Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  8. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Österreich toppt 2022 Asylrekordjahr und ist europaweit Spitzenreiter!

24. November 2022 in Österreich, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Zeitung fordert von der Regierung jetzt ein rigoroses Grenzmanagement (Zurückweisungen direkt an der Grenze ), eine konsequente Abschiebe-Politik und übt scharfe Kritik am "ÖVP-Asyl-Schmäh" .UPDATE:Männlich Syrer und Afghanen toppen die Statistik


Wien (kath.net)

In Österreich gab es 2022 einen Rekord bei Asyl-Anträge. Bis jetzt sind es mit 89.000 schon mehr als im bisherigen "Ja, wir schaffen das"-Rekordjahr 2015. Gemessen an der Bevölkerungszahl liegt Österreich laut "oe24" damit an der europäischen Spitze. Die Zeitung fordert von der Regierung jetzt ein rigoroses Grenzmanagement (Zurückweisungen direkt an der Grenze ), eine konsequente Abschiebe-Politik (inbes. für Straftäter und eine Kürzung der Geld-Sozialleistungen für Asylwerber. "Die Regierung hat in der Asyl-Politik völlig versagt.", stellte "oe24" fest und übt vor allem Kritik an der ÖVP. Diese müsse sich entscheiden, was ihr wichtiger ist: Ein Kuschelkurs mit den Grünen oder eine konsequente Asyl-Politik. "Die Österreicher haben genug vom ÖVP-Asyl-Schmäh." Aus der Statistik des öst. Innenministeriums geht hervor, dass vor allem Syrer und Afghanen in Österreich einen Asylantrag gestellt haben. 66500 der fast 89.000 Asyalanträge wurden von Männern/Burschen gestellt.


 

Statistik des. öst. Innenministeriums


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 CanisLupus 25. November 2022 
 

[... Dann hoffe ich mal auf einen harten Winter im Raum Linz ...]



ADMIN: Unchristliche Wünsche vonTrolle werden hier gesperrt! Hasta la vista!


0
 
 Gandalf 24. November 2022 

Zu den FAKTEN! Die Ukraine spielt bei den Zahlen keine Rolle!

Die meisten kommen aus Afghanistan und Syrien, fast alle sind Männer , über 66.000 ... Jeder weiß, dass Männer aus der Ukraine überhaupt nur selten ausreisen können. Die Ukrainer selber wollen ja fast alle wieder zurück, die wollen in der Ukraine wohnen. Ich habe in den letzten Monaten mit genügend Ukrainern gesprochen.

www.bmi.gv.at/301/Statistiken/start.aspx#pk_2022


1
 
 kranichsteiner 23. November 2022 
 

@gegenstrom

Die große Masse der aktuellen Flüchtlinge stammen aus der Ukraine in der Krieg herrscht. In diesen Krieg ziehen Putins Sölder zudem immer mehr die Zivilbevölkerung hinein, durch Zerstörung ziviler Anlagen, Krankenhäuser, der Stromversorgung, ...
Von den Nachbarländern der Ukraine sind nur Polen, die Slowakei, Ungarn, Rumänien und Moldau sichere Staaten. Ich finde es sehr unchristlich und obendrein unfair, die Last des von Putin verursachten Flüchtlingsstroms ganz bei diesen eher wirtschaftlich schwachen Staaten zu lassen.


4
 
 gegenstrom 22. November 2022 
 

@Giuseppina Maria Nicolini Eine Zurückweisung würde der Flüchtlingskonvention nicht widersprechen, da Österreich von sicheren Staaten umgeben ist.


2
 
 Norbert Sch?necker 22. November 2022 

Asylanten oder Betrüger?

Wenn mein Heimatland besonders viele Asylanten aufnimmt, dann macht mich das stolz auf meine Heimat.
Wenn sich in meiner Heimat aber besonders viele Asylbetrüger tummeln, dann macht mir das Angst.
Diese Unterscheidung scheint mir immens wichtig zu sein.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Migration

  1. Große Mehrheit hat kein Vertrauen zur Migrationspolitik der deutschen Ampelregierung
  2. Niederländische Studie: Unbegrenzte Massenmigration bedeutet Ende des Wohlfahrtsstaates
  3. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  4. Deutsche mehrheitlich gegen Aufnahme weiterer Flüchtlinge
  5. Bistum Limburg unterstützt umstrittene 'Seenotrettung' mit 25.000 Euro
  6. Athener Erzbischof: Türkei instrumentalisiert Flüchtlinge
  7. "Wer für Migration plädiert, sollte auch deren Kosten tragen"
  8. Bei Anwesenheit von NGO-Schiffen wurden konzertierte Abfahrten aus Libyen festgestellt
  9. US-Studie: Höhere Sozialleistungen locken Migranten an






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  11. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  12. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz