Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  8. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Euthanasie an Kindern 1-12 Jahre. Die Schranken fallen

31. Oktober 2020 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Eijk, Erzbischof von Utrecht, warnt in ‚Il Messaggero’: in den Niederlanden ein Gesetzentwurf zur Genehmigung der Euthanasie von Kindern von 1 bis 12 Jahren. Motus in fine velocior. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Aus Holland ein gewichtiger Warnruf: Kardinal Willem Eijk (* 22. Juni 1953 in Duivendrecht, Niederlande) prangert das Gesetzesprojekt an, das Euthanasie für Kinder im Alter von 1 bis 12 Jahren ermöglichen soll. Ein solches Gesetz im Herzen Europas stellt seiner Meinung nach eine allgemeine Tendenz dar. Eine „schiefe Ebene“, die den Rapport über das Recht auf Leben verändert.

Gegenwärtig gilt in den Niederlanden das Gesetz über das Lebensende ab einem Alter von 12 Jahren. Zwischen dem 12. und 16. Lebensjahr ist die Zustimmung der Eltern erforderlich. In der Altersgruppe zwischen 16 und 18 Jahren reicht es aus, die Eltern zu konsultieren, aber ihre Zustimmung ist nicht erforderlich. Der Vorschlag des niederländischen Gesundheitsministers Hugo de Jonge in einem Brief an das Parlament, der auch vom Justizminister gegengezeichnet wurde, könnte in Zukunft wegweisend für andere europäische Nationen sein. „Kinderärzte werden Euthanasie praktizieren können und dafür nicht bestraft werden“. Kardinal Eijk, Arzt, Berater verschiedener Dikasterien des Vatikans und Erzbischof von Utrecht, erklärte, dass dieser Akt der Gesetzgebung der letzte Schritt in einer Entwicklung sei, die in den achtziger Jahren begann.


„Beachten Sie die schiefe Ebene in der niederländischen Diskussion über Euthanasie. In den frühen 1980er Jahren“, so Eijk in einem Gespräch mit Franca Giansoldati, Vatikanistin der römischen Zeitung „Il Messaggero“, „wurde Euthanasie in der Endphase einer Krankheit als akzeptabel angesehen. Dann wurde sie noch vor der Endphase rechtmäßig. In den 1990er Jahren wurde die Euthanasie auch bei psychiatrischen Störungen und Demenz angewandt. Seit Anfang der 2000er Jahre wird die End-of-Life-Behandlung für behinderte Kleinkinder (Kinder von der Geburt bis zum Alter von 1 Jahr) angewandt. Und bald auch für Kinder im Alter von 1 bis 12 Jahren“.

Eijk macht auf das Recht auf Leben aufmerksam: „Wer ein Leben wegen irgendeiner Form von Leiden beendet“, so gegenüber Giansoldati, „gibt das Prinzip auf, dass das Leben ein wesentlicher Wert ist. Folglich wird man immer mit der großen Frage konfrontiert sein, ob es angemessen ist, das Leben mit einer geringeren Form des Leidens zu beenden oder nicht. Die Geschichte der Euthanasiedebatte in den letzten vierzig Jahren zeigt, dass die Kriterien zugunsten der Euthanasie immer breiter sind. Wird nicht langfristig dasselbe in Bezug auf die Euthanasie bei Kindern passieren“, sagte Eijk, der kürzlich von mehreren Gesprächen im Vatikan zurückgekehrt ist.

Das geltende Gesetz (Euthanasiegesetz) besagt, dass ein Arzt, der Euthanasie durchführt oder Zeuge eines Selbstmordes wird, nicht strafrechtlich verfolgt werden kann, wenn er eine Reihe von Anforderungen an die Genauigkeit erfüllt, indem er die Freiwilligkeit der Handlung, das Leiden des Patienten, den Fortschritt des unerträglichen Übels überprüft. Gegenwärtig gibt es keine Regelung für Fälle von Kleinkindern. „Die Regierung hat Untersuchungen zu diesem Thema in Auftrag gegeben. Der Bericht empfiehlt, die Palliativpflege und das Wissen über Palliativpflege bei Kindern zwischen 1 und 12 Jahren (und auch bei ihren Eltern) zu verbessern. Mit einer guten Palliativpflege“, so Eijk, „kann Leiden in den allermeisten Fällen behandelt werden. Der Bericht stellt jedoch fest, dass bei zwischen 5 und 10 Fällen pro Jahr Palliativpflege nicht ausreichend ist. In diesen Fällen sollten Kinderärzte eingreifen, um das Leben dieser Kinder aktiv zu beenden, ohne strafrechtlich verfolgt und bestraft zu werden".

Eijk betonte den Konflikt zwischen „der Pflicht des Arztes, das Leben des Patienten zu schützen und zu erhalten, und seiner Pflicht, das Leiden des Patienten zu verringern oder zu beseitigen. Die Idee besteht darin, dass es keine Möglichkeit gibt, dass der Kinderarzt durch höhere Gewalt handeln kann und nicht strafbar ist“. Sollte diese Regelung durchkommen, so der Kardinal, so könne das Leben der Menschen „von der Empfängnis bis zu jedem Alter von den Ärzten unterdrückt werden, ohne dass dies strafbar wäre, sofern sie eine Reihe von Bedingungen einhalten. Dann schließt sich der Kreis. Menschliches Leben ist jedoch ein wesentlicher Wert von der Empfängnis bis zu seinem natürlichen Ende. Sein Wert kann daher nicht gegen etwas anderes abgewogen werden, wie z.B. schweres Leiden an Krankheit oder Behinderung, auch nicht im Falle von Kindern“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Winrod 1. November 2020 
 

@Stefan Fleischer

Es ist so wie Sie sagen.
Nach Robert Spaemann ist es eine "Salamitaktik", und weiter: "Es sind immer die sie kleinen Schritte, die für sich genommen harmlos klingen. Aber man weiß schon , was der nächste Schritt ist."
ES ist eine teuflische Taktik!


0

0
 
 KatzeLisa 31. Oktober 2020 
 

Wehret den Anfängen

Um den Anfängen zu wehren, ist es schon lange zu spät. Millionenfach wird abgetrieben, alte und lebensmüde Menschen sollen mit ärztlicher Hilfe auch in Deutschland ihr Leben beenden können, jetzt folgen wir im Grunde denselben Euthanasieplänen, die zur Zeit des Nationalsozialismus durchgeführt wurden. Auch damals wurden Behinderte und "Schwachsinnige" umgebracht. Haben wir nichts aus dieser Katastrophe gelernt? Heute sind es die behinderten oder kranken Kinder, morgen gibt es dann vielleicht andere Kriterien. Wie grauenhaft!


2

0
 
 Stefan Fleischer 31. Oktober 2020 

Der Vorgang erinnert

an die Taktik beim Schwangerschaftsabbruch bei uns in der Schweiz. Ich erinnere mich genau, wie vor der Abstimmung zur Fristenlösung uns hoch und heilig versprochen wurde, dass diese Bestimmung nur für den Notfall erlasen werde und dass streng kontrolliert werde, dass damit kein Missbrauch betrieben werden könne. Wo wir heute stehen, das wissen wir ja alle. Und um vorherzusagen, dass der Schwangerschaftsabbruch auch formaljuristisch schon bald zum Menschenrecht werden wird, braucht es keine hellseherischen Fähigkeiten mehr.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Euthanasie

  1. Euthanasie bei todkranken Neugeborenen in Belgien
  2. Irland: Justizausschuss des Parlaments lehnt Euthanasiegesetz ab
  3. Deutscher Ärztetag streicht Verbot zur Hilfe bei Selbsttötung
  4. Schweizer Kanton will Pflegeheime zu Sterbehilfe verpflichten
  5. Englisches Krankenhaus beendet künstliche Ernährung: Komatöser Patient tot

Kardinäle

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. ‚New Ways Ministry’ begrüßt Ernennung von drei ‚LGBTQ-freundlichen’ Kardinälen
  3. Eine finstere Affäre, befeuert von Gerüchten
  4. Was für ein Desaster!
  5. Hat Kardinal Dolan auf das nächste Konklave Einfluss genommen?

Bioethik

  1. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  2. Pariser Erzbischof Aupetit nennt Humanae Vitae eine „Prophetie“
  3. Japan: Chimären sollen bis zu Geburt heranwachsen
  4. Bischof Fürst: Präna-Test lässt Druck auf die Eltern steigen
  5. Schweizer Parlamentarier lehnen Legalisierung der Eizellspende ab







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz