Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  8. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Kardinal Eijk: Pfarreien mit katholischem Profil sind die lebendigsten

31. März 2020 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zeichen des Niedergangs der Katholischen Kirche in den Niederlanden seien bereits nach dem Zweiten Weltkrieg erkennbar gewesen. Viele Menschen hätten nur noch soziale aber keine religiöse Bindung an die Kirche gehabt.


Utrecht (kath.net/lifesitenews/jg)
Pfarren mit einem klaren katholischen Profil und einer würdigen Sonntagsliturgie seien die lebendigsten, sagte Willem Kardinal Eijk, der Erzbischof von Utrecht (Niederlande), in einem Interview mit der französischen Organisation Paix liturgique, die sich der Förderung der außerordentlichen Form des römischen Ritus widmet.

Die ersten Zeichen des Niederganges der Katholischen Kirche in den Niederlanden seien bereits nach dem Zweiten Weltkrieg sichtbar geworden. Viele Menschen hätten sich damals aus sozialen Gründen der Kirche zugehörig gefühlt, aber nicht mehr aus religiösen. Katholische Schulen oder Pfadfindergruppen seien der einzige wirkliche Bezugspunkt zur Kirche gewesen.

Die individualistische Kultur, die sich in den 1960er-Jahren auch in den Niederlanden ausgebreitet habe, habe diese Bande zerstört und den Niedergang der Kirche auch äußerlich sichtbar gemacht.

Ähnliche Entwicklungen hätten auch die protestantischen Gemeinschaften der Niederlande gemacht. Eine positive Entwicklung habe es nur bei den Bekenntnisgruppen gegeben, die ein klares religiöses Profil bewahrt hätten. Das gelte auch für die katholische Kirche. Pfarrgemeinden mit einer starken katholischen Identität und einer würdigen Liturgie hätten den meisten Zulauf, auch bei jungen Menschen und Familien.

Katechese und Liturgie hätten die Aufgabe, die Gläubigen zu einer persönlichen Beziehung zu Christus und zu einem wahren Gebetsleben zu führen, betonte der Kardinal.

Die Zahl der Gläubigen in den Niederlanden nehme ab, stellte Kardinal Eijk fest. Aber diejenigen, die sich heute für den Glauben entscheiden, seien aktive Gläubige, die an den Gottesdiensten teilnehmen. Das sei ein Zeichen der Hoffnung, auch wenn jetzt Kirchen geschlossen werden müssten.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 2. April 2020 
 

Die Niederlande -

Ich wohne nicht weit weg. Erschreckend, dieser Niedergang - seit langem! Jahrhundertealte, große Kirchen mitten im Zentrum der Städte, die teilweise nicht mehr als Museen sind. Wieviele Missionare aus diesem Land wirkten einst überall in der Welt - und jetzt? Diaspora pur! Gott segne alle dort, die, die treu den Glauben leben!


0

0
 
 athanasius1957 31. März 2020 
 

S. Em. Cardinal Ejik

Bin gespannt, wie lange Seine Eminenz den Bischofsstuhl inne hat. Wenn er weiter diese "abstrusen" Ideen einer römisch-katholischen Kirche mit Ecken und Kanten hat, könnt's durchaus sein, dass er "weggelobt" wird.


3

0
 
 Stephaninus 31. März 2020 
 

Kardinal Ejik

ist für mich ein Mann der Hoffnung!


8

0
 
 gloria:olivae 31. März 2020 
 

Sehr gut, ein klares Profil zahlt sich aus!


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Niederlande

  1. Schweizer Kanton will Pflegeheime zu Sterbehilfe verpflichten
  2. Vom Vatikan geehrte Politikerin setzt sich weiter für Abtreibung ein
  3. Großbrand in niederländischer Kirche
  4. Katholisches Gotteshaus in den Niederlanden völlig abgebrannt
  5. Interview mit Kardinal Eijk zu Krise und Erneuerung der Kirche
  6. Kathedrale von Utrecht steht vor dem Verkauf
  7. Niederlande: Protestanten verhindern Abschiebung mit Non-Stop-Gottesdi
  8. Euthanasie: ‚Wenn es ein Tabu gegeben hat, ist es verschwunden.’
  9. Niederländische Bischöfe präsentieren Fragenkatalog zur Parlamentswahl
  10. Wilders will den Islam aus Holland 'jagen'







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Alle synodalen Wege führen nach Rom. Oder nach Utopia?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz