Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  6. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  7. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  13. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  14. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  15. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren

'Jede und jeder, der regelmäßig betet, weiß es: Das tägliche Gebet verändert'

30. November 2022 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Oster beim 3. Adoratio-Kongress "Ich glaube, wir müssen in unserer Kirche das Thema geistiges Leben immer fördern. Das Gebet ist Nahrung für die Seele"


Passau (kath.net/pmp/red) Jede und jeder, der regelmäßig betet, weiß es: Das tägliche Gebet verändert. Im Gebet werden wir still vor Gott, im Gebet erfahren wir, dass wir zu Gott gehören und umgekehrt. Warum das so ist und welche Relevanz das Gebet und auch die Anbetung haben können - diesen Fragen gingen verschiedene Referentinnen und Referenten beim dritten Adoratio Kongress nach, der auch in diesem Jahr noch einmal online stattfand. Die Resonanz war überwältigend: Tausende verfolgten den Kongress live über Fernsehen, Radio und Stream. Veranstaltet wurde er vom Passauer Referat für Neuevangelisierung in Kooperation mit den Bistümern Augsburg und Eichstätt.

Insgesamt sollte der Adoratio-Kongress zur eucharistischen Anbetung eine Unterstützung in der Erneuerung des Glaubens im deutschsprachigen Raum sein. Das zeigte auch Bischof Stefan Oster in seinen Begrüßungsworten: „Ich glaube, wir müssen in unserer Kirche das Thema geistiges Leben immer fördern. Das Gebet ist Nahrung für die Seele.“ Die Kirche und die Welt gehen durch herausfordernde Zeiten. Umso wichtiger sei es daher, ein betender Mensch zu werden. „Von Angesicht zu Angesicht – Sehnsucht nach Bindung“, unter diesem Motto stand der Vortrag von Bischof Stefan. „Beten lernen heißt lieben lernen“, umschrieb der Bischof den Sinn des Gebets in einem Satz. Im Alten Testament bete der Psalmist: „Dein Angesicht, Herr, will ich suchen.“ Die Frage nach dem Antlitz Gottes sei vergleichbar mit einer Beziehung zwischen zwei Personen: Alle Äußerlichkeit einer Person sage noch nichts darüber aus, wer die Person ist. Die eigentliche Dimension von Antlitz liege hinter dem Äußerlichen, so Oster: „Erst eine innere Begegnung oder Erfahrung von tiefem Vertrauen lässt uns davon erkennen, wie jemand wirklich ist. Und von daher sei zu verstehen, warum der Psalmist das Antlitz Gottes schauen möchte“. In Christus könne man das Antlitz Gottes erkennen verdeutliche Bischof Stefan: „Wenn Du immer mehr erkennst, wer Jesus ist, dann erkennst Du auch in ihm, wer der Vater ist.“ Durch ihn könnten wir in den inneren Herzensraum des Vaters eintreten und mehr und mehr lernen, dass wir geliebt und getragen sind.


Pete Greig, Leiter des „24/7 Prayer Movement“ wies in seinem Vortrag auf eine Stelle in der Apostelgeschichte hin (Apg 4, 23-31). Dort sei eines der ersten überlieferten Gebete der Apostel. Dieses Gebet der frühen Kirche zeige uns, dass die Gemeinde in großer Bedrängnis vor allem Gott anbetete, ihn lobte und ihm dankte, bevor sie ihre Bitten an ihn richteten. Und doch würden sie souverän beten und sich daran erinnern, in welche Berufung Jesus sie gestellt habe und wer und wie Gott sei. Welche Veränderung in der Welt ein ehrliches Gebet habe, könne man auch bei Franz von Assisi sehen, erzählte Pete Greig. Bernardo di Quintavalle, ein ortsansässiger Aristokrat wollte Franziskus prüfen und lud ihn in sein Haus ein. Nachts beobachtete er, wie der Franziskaner kniend betete: „Mein Gott und mein Alles.“ Durch das ehrliche Vorbild im Gebet des Mönchs änderte sich Bernardos Herz und er wurde der erste Franziskaner. „Die frühe Kirche verstand, und Franz von Assisi verstand, dass der Kern der Veränderung der Welt darin besteht, dass unsere eigenen Herzen verändert werden. In der Gegenwart Gottes erfahren wir seine Macht, seine Wirklichkeit und seine Führung“, so Greig. So zeigte er auf, dass Beten die Kraft habe, die Welt zu verändern.

Ein ausführliches Podiumsgespräch, das von Sophia Kuby (ADF International) moderiert wurde, ging der Frage nach, ob Gebet verändere. Sr. Marie-Therese Frie, Maximilian Oettingen und Michael Beering unterhielten sich darüber, wie sie das Gebet für sich entdeckt haben und wie sie es in ihren Leben auf besondere Art und Weise pflegen. Die Josefsschwester Marie-Therese Frie berichtete, dass die Ordensgemeinschaft unter dem Motto lebe: „Von der Anbetung zum Dienst und vom Dienst zur Anbetung.“ In diesem Jahr wurde neben dem Stundengebet, inspiriert durch den Adoratio Kongress 2019 in Altötting, in ihrem Orden die 24/7-Anbetung begonnen. Für Maximilian Oettingen, Leiter der Loretto-Gemeinschaft, ist Gebet die Basis und die Erneuerung in der Kirche. Als gläubige Menschen müssten wir heute mehr denn je tiefe Freundschaften leben - und nicht nur über, sondern mit Gott sprechen, berichtete er. Der dritte Sprecher, Michael Beering, Missionar im Gebetshaus Augsburg, beschrieb das Gebet so: „Gebet ein Ort des tiefen Friedens und der Identität: Ich werde nur unter dem Blick desjenigen, der mich gemacht hat, zu demjenigen, der ich bin. Beim Gebet geht es um Begegnung.“ So stimmten alle drei überein, dass Gebet den Blick auf die Welt verändere. Es schenke eine tiefe Hoffnung.

Am Abend fanden an 30 Orten in den am Kongress beteiligten Diözesen Augsburg, Eichstätt und Passau und darüber hinaus in den Bistümern Aachen, Bamberg, Freiburg, München, Freiburg und Würzburg Adoratio-Gebetsabende statt. Diese sollten den Höhepunkt des Kongresses bilden. „Das, worüber wir am Vormittag nachgedacht haben, sollte am Abend Wirklichkeit werden. Begegnung mit dem Herrn in der Eucharistie, Bleiben vor ihm, gemeinsam beten und singen und andere Menschen dazu einladen.“ so Ingrid Wagner, Leiterin des Referats für Neuevangelisierung. Der nächste Adoratiokongress findet von 09. bis 11. Juni 2023 live in Altötting statt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 2. Dezember 2022 

Verkehrte Gedanken trennen von Gott. (Weish.) Genderverdrehung tut dies auch.

Beten wir, dass schließlich alle unsere Hirten befreit werden von der Gebundenheit an Genderverdrehungen (inklusive bedeutungsverdrehende höfliche Anrede). Und wenn hier ein Bischof sehr klug über Gebet, das verändert, spricht, hoffen wir, dass Gebete auch ihn selber dahingehend verändern, dass er befreit wird von den Anwandlungen, bzw. vom Zwang, in der Verkündigungsarbeit Genderverdrehungen vorzunehmen. Auch diese verändern - aber nicht im Sinn des Evangeliums, sondern im Sinn der Gednederideologie. "Wer die Sprach verdirbt, verdirbt den Menschen." (J. Pieper)Wie gesagt, noch immer unterliegen manche deutsche Hirten dieser subtilen, aber schädlichen Täuschung. Sie brauchen in diesem Punkt Befreiungsgebete, obwohl sie ansonsten vorzüglichen Hirtendienst leisten.


1
 
 723Mac 30. November 2022 
 

sehr gute Gebetsangebote in den Medien

gibt es u.A.
in RAdio Horeb- jede Sendung ist empfehlenswert,
(auch Komplet mit geistigen Gemeinschaften)
aus KLoster Neuzelle
aus der Wohnung des Dieners Gottes Heinrich Videssot (Seligsprechungsverfahren bereits eröffnet )in Südtirol
Herzliche Einladung (u.A. von KArd Burke) in eigener WOhnung ein Gebetsort in der Form von einem Hausaltar, oder Gebetseck einzurichten

www.youtube.com/watch?v=DhfDOUM6xpc


2
 
 winthir 30. November 2022 

"Neuevangelisierung" geht eigentlich(!) ganz einfach -

wie mir mein Traupriester und Freund - Ehrenfried Schulz mal sagte, als ich ihn auf dieses Thema ansprach:

"Bekehre Dich selbst. Dann kannst Du Andere bekehren."

:-)


0
 
 gebsy 30. November 2022 

24/7 wird zum Segen,

sowohl für den Beter, wie für Kirche und Welt.
In unserer Pfarre ist es leider erst 1 Stunde wöchentlich mit 6-10 Personen.
Die Nachbarpfarre hat monatlich eine Anbetung von Montag 15:00 bis Dienstag 15:00 Uhr; dabei werden die Nachtstunden von 6 Betern übernommen ...


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz