Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  5. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  8. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  9. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  10. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  11. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Spender nicht gegen Covid geimpft: US-Krankenhaus verweigert Nierentransplantation bei Neunjährigem

19. Mai 2023 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tanner Donaldson kam mit einem seltenen Geburtsfehler auf die Welt, der zu einem irreversiblen Nierenschaden geführt hat. Eine Transplantation würde ihm helfen.


Cleveland (kath.net/LifeNews/jg)
Eine Klinik im US-Bundesstaat Ohio will eine Nierentransplantation an einem neunjährigen Jungen nicht durchführen, weil sein Vater, der auch der Spender ist, nicht gegen Covid-19 geimpft ist.

Tanner Donaldson kam mit einem seltenen Geburtsfehler auf die Welt, der einen irreversiblen Nierenschaden hervorgerufen hat. Eine Nierentransplantation würde ihm helfen. Sein Vater Dane Donaldson wäre bereit, seinem Sohn eine Niere zu spenden. Das Cleveland Clinic Children’s Hospital weigert sich aber, die Transplantation durchzuführen, weil Dane Donaldson nicht gegen Covid-19 geimpft ist.


Auf Anfrage von Epoch Times antwortete das Krankenhaus, dass Personen, die mit Covid-19 infiziert seien, ein deutlich höheres Risiko für Komplikationen während und nach der Operation hätten, selbst wenn die Infektion asymptomatisch verlaufe.

Dane Donaldson hält dem entgegen, dass verstorbene Organspender nicht geimpft sein müssten. Er wäre auch bereit, eine Verzichtserklärung zu unterschreiben, welche das Krankenhaus von jeder Verantwortung entbindet, sollten er oder sein Sohn mit SARS-CoV-2 infiziert werden.

Das Krankenhaus lehnte Donaldsons Vorschlag ab, weigerte sich aber auch, die Verantwortung für Nebenwirkungen zu übernehmen, die bei ihm oder seinem Sohn nach einer Impfung auftreten könnten.

Tanner Donaldson und seine Familie sind derzeit auf der Suche nach einem anderen Krankenhaus, welches die Transplantation ohne Impfung durchführen würde.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 21. Mai 2023 
 

dass der Spender nicht geimpft ist

ist doch ein klarer Pluspunkt für die Transplantation.


1
 
 Chris2 21. Mai 2023 
 

@SalvatoreMio

Das ist eine berechrigte Frage. Fakt ist, dass im einst freien und die Meinungsfreiheit gegen die kommunistischen Diktaturen hochhaltenden Westen linke Ideologien immer mehr an Einfluss gewinnen und immer intoleranter gegen andere Meinungen oder die Veröffentlichung unbequemer Fakten auftreten, "die nur den Falschen nützen". Aber wenn kaum noch jemand betet und die (progressiven und dominierenden Teile der) Kirchen versagen, füllt eben jemand anderer das entstandene Vakuum auf...


1
 
 SalvatoreMio 20. Mai 2023 
 

Eine Frage -

Entwickeln sich die U.S.A in eine Diktatur?


3
 
 Chris2 19. Mai 2023 
 

Es spielt keine Rolle mehr, dass man gesund ist

@lakota In Deutschland durften bis vor 1-2 Jahren praktizierende Schwule nicht Blut spenden, weil bei ihnen die Wahrscheinlichkeit, HIV/AIDS zu haben, auch heute noch zigfach höher ist, als im Durchschnitt (vor ein paar Jahren waren immer noch 2/3 aller Neuinfizierten homosexuelle Männer - anfangs waren es weit über 90% - und das bei vielleicht 2-4% der Bevölkerung).
Gegen diese angebliche "Diskriminierung" hatte ein Schwuler geklagt und allen Ernstes vor Gericht "rechtbekommen" - und das, obwohl m.W. das Blut nur Stichprobenhaft kontrolliert wird. In Deutschland ist nichts ist mehr unmöglich, nur noch, endlich wieder Vernunft anzunehmen...
P.S.: Ich konnte auch einen hohen Antikörperwert nachweisen und wurde dennoch keinen einzigen Tag als "genesen" anerkannt. "Follow the science" halt ;) (eher: Follow the Drosten / Apokarlyptiker Klabauterbach)


4
 
 lakota 19. Mai 2023 
 

Spielt es jetzt keine Rolle mehr,

daß man GESUND ist?
Wenn man mit Covid infiziert ist - klar - dann ist die Gefahr von Komplikationen größer.
Aber wenn der Vater gesund ist? Der Sohn auch - also kein Covid 19. Kommt die Gefahr dann von den Ärzten, vom Krankenhaus oder wie?

Hauptsache geimpft oder was? Irrsinn!


5
 
 Chkhp 19. Mai 2023 
 

Das ist perfide

Ich wünsche dem Vater, dass er ein besseres und menschlicheres Krankenhaus findet.


3
 
 Alpenglühen 19. Mai 2023 

Keine Transplantation ohne vorherige Impfung

Das Krankenhaus blendet aus, daß auch in den USA die „Impfung“ weder Eigen- noch Fremdschutz bewirkt, sondern eher das Gegenteil u. zusätzlich Tausende „mit oder an der Impfung“ starben. U. daß es genug Fälle gibt, wo Menschen wegen der Verweigerung der Transplantation sich aus Verzweiflung „impfen“ ließen – u. dann kein Transplantat mehr brauchten, weil sie teilw. binnen Stunden starben.
U. daß auch Bluttransfusionen mit Konserven „geimpfter“ Blutspender tödlich enden können, s. Link

https://www.lifesitenews.com/news/baby-dies-of-large-blood-clot-after-doctor-ignores-parents-request-for-unvaxxed-transfusion/?utm_source=daily-canada-2022-12-17&utm_medium=email


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Bundesstaat Texas verklagt Pfizer wegen falscher Angaben über Covid-Impfung
  2. Britischer Minister: Schließung der Kirchen während Covid-Pandemie war ‚skandalös’
  3. Psychotherapeut: Corona-Folgen belasten Jugendliche weiterhin
  4. Christliche Unternehmerin: Bidens Covid-Politik war ‚katastrophal’
  5. USA: Gottesdienstbesucher erreicht außergerichtlichen Vergleich nach Verhaftung wegen Maskenpflicht
  6. Nach Schließung von Kirchen während Covid-Pandemie: Gouverneur muss Klägern Anwaltskosten ersetzen
  7. „#BockigesKleinkind“ - Der „Covid-Abgang“ von Manfred Lütz
  8. Von Saulus zu Paulus? - "Was für eine Corona-Wende bei Karl Lauterbach" -
  9. "Diktator in uns war stark"
  10. "Da sind doch Sie mit dran schuld, dass es die Querdenker gab!"







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  4. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  5. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  11. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  14. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  15. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz