Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  7. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Englischer Priester: Jesus, nicht der NHS, ist Herzstück des Landes

3. Mai 2020 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Premierminister Boris Johnson hatte den Einsatz der Ärzte und Krankenpfleger des nationalen Gesundheitssystems NHS gelobt und diesen als ‚Herzstück des Landes’ bezeichnet.


Warrington (kath.net/lifesitenews/jg)
Ein katholischer Priester hat in einer Predigt am 26. April den britischen Premierminister Boris Johnson vorsichtig korrigiert. Johnson hatte die Mitarbeiter des britischen Gesundheitssystems National Health Service (NHS) aufgrund ihres Einsatzes gegen die Corona-Pandemie als „Herzstück des Landes“ bezeichnet.

Als katholischer Priester und Hirte der Seelen müsse er darauf hinweisen, dass das Herz des Landes in den Tabernakeln sei. „Das Herzstück ist Jesus Christus, der Retter der Menschen, Iesus, Hominum Salvator“, sagte P. Armand de Malleray FSSP.

Er stimme mit dem Lob des Premierministers für die Ärzte und Krankenpfleger des NHS überein, sagte de Malleray. Allerdings könne er der Aussage „der NHS ist das Herzstück dieses Landes“ nicht zustimmen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 4. Mai 2020 
 

Mutig und richtig,

danke Pater de Malleray!


4
 
 Montfort 3. Mai 2020 

Also nicht "NHS", sondern "IHS" ist das „Herzstück des Landes“,

ja der ganzen Welt!


5
 
 Montfort 3. Mai 2020 

Also nicht "NHS", sondern "IHS" ist das „Herzstück des Landes“,

ja der ganzen Welt!


5
 
 Zeitzeuge 3. Mai 2020 
 

Christus vincit, Christus regnat, Christus imperat!

Das hilt auch für Großbritanien!

Natürlich hat Pater de Malleray

recht!

Die Ärzte und das Pflegepersonal des

staatl. Gesundheitsdienstes NHS sind

natürlich zu loben für Ihren Kampf

gegen die COVID19-Seuche.


Der NHS aber wurde bereits vor der

Seuche "kaputtgespart" von der Politik

und ist marode, siehe Artikel im Link!


Darauf braucht auch Herr Johnson nicht

stolz zu sein!

www.n-tv.de/politik/Grossbritannien-droht-der-Corona-Kollaps-article21654307.html


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jesus Christus

  1. "Jesus ist der gute Hirt - nicht ich"
  2. Kardinal in Fastenpredigt an Kurie: Konzentriert euch auf Jesus
  3. Jesus. Eine Weltgeschichte
  4. Die göttliche Dreifaltigkeit nämlich nimmt in uns Wohnstatt am Tag der Taufe
  5. Man kann auch sagen, dass niemand außer Christus in den Himmel aufsteigt
  6. Johannes erzählt: Das Lamm Gottes
  7. Viele Gebetsaufrufe, aber kaum Aufrufe zur Umkehr
  8. Und wenn Er doch kommt?
  9. Wären wir bereit für das Kommen Christi?
  10. Die Zeit für das Ende der Welt war nämlich noch nicht gekommen







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  5. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  6. Bischof oder Fischkopf?
  7. Die Tolkien-Provokation
  8. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  9. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  10. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz