Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Referendum in Kalifornien: Facebook zensurierte Lebensschützer

30. November 2022 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit der ungerechtfertigten Sperre habe Facebook de facto die Abtreibungsbefürworter unterstützt, sagt David Daleiden vom Center for Medical Progress.


Sacramento (kath.net/LifeNews/jg)

Die Lebensschutzorganisation Center for Medical Progress (CMP) hat Facebook vorgeworfen, eine Werbeeinschaltung ungerechtfertigt mit einem Faktencheck versehen hat. Die Werbeeinschaltung richtete sich gegen einen Antrag zur Freigabe der Abtreibung bis zur Geburt in Kalifornien. Über den Antrag wurde am 8. November abgestimmt.

Am Freitag vor dem Wahltag habe die Zensur begonnen, sagt David Daleiden vom CMP. Facebook habe die Einschaltung mit einen Faktencheck versehen, der behauptet, der Antrag würde Abtreibung nicht bis zur Geburt legalisieren. Zahlreiche Quellen würden das Gegenteil belegen, sagt Daleiden. Er habe sich sofort an Facebook gewandt und um eine Rücknahme der Maßnahme ersucht, allerdings drei Tage lang keine Antwort erhalten.


Das CMP hatte mit seiner Werbeeinschaltung die Wähler davor gewarnt, dass bisher geltende Einschränkungen für die Abtreibung fallen würden, wenn der Antrag angenommen würde. Eine Umfrage von des Meinungsforschungsinstitutes Rasmussen vom August 2022 ergab, dass nur 13 Prozent der Kalifornier die Abtreibung bis zur Geburt legalisieren wollen.

Als Facebook die Werbeeinschaltung sperrte, hatte sie bereits mehr als 500.000 Personen erreicht. Das CMP hoffte, bis zum Wahltag 1 Million Menschen ansprechen zu können. In den entscheidenden letzten Tagen vor dem Referendum habe die Zensur von Facebook de facto die Befürworter des Antrages unterstützt, sagt Daleiden.

Der Faktencheck von Facebook berief sich auf einen Artikel der Associated Press (AP) und teilte den Nutzern mit, dass der Antrag die Abtreibung nicht bis zur Geburt legalisieren würde. Daleiden widerspricht. Sogar eine Expertin, die im Artikel von AP zitiert wird, habe eingeräumt, dass der Antrag keine Frist für die Abtreibung beinhalte.

Vor der Wahl habe eine Abtreibungsklinik angekündigt, Abtreibungen in allen Trimestern der Schwangerschaft durchzuführen, wenn der Antrag eine Mehrheit erhalte. Daleiden verlinkte zu Artikeln über den Antrag im Wall Street Journal und anderen Medien, in denen bestätigt wird, dass es um Abtreibung bis zur Geburt geht.

Der Antrag wurde am 8. November von den Wählern mehrheitlich angenommen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Katholisches Ehepaar kämpft vor Gericht um Zulassung als Pflegeeltern
  2. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  3. ‚Katholikin’ Melinda Gates spendet Geld zur Förderung der Abtreibung
  4. Nach Blockade einer Abtreibungsklinik: 75-jährige zu zwei Jahren Haft verurteilt
  5. USA: Zahl der Abtreibungen in Indiana und West Virginia um 98 Prozent gesunken

Abtreibung

  1. Nach Blockade einer Abtreibungsklinik: 75-jährige zu zwei Jahren Haft verurteilt
  2. USA: Zahl der Abtreibungen in Indiana und West Virginia um 98 Prozent gesunken
  3. US-Bischofskonferenz klagt gegen Abtreibungs-Verordnung der Regierung Biden
  4. Keine ‚Ruhezone’ um Abtreibungsklinik in Chicago
  5. Neue Studie zeigt Zusammenhang zwischen Abtreibungen und psychischen Störungen

Medien

  1. Kalifat-Verteidigerin Hübsch ist im Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks
  2. 'Nur mehr Elon Musk steht dem Totalitarismus im Weg'
  3. Mitarbeiter von ARD und ZDF wollen mehr Meinungsvielfalt
  4. Open Democracy hackt E-Mails europäischer Lebensschützer und Pro-Familienorganisationen
  5. Die Rolle der Medien für die Kultur der Freiheit






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz