Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"

"Österreich betet gemeinsam" von 13. Mai bis Pfingstmontag

9. Mai 2021 in Österreich, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ökumenische Initiative startet zu Christi Himmelfahrt Gebetsnovene - Kardinal Schönborn, Metropolit Arsenios, Superintendent Geist u.a. bei feierlichem Abschluss am 24. Mai.


Wien (kath.net/ KAP)

Von 14. bis 22. Mai findet eine österreichweite neuntägige, konfessionsübergreifende Gebetsinitiative (Novene) statt, die am 13. Mai (Christi Himmelfahrt) mit einem Einführungs-Video eingeleitet wird und mit einem feierlichen Abschluss am Pfingstmontag endet. Alle Christen aus verschiedenen Kirchen in Österreich sind eingeladen, sich anzuschließen und mitzubeten. Als Leitfaden dient passend zum Pfingstfest der bekannte Hymnus aus dem 8. Jahrhundert, "Veni Creator Spiritus" - "Komm Schöpfer Geist". Markus Marosch, Koordinator der Initiative "Österreich betet gemeinsam", erklärte zur Novene: "Wir gehen als Land durch zahlreiche Herausforderungen und sind davon überzeugt, dass Gott durch seinen Heiligen Geist alles neu machen will."

Die Online-Plattform www.österreichbetetgemeinsam.at vernetzt die Beter und bietet täglich - auch via Facebook und Instagram - aus allen neun Bundesländern geistliche Impulse von Mitgliedern der teilnehmenden Kirchen und Gemeinden. Höhepunkt der Aktion ist eine über Livestream übertragene Gebetszeit am Pfingstmontag. Prominente Vertreter aller Konfessionen nehmen daran teil, wie zum Beispiel Kardinal Christoph Schönborn, der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis), der Wiener evangelisch-lutherische Superintendent Matthias Geist und der Vorsitzende der Freikirchen, Reinhard Kummer. Sie bitten Gott gemeinsam um Ermutigung und die Sendung des Heiligen Geistes für Österreich.

Wer sich auf der Website der Initiative anmeldet, bekommt regelmäßige Gebetsnachrichten per E-Mail und kann sich im Gebetskalender für eine oder mehrere Zeiten im Lauf der neun Tage eintragen und so zusammen mit vielen anderen Beterinnen und Betern rund um die Uhr für Österreich beten. Bereits jetzt, eine Woche vor dem Start, sind 2.215 aktive Mitbeter registriert.

 

Alle neun Bundesländer involviert

Für die Impulse an den Novene-Tagen sorgen nach dem Einführungsvideo am Festtag Christi Himmelfahrt am 14. Mai aus Tirol Maria Prean, in Imst tätige Afrika-Missionarin, an den folgenden Tagen Georg Mayr-Melnhof von der Loretto Gemeinschaft in Salzburg, Johannes Fichtenbauer (Charismatische Erneuerung) von der Erzdiözese Wien, Helmuth Eiwen von der Ichthys Gemeinde in Wiener Neustadt, Hannes Minichmayr von "God's Singing Kids" in Altmünster (OÖ.), Daniel Beusch von der Freien Evangelikalen Gemeinde in Dornbirn, die evangelischen Christen Carsten und Beatrix Merker-Bojarra aus Bad Tatzmannsdorf (Bgl.), Leander Muller vom Kärntner Musik-Duo "Outi & Lee" sowie Irene Perndanner von der Vineyard-Bewegung in Graz.

"Gebet verändert den Lauf der Geschichte, das haben wir in Österreich oft genug erlebt", zeigte sich Koordinator Markus Marosch, auch Generalsekretär des ökumenisch ausgerichteten "Wegs der Versöhnung", in einer Ankündigung überzeugt. Durch die Kraft des Gebetes sei "in Österreich noch viel Positives möglich". Die Pfingst-Novene solle eine Erneuerung in Österreich hervorrufen, so Marosch. "Wir würden uns sehr freuen, wenn viele Menschen aller Konfessionen mitmachen."

 

(Link: https://www.oesterreichbetetgemeinsam.at)

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 10. Mai 2021 
 

Gemeinsam beten ist immer gut,

sofern der Adressat stimmt und auch die Anliegen zumindest nicht ganz aus dem Ruder laufen (z.B. Gott zu irgend etwas zwingen wollen, das seinem Willen widerspricht).


1
 
 723Mac 9. Mai 2021 
 

auch in München wird die Anbetung des Allerheilgsten

rund um die Uhr, ununterbrochen seit 1721 im Mai in der Herzogspitalkirche noch aufrechterhalten (was kommt später weiß eigentlich momentan niemand)
Jeder der die Herzogspitalkirche aufsucht und die Anbetung des Allerheiligsten von mindestens 30 Min hält - qualifizierte Anbetungszeit- beteiligt sich an insgesamt 299 Jahren ununterbrochenen Anbetung des Allerheiligsten

Die Anbetung des Allerheigsten wird in Anwesenheit des Gnadenbildes der schmerzhaften Gottesmutter vom Münchner Herzogspital gehalten, Herzogspitalkirche ist auch Heiligtum der Schmerzhaften Gottesmutter, die sich dieses Ort als ein besonderes Wirkungsort ausgesucht hat und durch mehrere erhörte Gebete auf ihre Fürsprache über Jahrhunderte stets gezeigt hat

Täglich 16.00 Uhr Eucharistischer Rosenkranz vor dem ausgesetzten Allerheiligsten


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gebet

  1. Ukrainische Soldaten: ‚Wir spüren Eure Gebetsunterstützung’
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Gebet bleibt wichtigstes Kommunikationsmittel
  4. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  5. Mittagsgebet mit Mailands Erzbischof vom höchsten Büroturm Italiens
  6. Mehr als 150.000 Menschen bei 'Deutschland betet'
  7. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr

Oesterreich

  1. Schönborn würdigt verstorbenen Wiener Pfarrer Stockert
  2. Sozialethiker Rhonheimer verteidigt Recht auf Privateigentum
  3. Kapellari an Pfarrerinitiative: Vom Gashebel steigen
  4. Vatikan: Peter Stephan Zurbriggen wird neuer Nuntius für Österreich
  5. Keine Angst vor der Zukunft!
  6. Nuntius Farhat: ‚Non in tumultu Deus’
  7. ‚Erst die Menschwerdung Gottes gibt dem Menschen die ewige Würde’







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  4. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  14. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  15. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz