Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Genderkompatible Monstranz
  5. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  6. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Jesus, Vorbild und Seele eines jeden Gebets

2. Juni 2021 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Evangelien machen uns deutlich, dass das Gebet für die Beziehung zwischen Jesus und seinen Jüngern grundlegend ist. Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Ihr aber habt in meinen Prüfungen bei mir ausgeharrt. 29 Darum vermache ich euch das Reich, wie es mein Vater mir vermacht hat. [...] Simon, Simon, siehe, der Satan hat verlangt, dass er euch wie Weizen sieben darf. Ich aber habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht erlischt. Und wenn du wieder umgekehrt bist, dann stärke deine Brüder!“ (Lk 22,28-29.31-32).

Generalaudienz mit Pilgern und Besuchern im Damasus-Hof des Apostolischen Palastes. Die Gläubigen, die daran teilnehmen wollten, konnten unter Beachtung der sanitären Hinweise durch das Bronzetor auf dem Petersplatz eintreten. Es waren wie immer bei dieser Gelegenheit keine Eintrittskarten erforderlich. Die 36. Katechese im Zyklus zum Gebet stand unter dem Thema: „Jesus, Vorbild und Seele eines jeden Gebets“.

Die Evangelien machten uns deutlich, dass das Gebet für die Beziehung zwischen Jesus und seinen Jüngern grundlegend sei. Jesus trage die Apostel, die ihm vom Vater anvertraut worden seien, trotz ihrer Fehler und Schwächen in seinem Herzen und warte geduldig auf ihre Umkehr.


Es sei beeindruckend, in der Zeit des Aufgebens zu wissen, „dass in diesem Moment die Liebe Jesu nicht aufhört, im Gegenteil, sie wird noch intensiver und wir stehen im Zentrum seines Gebets“.

Gerade das Lukasevangelium berichte davon, dass der Herr in den wichtigsten Augenblicken für seine Jünger bete: bei der Berufung der Jünger, beim Bekenntnis des Petrus, bei der Verklärung, beim Letzten Abendmahl.

In dieser Perspektive des Leidens und des Todes, die sowohl bei den Jüngern als auch bei uns, die wir das Evangelium lesen, instinktiv Abscheu hervorrufe, sei das Gebet die einzige Quelle von Licht und Kraft: „wir müssen intensiver beten, jedes Mal, wenn der Weg eine Kurve bergauf nimmt“.

So bei der Verklärung: „Es geschah aber: etwa acht Tage nach diesen Worten nahm Jesus Petrus, Johannes und Jakobus mit sich und stieg auf einen Berg, um zu beten. Und während er betete, veränderte sich das Aussehen seines Gesichtes und sein Gewand wurde leuchtend weiß. Und siehe, es redeten zwei Männer mit ihm. Es waren Mose und Elija; sie erschienen in Herrlichkeit und sprachen von seinem Ende, das er in Jerusalem erfüllen sollte“ (Lk 9, 28-31).

Jesus wolle nicht nur, dass wir so beteten, wie er bete, sondern er versichere uns zugleich, dass wir trotz all unseren eigenen Mängeln im Gebet stets auf seine Fürbitte bauen dürften.

Aus diesem kurzen und schnellen Durchgang durch das Evangelium erfahren wir also, dass Jesus nicht nur möchte, dass wir so beteten, wie er bete, sondern er versichere uns, dass wir immer auf sein Gebet zählen können, selbst wenn unsere Gebetsversuche völlig vergeblich und unwirksam sind.

Der Katechismus sage dazu: „Das Beten Jesu macht das christliche Gebet zu einer wirksamen Bitte. Er ist dessen Vorbild; er betet in uns und mit uns“ (KKK 2740). „Zudem betet Jesus an unserer Stelle und für uns. Alle unsere Bitten sind ein für alle Mal in seinen Schrei am Kreuz hineingenommen und vom Vater in seiner Auferstehung erhört worden. Deshalb hört Jesus nicht auf, beim Vater für uns einzutreten“ (KKK 2741).

Aufgerichtet durch das Gebet Jesu, könnten unsere scheuen Worte den Himmel erreichen. Selbst wenn unsere Gebete nur stotternd wären, wenn sie durch einen schwankenden Glauben beeinträchtigt wären, dürften wir nie aufhören, auf ihn zu vertrauen. Unterstützt durch das Gebet Jesu „ruhen unsere zaghaften Gebete auf Adlerflügeln und steigen zum Himmel auf“.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Von Herzen grüße ich die Brüder und Schwestern deutscher Sprache. Wie Jesus uns im Alltag begleitet, so richtet uns sein Gebet bei unseren täglichen Aktivitäten auf. Denken wir bei unserer Arbeit ab und zu an Jesus und versuchen wir, in den Menschen, die uns begegnen, sein Antlitz zu erkennen. Der Herr geleite uns auf unseren Wegen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 galil?a! 2. Juni 2021 
 

Im kurz erschienen Artikel auf dieser Seite „Protest lehramtstreuer Katholiken:

Das kann nicht die echte Ökumene sein’ „haben wir noch über diesen Umstand diskutiert und ein User namens Ulrich Motte hat dies in Frage gestellt, dass der Herr noch seine Wundmahle hat. Aber auch dieser Frage hat der Papst in seiner heutigen Audienz eindeutig katholisch erörtert indem er sagte: „

Das müssen wir immer in der Erinnerung tragen. Jesus betet für mich, er betet vor dem Vater und zeigt ihm die Wunden, die er mit sich trägt, um dem Vater den Preis für unser Heil zu zeigen, und die Liebe, die uns trägt.“

Das ist echte Volksfrömmigkeit: In deinen Wunden berge mich! In vielen alten Volkgebeten findet man dies. Sehr schön im Heiligen Geist von unsern wunderbaren Papst Franziskus. Bitten wir auch für ihn, dass der Herr ihm Gnade schenke uns gut Vorzustehen und wir ihm als gute Katholiken folgen können um den Herrn zu ehren.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Eine Pilgerreise des Gebets, eine Pilgerreise zu den Wurzeln, eine Pilgerreise der Hoffnung
  2. Die Gotteskindschaft – in Christus eingefügt
  3. Ihr unvernünftigen Galater! Im Geist habt ihr angefangen und jetzt wollt ihr im Fleisch enden
  4. Die Gefahren des Gesetzes
  5. Der pädagogische Wert des Gesetzes
  6. Das mosaische Gesetz
  7. Das Evangelium: es ist eines!
  8. Paulus – wahrer Apostel
  9. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  10. Das hohepriesterliche Gebet Jesu







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  12. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz