Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  2. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  3. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  4. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  5. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  6. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  9. Der Geruch des Hirten
  10. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  11. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  12. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’
  15. Eucharistischer Kongress: Kein Platz für „Reform“-Gruppe ‚Association of U.S. Catholic Priests’

‚Plattform Christdemokratie’ ruft zum Protest gegen Drag-Show für Kinder auf

17. März 2023 in Österreich, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Wien wird eine Drag-Show als Veranstaltung für Kinder ab fünf Jahren beworben.


Wien (kath.net/jg)
In Wien soll am 16. April ein so genannter „Queens Brunch“ stattfinden. Die Veranstalter sprechen von einer „Drag Kindershow“ mit „Drag Performances“ und „Storys of Love and Adventure“, die in der „Villa Vida“ stattfinden soll. Die Veranstaltung sei für „12-jährige Kinder und jüngere Kinder“ geeignet. Das Mindestalter betrage laut Veranstaltern fünf Jahre, berichtet die Online-Plattform exxpress.at.

Die bei dieser „Kindershow“ auftretenden „Drag Queens“ sind Männer, die angeben, eine weibliche Identität zu haben. Sie betonen bei ihren Auftritten laut Wikipedia eine „glamouröse, divenhafte Weiblichkeit“.

Die Plattform Christdemokratie hat auf ihrer Internetseite zum Protest gegen die Veranstaltung aufgerufen. Sie wirft den Veranstaltern „rücksichtslose Sexualisierung bereits von kleinen Kindergarten- und Volksschülern“ vor. Wissenschaftler wie der Jugendpsychiater und Experte für Geschlechtsdysphorie Dr. Alexander Korte warnen vor negativen Einflüssen. Die Zahl der wegen Geschlechtsdysphorie (psychische Störung der Geschlechtsidentität, verbunden mit Angst, Depression und Reizbarkeit) behandelten Kinder und Jugendlichen ist sich in Deutschland in weniger als zehn Jahren auf das Fünfundzwanzigfache gestiegen. Laut Dr. Korte sei „Trans“ ein Zeitphänomen, welches in erster Linie eine „vulnerable Gruppe von weiblichen Jugendlichen“ betreffe. In Schweden sei die Häufigkeit der Diagnose unter jungen Mädchen innerhalb von zehn Jahren um 1.500 Prozent gestiegen.


In der Phase, in der sich jugendliche Mädchen „mit ihrer Geschlechterrolle und mit ihrem sich reifungsbedingt verändernden Körper“ auseinandersetzen müssen, können sie zur „irrtümlichen Überzeugung“ gelangen, dass sie „trans“ seien. Dies werde dadurch verstärkt, dass es in bestimmten Szenen „hip“ sei, „trans“ zu sein. Drag Shows wie der „Queens Brunch“ seien geeignet, die Verunsicherung und psychische Belastung von Kindern und Jugendlichen zu vergrößern, schreibt die Plattform Christdemokratie.

Die Stadt Wien habe unter Stadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) in den Jahren 2020 bis 2022 insgesamt fast 2 Millionen Euro für die Förderung von Veranstaltungen wie dem „Queens Brunch“ verwendet. Die Zielgruppe werde immer jünger, warnt die Plattform Christdemokratie. Die Organisation hält fest, dass viele der geförderten Vereine auch Beratungen zur Hormontherapie für Kinder durchführen, um den Eintritt der Pubertät zu verzögern. Durch die so genannten „Pubertätsblocker“ könnten irreversible Schäden auftreten, etwa durch zu geringe Knochendichte oder sogar Unfruchtbarkeit. Angesichts der Tatsache, dass mehr als 85 Prozent der betroffenen Kinder nach der Pubertät ihr biologisches Geschlecht annehmen, sei dieses Vorgehen „skandalös und verurteilenswert“, kritisiert die Plattform Christdemokratie.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 joh14,6 19. April 2023 
 

Eindrücke von der Demonstration gegen Frühsexualisierung und Geschlechterverwirrung

sind in einem Video festgehalten.

Es ist ermutigend zu sehen, daß sich auch soviele junge Menschen im Widerstand zusammenfinden, um gegen die Förderung dieser Drag-Shows in Wien und Ö zu protestieren.
Unter den Teiln Menschen aller Altersgr, auch Familien.

"Wehret den Anfängen" mag man angesichts einer ideologisch übergriffigen Politik kaum noch sagen, aber: jedes Zeichen macht Hoffnung !

"Info-DIREKT war am Sonntag (16.4.23)in Wien, um für Euch bei einer "Demo gegen Frühsexualisierung und Geschlechterverwirrung" dabei zu sein. Anlass für diese Demo war eine "Draq-Queen-Vorlesung für Kindern" im ehemaligen "Lesben- und Schwulenhaus" (heute "Villa Vida").

Michael Scharfmüller hat bei der Demo für Euch mit diesen Demo-Teilnehmern gesprochen:
Martin Rutter
Jan Staudigl
Jakob Gunacker
Christian Zeitz
Alexander Tschugguel
Alessandro Kopeter
Leni Kesselstaat
Peter Aschauer
Philipp Huemer
Maximilian Weinzierl

Zudem haben wir einige sehr verstörende Eindrücke für Euch festgehalten."

www.youtube.com/watch?v=aSKGUNfyR4s


0
 
 joh14,6 23. März 2023 
 

Petition gegen diese Veranstaltung in Wien

Auszug:

..."Herr Stadtrat Wiederkehr, wir fordern Sie eindringlich auf, folgen auch Sie diesem Beispiel und schützen Sie endlich unsere Kinder!
Verbieten Sie alle Formen von „Drag Kindershows“ wie den „Queens Brunch“ und stellen Sie jegliche Förderung solcher Veranstaltungen durch die Stadt Wien umgehend ein!"

www.patriotpetition.org/2023/03/23/die-jugendgefaehrdenden-drag-kindershows-in-wien-gehoeren-verboten/


0
 
 joh14,6 18. März 2023 
 

Aus der US-amerikanischen LSBT-Szene schwappt der Trend nach Europa

"Drag-Queen-Shows vor Kindern aufzuführen. Bei den Shows tanzen als Frauen verkleidete Männer in freizügigen Outfits lasziv-erotisch vor Publikum. Um Zugang zur favorisierten Zielgruppe – Kinder vom Krabbelalter bis in die Pubertät – zu erhalten, bieten die Männer, die sich irgendwo zwischen Transgender und Travestie einordnen, auch sogenannte „Drag Storytimes“ an, also Vorlesestunden in öffentlichen Bibliotheken.

Wer geht da hin mit seinem Kind? Die Veranstaltungen sind besser besucht, als man erwarten würde: Ein Video aus London erregt derzeit in den sozialen Medien die Gemüter. Ums Vorlesen geht es diesmal nicht. Nur mit einem Stringtanga bekleidet posiert und tanzt einer der Darsteller anzüglich vor etlichen Kleinkindern unter zwei Jahren und deren Müttern. Die Meinungen im Netz gehen auseinander. Viele Eltern empfinden solche Konfrontationssituationen als Kindesmissbrauch. Wer Kritik äußert, wird jedoch schnell als transphob verunglimpft."
( demo für alle )

demofueralle.de/2023/03/16/drag-queen-shows-fasching-oder-kindesmissbrauch/


0
 
 Chris2 17. März 2023 
 

Das ist ein Verbrechen

Anstatt die Ursachen zu ergründen ("cooler" großer Bruder, kurzzeitig "unrunde" frühe Entwicklung der Brüste, Hirnumbau in der Pubertät, sexueller Missbrauch etc.), wird an Kindern herumgedoktert, sie mit Pillen vollgestopft oder (z.B. in den USA) gar irreparabel an ihnen herumgechnippelt.
Aber genau das will die Gender-Ideologie: Kinder "verstören". Ach, hätte Schröder sich damals nur informiert, anstatt "Frauen und Gedöns" (GS) mit einem "macht mal" durchzuwinken...


0
 
 bibelfreund 17. März 2023 
 

Hauptrolle

Sicher spielt Christ. Schönborn die Hauptrolle … wenn es nivht So ernst wäre, man könnte nur lachen


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Britisches Parlament lehnt Verbot von Konversionstherapien ab
  2. Deutsche Tageszeitung beendet Gender-Unsinn nach Kündigungswelle!
  3. Für die US-Diözese Cleveland gilt nur das biologische Geschlecht
  4. Senta Berger zum ‚Gendern’: ‚Ob es inhaltlich richtig ist, wage ich zu bezweifeln’
  5. Alaska: Bildungsausschuss schließt ‚Trans-Jungen’ von Mädchenbewerben aus
  6. UNO-Bericht: Religionen sollen ‚LGBT-Rechte’ akzeptieren
  7. Heute 19-Jährige: ‚Meine Kindheit wurde zerstört, so wie bei Tausenden anderen’

Jugend

  1. "Gott will ALLES von uns haben!"
  2. Papst ermutigt Jugendliche zu mehr Aktivität
  3. Weltjugendtag in Portugal steht kurz bevor
  4. Nuntius: Weltjugendtag ist Ermutigung für die Jugend und die Kirche
  5. Erzbischof Lackner bei Loretto-Fest an Jugend: Pflegt eure Sehnsucht
  6. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder
  7. Medjugorje: Jugendfestival endet mit Appell zur Glaubensweitergabe







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  5. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  8. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  9. Die Eucharistie führt zusammen
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  14. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  15. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz