oktober 2022 
 

Ja, wir sind undankbar und blind geworden!

@Danke, Menke! Erst der II. Weltkrieg mit den unendlichen Leiden, mit der unsagbaren Schuld, die wir durch das Nazi-Regime auf uns geladen hatten. Dann diese einzigartige, wunderbare Wende, von der z. B. Korea, das immer noch gespalten ist, nur träumen kann! Aber Demut, Bescheidenheit und Dankbarkeit - wo sind sie? Wie kann ausgerechnet die Kirche sich auch noch diesem Gender-Irrsinn zuwenden und unterwerfen, während die letzten Gläubigen kaum noch im Glauben gestärkt werden? - Heute bei uns in einer Stadt mit vielen Katholiken und Kirchen: "Tote Hose": eine Handvoll Gläubige in der hl. Messe. Auch sonst keine Priester zu sehen, außer dem Zelebranten. Ach ja, es ist der "freie Montag"!


7
 
 Wiederkunft 3. Oktober 2022 
 

Wahsinn

Das Ganze ist der pure Wahnsinn! Lieber Gott wann greifst du endlich ein!


8
 
 Herbstlicht 3. Oktober 2022 
 

schockierend!

In das Seelenleben von noch nicht einmal schulreifen Kindern derart einzugreifen - das ist mehr als übergriffig.
Es ist verantwortungslos!
Diesen Leuten geht es nicht um das Wohl der Kleinen, sondern einzig und allein um die Durchsetzung ihrer eigenen Interessen, nötigenfalls auch auf Kosten der seelischen Gesundheit der ihnen anvertrauten Kita-Kinder.

Dass dieses fragwürdige "Experiment" an Kindern auch noch von den dafür zuständigen Berliner Behörden genehmigt wird, spricht Bände.

Die Kinder - die Zukunft eines Landes!
Wer bewahrt sie eigentlich vor solchen Entwicklungen?


6
 
 lakota 3. Oktober 2022 
 

Da Eltern mit Kindern

normalerweise hetero sind, kann man nur hoffen, daß die soviel Verstand haben und ihre Kinder NICHT in eine solche Kita schicken!


8
 
 Uwe Lay 3. Oktober 2022 
 

Erziehung zur Homosexualität!

Erstaunlich: Einerseits erkären Homosexlobbyisten, daß die Homosexualität etwas Angeborenes sei, so erschuf uns die Natur und andererseits sollen nun Kinder zur Homosexualität erzogen werden! Ob Pädophile dafür besonders talentiert sind?
Uwe Lay


9
 
 Chris2 3. Oktober 2022 
 

Dieses Land muss nicht bestraft werden,

denn es zerstört sich seit einigen Jahren aktiv selbst. Wer hätte es z.B. jemals für möglich gehalten, dass ein weltweiter Missbrauchsskandal im Umfeld der Kirche an v.a. Buben nicht nur folgenlos bleibt, sondern sogar von Bischöfen (!) als Brechstange zur Durchsetzung der Homo-Agenda in der Kirche dienen würde? Bei wie vielen ist es wohl totale Blindheit, bei wie vielen Feigheit und bei wie vielen wölfischer Vorsatz?


10
 
 menke 3. Oktober 2022 
 

Dieses Land wird der gerechten Strafe Gottes nicht entkommen.

Ich habe mir nicht vorstellen können, dass so etwas möglich ist. Ein so verkommenes, gottloses und kinderfeindliches Land ist vor dem Untergang nicht mehr zu retten. Deutschland ist dabei, Sodom und Gomorra noch zu übertreffen. Dieses einst so blühende, christliche und wirtschaftlich starke Land wird die gerechte Strafe von Gott erhalten. Ich habe folgendes Bild vor Augen: jemand stürzt sich aus dem zehnten Stockwerk eines Hochhauses in die Tiefe und sagt beim achten Stockwerk, bislang ist nichts passiert, die beiden letzten überlebe ich auch noch. Oder man denke an das Bild beim Untergand der Titanic, wo die Bordkapelle bis zum Schluß spielte und alle in die Tiefen des Ozeans gerissen wurden. Lassen wir trotzdem nicht vom beten abbringen - denn dei Gott ist kein Ding unmöglich.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!
  14. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  15. Est? – „Ob die Deutschen die vom Pontifex gebaute Brücke erneut einreißen?“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz