Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  6. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  9. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  10. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  11. Der Geruch des Hirten
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  14. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Von der Scheidung zum Priester – eine ungewöhnliche Berufung

31. August 2023 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Während seine sakramentale Ehe annulliert wurde, kam Peter Julia dem Glauben und der Kirche immer näher.


Lissabon (kath.net/jg)
Der Priester Peter Julia ist Direktor für Berufungen der römisch-katholischen Erzdiözese Portland (US-Bundesstaat Oregon). Seine eigene Berufungsgeschichte ist ungewöhnlich. Auf dem Weltjugendtag 2023 sprach er mit EWTN News über seinen Weg zur Priesterweihe.

Wie viele junge Männer seiner Generation habe er zunächst gedacht, er sei zu Ehe und Familie berufen. Er habe sogar geheiratet, was viele Menschen überrasche, wenn er seine Geschichte erzähle, sagt er im Interview.


Nach drei Jahren sei die Ehe zivilrechtlich geschieden worden. Das sei eine Erfahrung, die viele Menschen machen würden, entweder weil sie selbst eine Scheidung erleben oder ihre Eltern sich trennen.

Die kirchliche Ehe ließ Julia annullieren, also feststellen, dass eine gültige Ehe gar nicht zustande gekommen ist. Gott könne aus einer schlimmen Situation etwas Gutes machen. Das sei bei ihm geschehen, sagt Julia. Während des Annullierungsprozesses lernte er George Wolf, einen Priester an der Kathedrale von St. Mary in Portland kennen. Dieser half ihm, seine Beziehung zu Gott zu vertiefen.

Julia begann, täglich in die Messe zu gehen und kam dadurch dem Glauben und der Kirche näher. Ungefähr im Alter von 30 Jahren begann er sich die Frage zu stellen, ob er vielleicht zum Priester berufen sei.

Im Jahr 2012 trat er ins Priesterseminar ein und wurde von seinem Erzbischof nach Rom zu Studium geschickt.

Die Welt habe keine Orientierung, die Menschen wüssten nicht, dass ihr Ziel die Gemeinschaft mit Gott im Himmel sei, bedauerte Julia. Doch sobald man dieses Ziel erkannt habe, sei alles was man tue darauf orientiert. Die Welt sei „halb verhungert“ und „verloren“. Der Zustand der Welt sei deshalb keine Überraschung. Doch sobald wir wissen wohin wir gehen, würde Gott sich um alles kümmern, betonte er.

 

Foto: Symbolbild

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fatima 1713 1. September 2023 
 

@winthir

Tatsächlich?
Wissen Sie mehr als in dem Artikel steht? Wenn ja, bitte ich um Ergänzung, würde mich interessieren!


0
 
 winthir 31. August 2023 

Tatsache ist, daß Peter Julia seine Frau verlassen hat.


0
 
 Joachim Heimerl 31. August 2023 
 

Ganz sicher sind viele sakramentalen Ehen ungültig geschlossen, und nur

wenigen dürfte es bewusst sein, dass hier eine Annullierung möglich ist. Auch das gehört zu den vielen katechetischen Versäumnissen unserer Zeit und verursacht viel sinnloses Leid bei den Betroffenen.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Priester

  1. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  2. US-Nuntius attackiert Priester und Seminaristen, die sich an der Tradition orientieren
  3. Drei kroatische Brüder am selben Tag geweiht, zwei zu Priestern, einer zum Diakon
  4. Katholische Kirche: Heuer österreichweit 29 Priesterweihen
  5. Auf Jesus schauen, nicht auf sich selbst
  6. „Adoptieren“ Sie einen Priester
  7. Katholische Organisation deckt Priester und Seminaristen auf, die Dating-Apps nutzen

Berufung

  1. Die Berufung zur Keuschheit - Moraltheologische Überlegungen
  2. Die Berufung wurde abgewiesen
  3. Irland: Dieses Jahr werden mehr Bischöfe als Priester geweiht
  4. US-Politiker tritt ab und wird Jesuit
  5. „Die Kirche wächst durch Anziehung, nicht durch Proselytenmacherei“
  6. Der ‚Herr der Ringe’ und das Finden der Berufung in dunkler Zeit
  7. „Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  6. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Die Eucharistie führt zusammen
  14. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz