Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  2. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  3. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  4. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  5. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  6. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  9. Der Geruch des Hirten
  10. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’
  15. Eucharistischer Kongress: Kein Platz für „Reform“-Gruppe ‚Association of U.S. Catholic Priests’

Von Saulus zu Paulus? - "Was für eine Corona-Wende bei Karl Lauterbach" -

14. März 2023 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


2022 wollte der deutsche Gesundheitsminister alle zur Covid-Impfung zwingen und sprach davon, dass diese fast nebenwirkungsfrei sei. Jetzt spricht Lauterbach von 1 schweren Nebenwirkung bei 10.000 Impfungen und möchte den Impfgeschädigen helfen


Berlin (kath.net)

"Was für eine Corona-Wende! Es ist die spektakulärste Politiker-Wandlung des Jahres: Lauterbach wird vom Impfpflicht-Fanatiker zum Retter der Impfgeschädigten!" Mit so einer Schlagzeile beschreibt die deutsche BILD-Zeitung die jüngste Kehrtwende vom deutschen Gesundheitsminister Karl Lauterbach, der während der Covid-Zeit mit seinen unfassbaren Panik-Tweets regelmäßig für Kopfschütteln sorgte.  In einem ZDF-Interview spricht Lauterbach jetzt über die  Menschen, die nach der Corona-Impfung schwer erkrankten: "Diese Schicksale sind absolut bestürzend und jedes einzelne Schicksal ist eins zu viel. Die Menschen tun mir sehr leid. Es sind schwerste Einschränkungen und davon wird auch einiges permanent bleiben."


Und Lauterbach will den impfgeschädigten Menschen, die Lauterbach 2022 noch zur Impfung zwingen wollte, jetzt helfen. Er gestand ein, dass man keine Medikamente für eine Behandlung habe und die Versorgungsansprüche oft sehr eng geschnürt seien. Daher sollen laut dem Minister jetzt sogar Impfschäden schneller anerkannt werden und  Bürgern besser geholfen werden. Noch vor einem Jahr im Februar 2022 sagte Lauterbach übrigens bei Anne Will zu möglichen Nebenwirkungen: "Die Impfungen sind halt mehr oder weniger nebenwirkungsfrei." In zahlreichen Tweets sprach er immer davon,  dass alle Nebenwirkungen sehr mild seien. Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit von der Uni Hamburg macht jetzt dem Minister laut "Bild" schwere Vorwürfe: "Es war ein dramatischer Fehler, die Impfung als nebenwirkungsfrei zu bezeichnen." Dies war medizinisch nicht richtig.

Lauterbach spricht jetzt übrigens von schweren Nebenwirkungen bei jeder 10.000 Impfung. Für FDP-Vize Wolfgang Kubicki  komme daher die schreckliche Frage auf, ob der Impfdruck auf die Kinder und Jugendlichen möglicherweise fatale Folgen hatte.  Kubicki kritisierte den politischen Druck, der auf Kinder und Eltern ausgeübt wurde.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 schlicht 15. März 2023 
 

und gab es nicht auch

keine Lohnfortzahlung für Ungeimpfte im Falle einer Quarantäne? Diese Unmenschlichkeit darf auch nicht vergessen werden. Man stelle sich vor, es gäbe keine Lohnfortzahlung für Impfgeschädigte...


1
 
 Elija-Paul 15. März 2023 
 

USCA_Ecclesiam

Gibt es da nachprüfbare Quellen? Ein ungeheuerlicher Vorgang


1
 
 Na, ich halt 15. März 2023 
 

Die Impfgeschädigten, die nur Kaffe trinken gehen wollten, sollen jetzt entschädigt werden?
Warum nicht zuerst alle anderen Massnahmen geschädigten? Natürlich inklusive derer, diezur Impfung gezwungen wurden.

Aber das sind wohl Opfer zweiter Klasse. Nach drei Jahren als Mensch zweiter Klasse ist man es langsam gewohnt


2
 
 schlicht 14. März 2023 
 

Wurde nicht diskutiert,

dass Ungeimpfte ihre Behandlung im Falle einer Corona-Erkrankung selber zahlen sollten? Wer zahlt jetzt für die Behandlung der Impfgeschädigten? Sicher nicht diejenigen, die für eine Impfpflicht gestimmt haben oder von nebenwirkungsfreier Impfung geredet haben oder gar die Pharmafirmen, sondern die Solidargemeinschaft, die plötzlich wieder existiert...


5
 
 Herbstlicht 14. März 2023 
 

doppelt verdientes Geld!

Wichtiges wurde in den Kommentaren schon gesagt.

Für mich kommt noch eines hinzu:
Die Impfgeschädigten bedürfen der Heilung oder zumindest der Milderung ihrer Krankheiten infolge der Impfung.
Und wieder sind es die Pharma-Firmen, die damit Geld machen werden.
Sie verdienten Unsummen durch die weltweiten Impfungen und sie werden wieder Unsummen bei der Bekämpfung der von ihnen angerichteten Schäden machen.


3
 
 YouBayer 14. März 2023 
 

"die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube" (aus Goethes "Faust")

dieser Sinneswandel von Herrn Lauterbach ist sicherlich nicht christlich, sondern politisch motiviert. Nun kommt das neue Angstzenario, oder besser gesagt, das neue Druckmittel für die schnellere Durchsetzung der elektronischen Patientenakte, die man uns jetzt als sicheres Mittel zum "Heil" verkaufen möchte. Harren wir der Dinge, die da kommen...


3
 
 Jothekieker 14. März 2023 
 

@Freundin

Der Bischof kann nur noch beten, daß durch seine Anweisung kein Priester zu Schaden gekommen ist.


3
 
 Chris2 14. März 2023 
 

Es wird nichts passieren

Nicht einmal die Tatsache, dass der erste bayrische Lockdown gerichtlich für gesetzeswidrig erklärt wurde, hatte für corona-Scharfmacher Söder irgendwelche Konsequenzen. Jeder Bürger, der zu lange parkt und dafür ein Knöllchen bekommt, muss dagegen Strafe zahlen oder, wenn er sich weigert, gar ersatzweise in den Knast.
Nein, niemand wird für irgendetwas zur Rechenschaft gezogen werden. Sie durften alles tun, was sie wollen. Und sie werden es deswegen wieder tun.
Zum Beispiel wahrheitswidrig behaupten, die Ständige Impfkommission habe die Impfung für alle Kinder empfohlen, wie die Webseite des Bundes"gesundheits"ministeriums. Und sich dann noch herausreden, das sei ja schon vorher dort gestanden. Und alles, obwohl bis heute kaum mehr als 100 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 19 Jahren an oder mit Corona verstorben sind. Und die Statistik war mindestens seit Sommer 2020 abrufbar. Kann man da nicht Anzeige gegen Unbekannt erstatten, um zu klären, wer dafür verantwortlich war?


4
 
 AngelView 14. März 2023 
 

Was kann er (?) - der Staat - denn bieten???

Geld. - Ist ja echt toll!

Nur Geld hilft den Betroffenen auch nicht wirklich. Die Gesundheit und die Lebensqualität ist dahin, die Schäden bleiben. Und das sind im Jahr 2023 nur die aktuell bekannten; die Langzeitschäden werden erst in den kommenden Jahren sichtbar werden. Den Betroffenen hilft da auch kein Geld mehr.

Was bleibt von einem "sorry", außer ein kurzer Augenblick.


3
 
 Vox coelestis 14. März 2023 
 

Unfreiwillig kommt die Wahrheit ans Licht

Nur weil der öffentliche Druck immer größer wurde, konnte er seine Verschleierungstaktik ("Impfungen sind so gut wie nebenwirkungsfrei") nicht mehr länger aufrechterhalten.
Allein der Chefarzt einer Klinik in Burglengenfeld (Bayern) zählt 170 Patienten mit schweren Impfschäden zu seinen Patienten. Ich hoffe dass die Gerechtigkeit siegt und sowohl er als auch viele andere für diese furchtbare Impfkampagne- und Hetze zur Rechenschaft gezogen werden.


4
 
 Kostadinov 14. März 2023 

@Coburger

das habe ich auch:
Ab omni malo, libera nos Domine!


2
 
 USCA_Ecclesiam 14. März 2023 

@Freundin

Ja, es stimmt leider wirklich: alle Kleriker der Diözese Rottenburg-Stuttgart wurden im Dezember 2021 durch Bischof Fürst mit Verweis auf ihr Gehorsamsversprechen bei der Weihe darauf verpflichtet, sich impfen zu lassen.

Dieses Vorgehen muss aufgeklärt werden!


7
 
 Coburger 14. März 2023 
 

Sollte diese Nachricht stimmen, wäre das schon Balsam für viele Menschen, Impfgeschädigte und Nicht-Impfgeschädigte.
Ich möchte hinzufügen, zur größeren Ehre Gottes, daß ich für Minister Lauterbach des öfteren gebetet habe. Ich möchte das lediglich als Anregung erwähnen. Vielen Dank!


1
 
 Freundin 14. März 2023 
 

Bischof Gebhard Fürst

Wenn es stimmt, dass dieser Herr seine Priester auf den bischöflichen Gehorsam hin verpflichtet hat sich impfen zu lassen, dann würde mich interessieren, wie er heute seinen Befehl rechtfertigt.


7
 
 Jothekieker 14. März 2023 
 

Wende?

Der will nur seinen Hals retten. Aber der Verantwortung für die Milliarden, die er für sinnlose Schnelltests und der thermischen Verwertung zugeführten mRNA-Spritzen rausgeschmissen hat, wird er nicht loswerden. Und dann sind da noch die zahllosen Impfopfer, für die er die Verantwortung trägt.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Covid-19-Pandemie: Ehemalige Proberichterin wegen Rechtsbeugung verurteilt
  2. AstraZeneca räumt schwere Nebenwirkungen bei Covid-Impfstoff ein
  3. Bundesstaat Texas verklagt Pfizer wegen falscher Angaben über Covid-Impfung
  4. Britischer Minister: Schließung der Kirchen während Covid-Pandemie war ‚skandalös’
  5. Psychotherapeut: Corona-Folgen belasten Jugendliche weiterhin
  6. Christliche Unternehmerin: Bidens Covid-Politik war ‚katastrophal’
  7. USA: Gottesdienstbesucher erreicht außergerichtlichen Vergleich nach Verhaftung wegen Maskenpflicht
  8. Spender nicht gegen Covid geimpft: US-Krankenhaus verweigert Nierentransplantation bei Neunjährigem
  9. Nach Schließung von Kirchen während Covid-Pandemie: Gouverneur muss Klägern Anwaltskosten ersetzen
  10. „#BockigesKleinkind“ - Der „Covid-Abgang“ von Manfred Lütz







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  5. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Die Eucharistie führt zusammen
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  14. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  15. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz