Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  7. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  8. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  11. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  15. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“

Schreiben erhalten und danke für die Blumen

30. Oktober 2023 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gedanken zum Brief Synodalitätssynode an das Volk Gottes. Zwischen den Zeilen steckt da einiges zum Nachdenken. Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net)

Die Synode schreibt einen Brief an das Volk Gottes. Man ist geplättet, denn was hätte eine Synode, die sich in einer Dauerschleife bewegt und hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt ist, schon sonderlich viel zu sagen. Es ist am Ende doch eine Menge Text geworden. Nett, dass man sich vier Wochen nett unterhalten hat. Nett, dass die Beratungsergebnisse jetzt erst einmal wieder an die Kontinente oder vielleicht sogar an die Bistümer zurück gehen. Auf diese Weise stellt man sicher, dass man nie fertig wird. Wir wissen, wessen kleiner Bruder „Nett“ ist. Nun, dann geht es in die nächste Schleife.

Irgendwie charmant war im Vorfeld des Briefes die durchgesickerte Diskussion um die Identität des „Wir“ in dem die Synode von sich redet. Ist sie bischöflich, wenn gar Laienvolk anwesend ist? Früher ™ war alles klar. Wenn der Papst von „Wir“ sprach, sprach er einfach von sich selber in der dritten Person plural, wie sich das für einen Souverän gehört. Päpste sind heute deutlich weniger souverän und Souverän sind sie schon noch, jedenfalls eigentlich. Zudem zeichnet sich der aktuelle Amtsträger dadurch aus, dass er kritisiert, was er selber bestens beherrscht: Klerikalismus. Nicht nur geklöppelte Spitze ist ein Ausdruck von Eitelkeit. Ein demonstrativ zerschlissener Ärmel an einer päpstlichen(!) Soutane kann auch eine Form von Klerikalismus sein. Nicht umsonst war die mittelalterliche Armutsbewegung rund um Katharer (auch Albigenser genannt), Waldenser, Franziskaner und Dominikaner derart pikant. Hat der unbedingt zu fahrende kleine Fiat nicht einen kleinen albigensischen Touch?

Im Übrigen wäre es eine wirklich gute Idee, trügen die Kleriker wieder den Talar. Man kann daran ebenso viel oder so wenig eitel sein, wie im Anzug oder in Jeans. Aber der Talar hätte den großen Vorteil, dass Kleriker sich nicht mehr verstecken können. Sie sollen es ja auch dem Synodenbrief zu Folge nicht, vielmehr sollen sie vermehrt gehört werden. Wer darin einen kleinen Seitenhieb gegen die deutsche hauptamtliche Laienkirche erkennt, liegt sicher nicht ganz falsch. Hier täte eine Beschäftigung der Kirche mit sich selber mal ganz gut. Eine angestellte Religions- oder Sozialpädagogin oder eine angestellte (Pastoral-)Theologin als Seelsorgerin zu bezeichnen, wie es in deutschen Diözesen gängige Praxis ist, ist letztlich eine Mogelpackung. In der Kirche ist Seelsorge immer sakramental. Da, wo sie nicht unmittelbar sakramental ist, führt sie auf die Sakramente hin. Völlig zu recht übrigens beklagen sich – systemimmanent, wäre zu ergänzen – Pastoralreferenten (m/w/d), die einen Sterbenden begleiten und dann einen Priester kommen lassen müssen, der die Sterbesakramente spendet. Hier liegt der Fehler im System, dass Angestellte nun einmal etwas anderes sind als geweihte Kleriker. Der Fehler im System liegt auch darin, dass der Priester und angestellte gleichermaßen ein Gehalt überwiesen bekommen. Das rückt den Priester zu nahe an den Angestellten heran.


Zudem zeigen die Personalpläne einiger Diözesen, dass man beim sogenannten pastoralen Personal zwischen Angestellten und Priestern gar nicht mehr unterscheidet. Selbst die Leitungsfunktion einer Pfarrei, eines Pastoralen Raumes oder wie immer die gegenwärtige Form der Pastoralkolchose gerade heißt, liegt inzwischen oft in den Händen Angestellter. Kirchliche Sparzwänge werden dieses System zum Kollabieren bringen. Einem Priester gegenüber verpflichtet sich der Bischof, ihn zu versorgen. Essen, Trinken, Kleidung (z.B. 2 Talare, 2 Paar Schuhe, ein halbes Dutzend Hemden und die benötigte Wäsche, für den Winter ein Mantel) und Wohnung zu versorgen. Priester sind nicht Priester, weil sie nach A15 besoldet werden. Bei Laien stellt sich das anders dar, die müssen auf ihr Einkommen achten. Ein Priester ist gegen Versorgungszusage in Dienst genommen, ein Laie ist über eine vertragliche Vereinbarung angestellt.

Also die Priester, schreibt der Brief, sollen mehr gehört werden. Machen wir es so. Warum eine Beteiligung der Laien in einer synodalen Form nötig sein sollte, erschließt sich gar nicht. In der Orthodoxie ist die Synode die Versammlung der Bischöfe einer Region oder einer Teilkirche. Das ergibt Sinn, denn die Bischöfe sind verantwortlich für den rechten Glauben und die rechte Weise ihn zu verkünden und nicht zuletzt dafür, die Gläubigen in den Himmel zu führen. Es wäre denkbar dumm, würde sich ein orthodoxer Bischof nicht von Beratern im Laien- oder Klerikerstand beraten lassen. Aber die Berater haben in der Synode nichts oder nur im Ausnahmefall etwas zu suchen.

Wozu ist die Kirche da? Ganz sicher nicht dazu, das Klima zu retten. Die Kirche ist dazu da, den Menschen den Weg in dem Himmel zu weisen. Dagegen wehrt sich die Welt. Das wissen wir im Grunde und dennoch will man uns glauben machen die Stimme der Welt könne die Kirche etwas lehren? Gerade das aber will man uns auf den deutschen synodalen Weg weismachen und gerade das sorgte in Rom, zumindest gerüchteweise, für einiges an Ärger in der Synode. Ein derzeit umstrittenes Zitat von Franz-Josef Overbeck sorgt für einiges an Ärger. Einer Journalistin zu Folge soll der Essener Oberhirte in einer Aussage die Apostolische Tradition verworfen haben. Die Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz hat die Aussage bestritten. Allein die Tatsache, dass man stirnrunzelnd annimmt, ein deutscher Bischof könnte eine solche Aussage gemacht haben, lässt tief blicken. In einer gesunden Kirche würde jeder Gläubige eine solche Unterstellung lachend ins Reich der Fabel verweisen. In Deutschland ist das leider nicht möglich. Im aktuellen Fall steht Aussage gegen Aussage und die Journalistin hat ihre Position auf X (vorm. Twitter) erneut bekräftigt.

Sei am Ende vielleicht auf den wichtigsten Satz im Schreiben hingewiesen: „Denn die Berufung der Kirche besteht darin, das Evangelium zu verkünden, indem sie sich nicht auf sich selbst konzentriert, sondern sich in den Dienst der unendlichen Liebe stellt, mit der Gott die Welt liebt.“ Jetzt gerade, in diesem Jahren und Monaten tut die Kirche – zur Zeit sogar auf Einladung des Papstes – genau dies: sich auf sich selbst konzentrieren. Diese lausige Nabelschau muss endlich aufhören, damit die Kirche endlich wieder das Evangelium verkündet. Auch und gerade im Blick auf Deutschland, wo mal eben eine halbe Million im Jahr die Kirche verlässt, wo Sonntags die Kirchen leer stehen, wo man die Abrissbirne mit dem Euphemismus „Gebäudemanagement“ tarnt, wird es bitter Zeit, umzukehren und wieder missionarische Kirche zu werden. In drei, bald vier deutschen Bistümern sind die Bischofsstühle vakant. Ein grandioses Zeichen wäre es, bekämen diese Bistümer Missionsbischöfe, denen der Papst ganz unmittelbar den Auftrag zur Mission erteilte.

Jetzt aber geht die Nabelschau erst einmal weiter. Das Abschlussdokument wird seine Kreise ziehen, und wieder und wieder und wieder an der Basis diskutiert werden. Bis zum nächsten Jahr in Rom. Und damit auch das noch (kfd, bdkj und Co aufpassen!) gesagt sei, der Papst hat „Ordinatio sacerdotalis“ gerade erneut bestätigt. Gehen wir also hörend, beredt schweigend und vor allem aber betend, in die letzte Synodensynodenrunde. Halten wir die Hoffnung aufrecht, dass Rom dabei bleibt, die Häresien des deutschen synodalen Weges abzuräumen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Angelo di Maria 31. Oktober 2023 
 

O Froge bittschön!

Gell jetzt mus i o moal ganz saudumm frogen: Wer is denn der große Bruder von "Nett"?


0
 
 golden 30. Oktober 2023 
 

Mögen uns Kardinal Müller und andere Gläubige noch mehr

vor- informieren.Beten wir um das Kommen des Reiches Gottes...+


1
 
 naiverkatholik 30. Oktober 2023 
 

Bischof Overbeck: 1x ungute Kritik an ihm + 1x berechtigte Kritik

Nicht im Zweifelsfalle etwas unterstellen: Bischof Overbeck lässt klar dementieren, dass er gesagt habe, er lehne die apostolische Tradition ab. Traditionen seien veränderbar die apostolische Tradituon nicht. Anderslautendes Zitat darf man ihm dann auch an der Stelle nicht unterstellen.
Theologische Kritik daran,dass er Priesterweihe nur für Männer nicht zu der apostolischen Tradition zählt, sondern zu den veränderbaren Traditionen, ist jedoch nach den klaren Lehramtsentscheidungen sehr berechtigt.


1
 
 Norbert Sch?necker 30. Oktober 2023 

1x Lob, 2x Kritik

"Diese lausige Nabelschau muss endlich aufhören, damit die Kirche endlich wieder das Evangelium verkündet."
- Ja, das spricht mir aus der Seele.

"eine angestellte (Pastoral-)Theologin als Seelsorgerin zu bezeichnen ... ist letztlich eine Mogelpackung."
- Das hängt davon ab, was man unter "Seelsorge" versteht. Die ersten und vielleicht wichtigsten Seelsorger sind die Eltern, nach ganz alter Tradition auch die Taufpaten.

"Wozu ist die Kirche da? Ganz sicher nicht dazu, das Klima zu retten. Die Kirche ist dazu da, den Menschen den Weg in dem Himmel zu weisen."
- Ich erhebe Einspruch. Ersetzen Sie mal die Worte "das Klima" durch "ungeborene Kinder". Dann wird schnell deutlich, dass die Kirche auch einen sehr wichtigen anderen Auftrag hat, nämlich Gottes Gebote in der Welt zu verwirklichen. Die Fragen lauten dann: ist Umweltschutz ein Gebot Gottes? Kann die Menschheit das Klima retten? Braucht das Klima Rettung? Wenn ja, dann sollte die Kirche mithelfen!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Den Akademien fehlt das Katholische
  2. Klima-Fasten ohne Klima-Ostern
  3. Die Volkskirche ist schon längst am Ende
  4. Auf dem Weg das Jahr zu beenden
  5. Ein Argumentarium gegen den Synodalen Ausschuss
  6. Die Dinge der Welt besser der Welt überlassen
  7. Liebesgrüße aus Rom
  8. Der illegale Ausschuss ist da
  9. Karl-Heinz Wiesemann: Hardliner wird woke
  10. Klimakrise erreicht immer neue Höhepunkte







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz