Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  6. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  7. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  13. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  14. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  15. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren

Verleihung des Ratzinger-Preises 2022

1. Dezember 2022 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Benedikt XVI. – eine solide theologische Grundlage für den Weg der Kirche: eine ‚lebendige’ Kirche, die er uns gelehrt hat, als Gemeinschaft zu sehen und zu leben


Rom (kath.net) „Für die Umsetzung des Konzils und für den Dialog zwischen der Kirche und der Welt von heute, in den aktuellsten und umstrittensten Bereichen, wie der integralen Ökologie, den Menschenrechten, der Begegnung zwischen den verschiedenen Kulturen“: am Vormittag des 1. Dezembers 2022 empfing Papst Franziskus in deSala Clementina des Apostolischen Palastes die Mitglieder der „Vatikanischen Stiftung Joseph Ratzinger – Benedikt XVI.“ zur Verleihung des Ratzinger-Preises 2022, der nunmehr zum zwölften Mal vergeben wurde.

Die diesjährigen Preisträger sind Prof. P. Michel Fédou und Prof. Joseph Halevi Horowitz Weiler.

Nach der Begrüßungsansprache von Kardinal Gianfranco Ravasi und Pater Federico Lombardi, S.J., dem Präsidenten der Stiftung, und der Vorstellung des Profils der Preisträger überreichte Papst Franziskus den Preis und hielt seine Ansprache.

Nachfolgend die Ansprache, die der Heilige Vater während der Zeremonie an die Anwesenden richtete:

Mein Willkommen an alle. Ich danke Kardinal Ravasi und P. Lombardi für ihre einleitenden Worte und die Vorstellung der mit dem Ratzinger-Preis ausgezeichneten Persönlichkeiten, die ich sehr herzlich begrüße: Pater Michel Fédou und Prof. Joseph Halevi Horowitz Weiler.

Ich freue mich, auch in diesem Jahr den Vorsitz bei der Preisverleihung zu übernehmen. Wie Sie wissen, mangelt es mir nicht an persönlichen, brüderlichen und liebevollen Begegnungen mit dem emeritierten Papst. Außerdem spüren wir alle seine geistliche Gegenwart und seine Begleitung im Gebet für die gesamte Kirche. Aber diese Gelegenheit ist wichtig, um zu bekräftigen, dass der Beitrag seines theologischen Werks und ganz allgemein seines Denkens auch weiterhin fruchtbar und wirksam ist.

Vor kurzem haben wir den 60. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils begangen. Wie wir wissen, hat Benedikt XVI. persönlich als Experte daran teilgenommen und eine wichtige Rolle bei der Entstehung einiger Dokumente gespielt; und dann wurde er berufen, die Gemeinschaft der Kirche bei der Umsetzung zu leiten, sowohl an der Seite von Johannes Paul II. als auch als Hirte der Weltkirche. Er hat uns geholfen, die konziliaren Dokumente gründlich zu lesen, indem er eine „Hermeneutik der Reform und der Kontinuität“ vorschlägt. Noch vor kurzem wollte er betonen, wie das Konzil seine entscheidende Funktion nachhaltig ausgeübt hat, da es uns die notwendige Orientierung gegeben hat, um die zentrale Frage nach dem Wesen und der Sendung der Kirche in unserer Zeit neu zu formulieren (vgl. Botschaft zum 10. Internationalen Symposium der Ratzinger-Stiftung, 7. Oktober 2022).


Neben dem Pontifikat von Papst Benedikt werden seine theologischen Beiträge durch die Veröffentlichung der Opera Omnia, deren deutsche Ausgabe kurz vor der Fertigstellung steht, während die Ausgaben in anderen Sprachen weiter fortschreiten, erneut unserer Reflexion angeboten. Diese Beiträge bieten uns eine solide theologische Grundlage für den Weg der Kirche: eine „lebendige“ Kirche, die er uns gelehrt hat, als Gemeinschaft zu sehen und zu leben, und die in Bewegung ist – in „Synode“ –, geleitet vom Geist des Herrn, immer offen für die Mission der Verkündigung des Evangeliums und des Dienstes an der Welt, in der sie lebt (vgl. Predigt zur Eröffnung des Pontifikats, 24. April 2005; Letzte öffentliche Audienz, 27. Februar 2013).

Der Dienst der Vatikan-Stiftung Joseph Ratzinger - Benedikt XVI. ist in dieser Perspektive angesiedelt, in der Überzeugung, dass sein Lehramt und sein Denken nicht auf die Vergangenheit ausgerichtet sind, sondern für die Zukunft fruchtbar sind, für die Umsetzung des Konzils und für den Dialog zwischen der Kirche und der Welt von heute, in den aktuellsten und umstrittensten Bereichen, wie der integralen Ökologie, den Menschenrechten, der Begegnung zwischen den verschiedenen Kulturen. Ich nutze diese Gelegenheit auch, um zur Zusammenarbeit mit den vatikanischen Stiftungen anzuregen, die nach dem seligen Johannes Paul I. und dem heiligen Johannes Paul II. benannt sind, damit das Andenken und die Lebendigkeit der Botschaft dieser drei Päpste in der kirchlichen Gemeinschaft in gemeinsamer Absicht gefördert werden kann.

Wir sind heute zusammengekommen, um zwei herausragende Persönlichkeiten für ihre bemerkenswerte Arbeit in ihren jeweiligen Studien- und Lehrbereichen auszuzeichnen. Es handelt sich um unterschiedliche Bereiche, die aber beide von Joseph Ratzinger gepflegt und von ihm als sehr wichtig erachtet werden.

Pater Michel Fédou ist – wie wir in der Einleitung gehört haben – ein Meister der christlichen Theologie. In seinem dem Studium und der Lehre gewidmeten Leben hat er sich insbesondere mit den Werken der Kirchenväter des Ostens und des Westens sowie mit der Entwicklung der Christologie im Laufe der Jahrhunderte beschäftigt. Doch sein Blick blieb nicht an der Vergangenheit hängen. Die Kenntnis der Glaubenstradition nährte in ihm ein lebendiges Denken, das auch aktuelle Fragen im Bereich der Ökumene und der Beziehungen zu anderen Religionen aufgreifen konnte. In ihm erkennen und würdigen wir einen würdigen Erben und Fortsetzer der großen Tradition der französischen Theologie, die der Kirche Meister vom Format eines Pater Henri De Lubac und solide und mutige kulturelle Unternehmungen wie die Sources Chrétiennes, deren Veröffentlichung vor achtzig Jahren begann, geschenkt hat. Ohne den Beitrag dieser französischen Theologie wäre der Reichtum, die Tiefe und die Breite der Überlegungen, aus denen sich das Zweite Vatikanische Konzil speiste, nicht möglich gewesen, und wir müssen hoffen, dass sie auch auf lange Sicht Früchte tragen werden.

Professor Weiler ist die erste Persönlichkeit der jüdischen Religion, die mit dem Ratzinger-Preis ausgezeichnet wird, der bisher an Wissenschaftler verschiedener christlicher Konfessionen vergeben wurde. Darüber bin ich wirklich froh. In einer schwierigen Zeit, in der dies in Frage gestellt wurde, bekräftigte Papst Benedikt mit Nachdruck und Stolz, dass „ein Ziel seiner persönlichen theologischen Arbeit von Anfang an darin bestand, alle Schritte der Versöhnung zwischen Christen und Juden, die seit dem Konzil unternommen wurden, zu teilen und zu fördern“ (Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche, 10. März 2009). Die Anlässe, bei denen er diese Absicht während seines Pontifikats verfolgt hat, waren zahlreich; es ist nicht angebracht, sie hier aufzuzählen. In diesem Sinne habe ich meinerseits weitere Schritte unternommen im Geist des Dialogs und der Freundschaft mit den Juden, der mich während meines Dienstes in Argentinien stets beseelt hat.

Die Harmonie zwischen dem emeritierten Papst und Prof. Weiler betrifft insbesondere Fragen von erheblicher Bedeutung: das Verhältnis zwischen Glaube und juristischer Vernunft in der heutigen Welt; die Krise des Rechtspositivismus und die Konflikte, die durch die grenzenlose Ausdehnung der subjektiven Rechte entstehen; das richtige Verständnis der Ausübung der Religionsfreiheit in einer Kultur, die dazu neigt, die Religion in den privaten Bereich zu verlagern. Papst Benedikt hat diese Themen immer als zentral für den Dialog des Glaubens mit der heutigen Gesellschaft betrachtet. Und Prof. Weiler hat sie nicht nur eingehend studiert, sondern auch mutig Stellung bezogen, indem er sich, wenn nötig, von der akademischen Ebene auf die Ebene der Diskussion - man könnte auch sagen der "Unterscheidung" - begab, um einen Konsens über grundlegende Werte und die Überwindung von Konflikten zum Wohle der Allgemeinheit zu erreichen. Dass sich darin jüdische und christliche Gläubige wiederfinden können, ist ein Zeichen großer Hoffnung.

Diese Preise stellen also nicht nur eine wohlverdiente Anerkennung dar, sondern sind auch ein Hinweis auf ein Engagement, ein Studium und ein Leben von großer Bedeutung, das unsere Bewunderung erregt und das allen zur Kenntnis gebracht werden sollte.

Ich gratuliere den ausgezeichneten Preisträgern erneut und wünsche ihnen alles Gute für die Fortsetzung ihrer Bemühungen. Von Herzen erbitte ich den Segen des Herrn für sie, für ihre Familien und Freunde, für die Mitglieder und Förderer der Ratzinger-Stiftung und für alle Anwesenden. Und ich bitte Sie, für mich zu beten. Ich danke Ihnen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz