Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  5. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  6. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  7. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  8. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  9. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  10. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  11. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  12. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  13. Der Teufel sitzt im Detail
  14. Der Gute Hirt: er opfert sich für uns und schenkt seinen Geist
  15. Taylor sei mit Euch

Abtreibungsbefürworterin Whoopi Goldberg gibt zu: Frauen leiden ein Leben lang unter Abtreibung

28. April 2023 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Joy Behar und Whoopi Goldberg attackieren in der Diskussionssendung ‚The View’ das neue Abtreibungsgesetz von Florida.


New York City (kath.net/LifeNews/jg)
Die Schauspielerin und Sängerin Whoopi Goldberg hat in der Diskussionssendung The View des Senders ABC das Abtreibungsverbot bei Herzschlag im US-Bundesstaat Florida kritisiert und Lebensschützer attackiert.

Ko-Moderatorin Joy Behar leitete die Diskussion damit ein, dass sie Floridas Gouverneur Ron DeSantis vorwarf, er habe das Gesetz „still und heimlich“ unterzeichnet. Bei der Unterzeichnung, die vorher öffentlich angekündigt war, waren allerdings Dutzende Lebensschützer, Mütter und Babys anwesend. Das neue Abtreibungsgesetz verbietet Abtreibungen in fast allen Fällen, sobald beim Ungeborenen ein Herzschlag festgestellt werden kann, also ungefähr aber der sechsten Schwangerschaftswoche. Gleichzeitig werden die Mittel für schwangere Frauen und junge Familien aufgestockt.


Goldberg und Behar verurteilten das Gesetz. „Wir mögen es nicht, wenn die Leute uns sagen was wir mit unseren Körpern tun sollen“, sagte Behar wörtlich. Goldberg antwortete: „Ein Teil des Problems ist, wenn Du nicht weißt wie der Körper einer Frau funktioniert, dann triff keine Entscheidungen für sie“. Die Entscheidungen über Abtreibungen sollten nur vom Arzt und von der schwangeren Frau getroffen werden, fuhr sie fort.

Abtreibung sei für Frauen keine leichte Entscheidung, sagte Goldberg. Sie gab zu, dass viele Frauen für den Rest ihres Lebens wegen einer Abtreibung leiden. Dann ging sie auf diejenigen los, die anderer Ansicht sind. „Verdammt seid ihr alle, die ihr glaubt, das (eine Abtreibung, Anm.) ist etwas, das die Menschen aus Spaß machen! Ihr lest dieses Zeug in den Magazinen, es stimmt nicht“, rief sie.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MarinaH 28. April 2023 
 

UNLOGISCH

Einerseits gibt Frau Goldberg zu, "dass viele Frauen wegen einer Abtreibung den Rest ihres Lebens leiden", und ich ergänze jetzt mal ..."die Abtreibung bereuen", die aber nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Andererseits versteht sie anscheinend nicht, dass dann die Lösung und Hilfe nicht darin besteht weiterhin Abtreibungen zu erlauben und als "Recht" zu deklarieren, sondern den Frauen UND den Kindern zu helfen.


2
 
 Stock 28. April 2023 
 

@borromeo

So ist das! Kurz und prägnant die Wahrheit.


3
 
 borromeo 28. April 2023 

Genau das ist des Pudels Kern:

„Wir mögen es nicht, wenn die Leute uns sagen was wir mit unseren Körpern tun sollen“, [...] „Ein Teil des Problems ist, wenn Du nicht weißt wie der Körper einer Frau funktioniert, dann triff keine Entscheidungen für sie."

Es geht genau NICHT um den Körper der Frau. Wollen die das nicht wissen oder wissen sie es wirklich nicht? Eine schwangere Frau ist die Herberge für einen neuen Menschen, der ein ganz eigener Mensch ist. Um dessen Lebensrecht geht es! Er kann noch nicht selbständig leben, deswegen ist er auf den Schutz und die Fürsorge im Mutterleib angewiesen. Wohlgemerkt: Auf den Schutz, nicht auf die Gefahr, das deswegen das Todesurteil über ihn gesprochen wird.

Also: Schützt das werdende Leben, tötet es nicht! Ich bin sicher, daß jede schwangere Frau das auch intuitiv weiß.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Rekordsumme für Planned Parenthood aus Steuermitteln
  2. Wollen Abtreibung nicht finanzieren: Religiöse Organisationen kämpfen vor Gericht gegen New York
  3. Petition an Trump: Lebensschützer wollen Bekenntnis zu USA-weitem Abtreibungsverbot
  4. Virginias Gouverneur Youngkin legt Veto gegen vier Abtreibungsgesetze ein
  5. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein

Abtreibung

  1. USA: Rekordsumme für Planned Parenthood aus Steuermitteln
  2. Wollen Abtreibung nicht finanzieren: Religiöse Organisationen kämpfen vor Gericht gegen New York
  3. Petition an Trump: Lebensschützer wollen Bekenntnis zu USA-weitem Abtreibungsverbot
  4. Virginias Gouverneur Youngkin legt Veto gegen vier Abtreibungsgesetze ein
  5. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein

Prominente

  1. Nick Shakoour über ‚The Chosen’: Gott wirkt durch die Menschen
  2. Schauspieler Liam Neeson spricht Texte für den Advent
  3. Senta Berger zum ‚Gendern’: ‚Ob es inhaltlich richtig ist, wage ich zu bezweifeln’
  4. Brasilianischer Fußballstar Ronaldo ließ sich mit 46 Jahren taufen
  5. Country-Music Star Granger Smith beendet Karriere um Christus zu verkünden







Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  6. Der Teufel sitzt im Detail
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  9. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  10. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Taylor sei mit Euch
  13. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz