Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas

‚Gott hat uns nicht verlassen’

14. Dezember 2023 in Spirituelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Jonathan Roumie (‚The Chosen’) spricht in einem Interview über den Advent, das Gebet und den ersten Schritt, der zu einer vertieften Gottesbeziehung führt.


Los Angeles (kath.net/jg)
In einem Interview mit Fox News Digital hat der Schauspieler Jonathan Roumie, bekannt als Darsteller von Jesus Christus in der Serie „The Chosen“, über seinen christlichen Glauben, sein Gebetsleben und seine Hoffnung gesprochen, dass viele im Advent Frieden und Ruhe finden mögen.

Roumie arbeitet mit der Gebets-App „Hallow“ zusammen, für die er eine Gebetsserie für den Advent aufgenommen hat. Er und sein Schauspielerkollege Liam Neeson führen durch eine Vielfalt von Gebeten, Betrachtungen, Bibellesungen und mehr. (Siehe Link)


Die Gläubigen können sich von dem Chaos der Welt, der Polarisierung und der Angst, die sie täglich erleben, abkoppeln, indem sie mit Jesus im Gebet in Verbindung treten. Dort können sie Frieden und eine tiefere Beziehung zu Christus finden. Das sei auch das Ziel der Gebetsserie, sagte Roumie im Interview.

Ein regelmäßiges Gebetsleben sei einfacher als die meisten Menschen denken, betonte der Schauspieler. Wer regelmäßig bete, vertiefe die Beziehung zu Jesus, finde dadurch zu mehr Frieden, Ruhe und Gelassenheit im Leben und gewinne die Kraft, die wirklich schwierigen Hindernisse und Herausforderungen zu bewältigen, stellte er fest.

Der erste Schritt dazu sei die Hingabe an Gott. Für viele Menschen sei das schwer, besonders, wenn sie das Gefühl hätten, nichts unter Kontrolle zu haben. „Aber Gott hat uns nicht aufgegeben. Er hat uns nicht verlassen. Er ist uns bis zum Ende treu“, sagte Roumie wörtlich. Das müssten wir uns bewusst machen und Jesus mehr in unser Leben lassen. Die Hingabe sei der erste Schritt dazu. Die Beziehung zu Gott müsse durch regelmäßiges Gebet gepflegt werden. So werde auch die Hingabe an Gott von Dauer sein, betonte er.

 

© Foto Jonathan Roumie: Angelstudios

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 15. Dezember 2023 

"Keinem von uns ist Gott fern." (Apg..)

Diese Worte können vielleicht viele Menschen ermutigen, die meinen, Gott und das Gebet - dazu seien sie nicht mehr fähig, es sei für sie unerreichbar.


1
 
 Mariat 14. Dezember 2023 

So ist es! Gott verläßt uns, seine Kinder niemals.

Wenn, dann gehen wir von IHM weg. Dann, wenn wir sündigen. Wenn wir von IHM nichts mehr wissen wollen.

Und dennoch gibt Gott uns niemals auf!
Dank sei IHM.


2
 
 Herbstlicht 14. Dezember 2023 
 

Auch in dunklen Zeiten sind Zeichen der Hoffnung sichtbar.

Dass ein Schauspieler bewusst aus der Reihe tanzt und sich öffentlich zu Jesus Christus bekennt, kommt wirklich nicht allzuoft vor.
Deshalb gebührt Jonathan Roumie unser aller Respekt!
Und aller Dank!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gebet

  1. Mexiko: 10 Millionen Pilger zum Guadalupe-Fest erwartet
  2. Ukrainische Soldaten: ‚Wir spüren Eure Gebetsunterstützung’
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Gebet bleibt wichtigstes Kommunikationsmittel
  5. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  6. Mittagsgebet mit Mailands Erzbischof vom höchsten Büroturm Italiens
  7. "Österreich betet gemeinsam" von 13. Mai bis Pfingstmontag

Advent

  1. Schauspieler Liam Neeson spricht Texte für den Advent
  2. Ave, verum Corpus, natum de Maria Virgine!
  3. O Emmanuel
  4. O Rex gentium
  5. O Adonai, et Dux domus Israel
  6. O Sapientia, quae ex ore Altissimi prodiisti
  7. Hirtenwort der öst. Bischöfe: "Werft eure Zuversicht nicht weg!"







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  6. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  7. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  14. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ,The Baxters‘ sehen‘
  15. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz