Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  6. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  7. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  11. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. Der Grundton der Heiligen Schrift
  14. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  15. Jesus kennenzulernen und den Willen Gottes zu tun, ist das Wichtigste im Leben

Elon Musk veröffentlicht ‚Twitter-Akten’

16. Dezember 2022 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Einflussnahme von außen sei im Laufe der Zeit zur Routine geworden. Die Aufzeichnungen legen nahe: Twitter hat vor allem im Sinne der Demokratischen Partei Inhalte kontrolliert.


San Francisco (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Elon Musk, der neue Eigentümer von Twitter, hat sein Versprechen wahr gemacht und interne Aufzeichnungen über die Zensurmaßnahmen des Technologieriesen veröffentlicht. Der Schwerpunkt lag bei der Unterdrückung der Nachrichten über den Laptop von Hunter Biden, den Sohn des jetzigen US-Präsidenten Joe Biden. Erste Informationen wurden kurz vor der Präsidentenwahl 2020 von der New York Post veröffentlicht, aber von den großen Plattformen zensuriert.

Laut den Twitter-Akten wurde die Kommunikation über bestimmte Themen auf Wunsch von Außenstehenden eingeschränkt, Nachrichten wurden gelöscht. Dies sei zunächst in geringem Ausmaß geschehen, hätte sich aber immer mehr ausgeweitet. Im Jahr 2020 sei es bereits Routine gewesen. Ein Mitarbeiter habe dem anderen geschrieben: „Mehr zur Überprüfung vom Team Biden.“ Der andere habe geantwortet: „Erledigt“.


Sowohl Republikaner als auch Demokraten hätten Zugang zu den Instrumenten gehabt, mit denen sie Twitter um die Überprüfung von Nachrichten ersuchen konnten. Das System sei aber nicht ausgewogen gewesen. Entscheidend sei die Zahl der Kontakte gewesen. Da bei Twitter überwiegend Personen gearbeitet hätten, die der Demokratischen Partei nahestanden, habe es für diese mehr Kanäle, mehr Möglichkeiten zur Beschwerde gegeben als für die Republikanische Partei.

Twitter habe „außerordentliche Schritte“ unternommen, um Informationen über Hunter Bidens Laptop und dessen Inhalte zu unterdrücken. Sogar die Übermittlung über eine direkte Nachricht sei blockiert worden. Dieser Schritt sei bis dahin für extreme Fälle reserviert gewesen, zum Beispiel Kinderpornographie.

Musk veröffentlichte eine Bildschirmaufnahme eines Mitarbeiters des Wahlkampfteams von Donald Trump. Dieser kritisierte Twitter dafür, dass die Plattform Kaleigh McEnany, damals Sprecherin des Weißen Hauses, den Zugang zu ihrem Konto gesperrt hatte, weil sie den Bericht der New York Post über Hunter Bidens Laptop auf Twitter diskutiert hatte.

Die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit fragte daraufhin nach, warum McEnanys Konto gesperrt worden war. Die offizielle Begründung lautete, es handle sich um Material, das durch Hacking gewonnen war. Ein Mitarbeiter von Twitter sagte, dass diese Erklärung schon nach wenigen Stunden niemand mehr geglaubt habe, dass aber auch niemand den Mut gehabt habe, die Entscheidung zu revidieren.

Die Entscheidung, die Nachrichten über Hunter Bidens Laptop zu zensurieren sei von der obersten Führungsebene gekommen, aber ohne Wissen des damaligen Geschäftsführers Jack Dorsey getroffen worden. Eine entscheidende Rolle habe Vijaya Gadde gespielt, die damals für die Kontrolle der Inhalte verantwortlich war.

Am 15. Oktober 2020 habe Twitter einen Bericht von Carl Szabo von dem Forschungsunternehmen NetChoice erhalten. Dieser warnte Twitter, dass Politiker der Republikanischen Partei empört über die Zensur der großen Technologieunternehmen seien. Die Demokraten hingegen hätten nichts gegen eine Ausweitung der Zensur konservativer Inhalte einzuwenden.

Hunter Biden brachte 2019 seinen Laptop zur Reparatur, vergaß aber ihn wieder abzuholen. Der Inhaber des Reparaturgeschäfts übergab den Laptop dem FBI, fertigte vorher aber Kopien der Inhalte an, die er ausgewählten Politikern zukommen ließ. Die New York Post erhielt ebenfalls eine Kopie und veröffentlichte im Herbst 2020 einige Inhalte, die den US-Präsidenten unter anderem wegen des Verdachts der Korruption in Bedrängnis bringen könnten.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 16. Dezember 2022 
 

Wie fast immer bei heutigen Linken:

Realität ist, was wir daraus machen, Fake News und Hass und Hetze das, was wir dazu erklären...


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Kalifat-Verteidigerin Hübsch ist im Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks
  2. 'Nur mehr Elon Musk steht dem Totalitarismus im Weg'
  3. Mitarbeiter von ARD und ZDF wollen mehr Meinungsvielfalt
  4. Open Democracy hackt E-Mails europäischer Lebensschützer und Pro-Familienorganisationen
  5. Die Rolle der Medien für die Kultur der Freiheit
  6. Demokratische Politiker wollen Inhalte von Lebensschützern von sozialen Medien verbannen
  7. New Mexico klagt Meta, Mark Zuckerberg wegen Ermöglichung der sexuellen Ausbeutung von Kindern

Meinungsfreiheit

  1. US-Höchstrichter warnt vor Einschränkungen der Religions- und Redefreiheit
  2. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  3. 'Nur mehr Elon Musk steht dem Totalitarismus im Weg'
  4. ‚Es ist Aufgabe des Staates, das Recht durchzusetzen, nicht über Einstellungen zu wachen’
  5. Deutsche Bundesregierung will Meinungsfreiheit einschränken
  6. Kritik oder Beleidigung grüner Politiker? Strafbefehl gegen Unternehmer
  7. Türkischstämmiger Blogger Akif Pirinçci wegen Volksverhetzung zu neun Monaten Haft verurteilt






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  5. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  8. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  12. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  13. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  14. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  15. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz