Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Genderkompatible Monstranz
  5. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  6. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Zerstreuungen, Trockenheit, Überdruss

19. Mai 2021 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: der Fortschritt im geistlichen Leben. Ausharren in den Schwierigkeiten im Vertrauen, dass der Herr im finsteren Tal bei mir ist und mein Rufen und Fragen als Ausdruck des Glaubens und als Gebet annimmt. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Nehmt euch in Acht, dass Rausch und Trunkenheit und die Sorgen des Alltags euer Herz nicht beschweren und dass jener Tag euch nicht plötzlich überrascht wie eine Falle; denn er wird über alle Bewohner der ganzen Erde hereinbrechen. Wacht und betet allezeit, damit ihr allem, was geschehen wird, entrinnen und vor den Menschensohn hintreten könnt!“ (Lk 21,34-36).

Generalaudienz mit Pilgern und Besuchern im Damasus-Hof des Apostolischen Palastes. Die Gläubigen, die daran teilnehmen wollten, konnten unter Beachtung der sanitären Hinweise durch das Bronzetor auf dem Petersplatz eintreten. Es waren keine Eintrittskarten erforderlich.

Die 34. Katechese stand unter dem Thema: „Die Gefahren der Zerstreuungen, Trockenheit, Überdruss/geistige Trägheit“: „auch wenn du, mein Gott, alles zu tun scheinst, damit ich aufhöre, an dich zu glauben, bete ich weiter zu dir“.

Einigen Schwierigkeiten beim Beten also widmete Papst Franziskus dem Katechismus folgend seine Aufmerksamkeit. „Oft wird das Beten durch die Zerstreuung erschwert“ (KKK, 2729): Zerstreuungen seien nicht schuldhaft, man müsse aber gegen sie ankämpfen. Dabei sei es wichtig, den Ablenkungen nicht nachzugehen, noch sie zu verscheuchen zu suchen, sondern die Tugend der Wachsamkeit zu leben. Wie in den Gleichnissen im Evangelium müssten wir unseren Sinn auf das Kommen des Herrn ausrichten.


Wir alle erlebten diesen kontinuierlichen Wirbel von Bildern und Illusionen in ständiger Bewegung, der uns sogar im Schlaf begleite. Und „wir alle wissen, dass es nicht gut ist, dieser gestörten Neigung nachzugehen“.

Das Ringen um die Erlangung und Aufrechterhaltung der Konzentration habe nicht nur mit dem Gebet zu tun. Wenn kein ausreichendes Maß an Konzentration erreicht werde, könne man weder gewinnbringend studieren, noch gut arbeiten. Sportler wüssten, dass Wettkämpfe nicht nur durch körperliches Training gewonnen würden, sondern auch durch mentale Disziplin: vor allem durch die Fähigkeit, konzentriert zu bleiben und die Aufmerksamkeit zu behalten. Daher sei die Wachsamkeit notwendig.

Eine weitere Schwierigkeit sei die Trockenheit. „Diese gehört zum inneren Gebet, wenn das Herz von Gott wie getrennt und ohne Verlangen nach geistlichen Gedanken, Erinnerungen und Gefühlen ist“ (KKK, 2731). Oft wüssten wir nicht, was die Gründe für diese Trockenheit seien. Es könne an uns selbst liegen, aber auch an Gott, der bestimmte Situationen in unserem äußeren oder inneren Leben zulasse. Geistliche Lehrer „beschreiben die Erfahrung des Glaubens als einen ständigen Wechsel von Zeiten des Trostes und der Trostlosigkeit. Zeiten, in denen alles leicht ist, während andere von großer Schwere geprägt sind“.

Eine Versuchung gegen das Gebet sei dann der Überdruss (Acedia, κηδία), der „durch das Nachlassen der Askese, das Schwinden der Wachsamkeit und durch mangelnde Sorgfalt des Herzens hervorgerufen“ wird (KKK, 2733). Es handle sich dabei um eine der sieben Todsünden, weil sie, angeheizt durch Anmaßung, zum Tod der Seele führen könne.

„Wie sollen wir nun mit dieser Aufeinanderfolge von Hochgefühlen und Entmutigungen umgehen?“, fragte sich der Papst. Wir müssten lernen, in Beständigkeit weiterzugehen. Der Fortschritt im geistlichen Leben bestehe darin, dass wir in den Schwierigkeiten ausharrten im Vertrauen, dass der Herr im finsteren Tal bei mir sei (vgl. Ps 23,4) und mein Rufen und Fragen als Ausdruck des Glaubens und als Gebet annehme.

Man müsse lernen, immer zu „gehen“. Wahrer Fortschritt im spirituellen Leben bestehe nicht in der Vermehrung von Ekstasen, sondern in der Fähigkeit, in schwierigen Zeiten auszuharren: „Erinnern wir uns an das Gleichnis des heiligen Franziskus über die vollkommene Freude: nicht an den unendlichen Vermögen, die vom Himmel herabregnen, wird die Fähigkeit eines Mönchs gemessen, sondern daran, dass er mit Beständigkeit geht, auch wenn man nicht anerkannt wird, auch wenn man schlecht behandelt wird, auch wenn alles den Geschmack des Anfangs verloren hat“.

Alle Heiligen seien durch dieses „dunkle Tal“ gegangen, und wir sollten kein Ärgernis empfinden, wenn wir beim Lesen ihrer Tagebücher den Bericht von Abenden mit lustlosem Gebet hörten, die ohne Geschmack gelebt worden seien. Wir müssten lernen zu sagen: „Auch wenn du, mein Gott, alles zu tun scheinst, damit ich aufhöre, an dich zu glauben, bete ich weiter zu dir“. Gläubige hörten nie auf zu beten. Manchmal könne es dem Gebet Ijobs ähneln, der nicht akzeptiere, dass Gott ihn ungerecht behandelt, er protestiere und rufe ihn zum Gericht.

Auch wir, die wir viel weniger heilig und geduldig seien als Ijob, „wissen, dass am Ende, am Ende dieser Zeit der Trostlosigkeit, in der wir stumme Schreie und viele ‚Warum?’ zum Himmel erhoben haben, Gott uns antworten wird". Und "selbst unsere schärfsten und bittersten Äußerungen wird er mit der Liebe eines Vaters aufgreifen und sie als einen Akt des Glaubens, als ein Gebet betrachten".

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich heiße ich die Pilger deutscher Sprache willkommen. In diesen Tagen der Pfingstnovene beten wir besonders um das Kommen des Heiligen Geistes, damit er die Herzen der Gläubigen erfülle. Er schenke uns auch die Kraft, auszuharren, wenn uns das Beten schwerfällt. Der Heilige Geist leite uns auf unserem Weg.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MariaMutterDerKirche 23. Mai 2021 
 

Faszinierend,er scheint wirklich ein Mann des Gebetes zu sein.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Eine Pilgerreise des Gebets, eine Pilgerreise zu den Wurzeln, eine Pilgerreise der Hoffnung
  2. Die Gotteskindschaft – in Christus eingefügt
  3. Ihr unvernünftigen Galater! Im Geist habt ihr angefangen und jetzt wollt ihr im Fleisch enden
  4. Die Gefahren des Gesetzes
  5. Der pädagogische Wert des Gesetzes
  6. Das mosaische Gesetz
  7. Das Evangelium: es ist eines!
  8. Paulus – wahrer Apostel
  9. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  10. Das hohepriesterliche Gebet Jesu







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  10. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  11. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz