Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  13. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

Erzbischof Lackner: Königin Elizabeth II. war Symbol und Vorbild

8. September 2022 in Aktuelles, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz drückt Anteilnahme der Bischöfe und der ganzen Kirche Österreichs am Tod der britischen Monarchin aus


Wien/Salzburg (kath.net/KAP-ÖBK) "Königin Elizabeth II. hat ihrem Land und vielen Menschen darüber hinaus mit größtem Pflichtbewusstsein und tiefer Religiosität als Symbol und Vorbild gedient." Das hat der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz, Erzbischof Franz Lackner, am Donnerstagabend in einer ersten Reaktion zur Nachricht vom Tod der britischen Monarchin betont. Elizabeth II. habe über sieben Jahrzehnte hinweg das Bild des Vereinigten Königreichs entscheidend geprägt, so der Salzburger Erzbischof. "In ihre Regierungszeit, die manche das 'Zweite Elisabethanische Zeitalter' nennen werden, fielen beispiellose Umwälzungen." Er selbst, so Lackner, erinnere sich noch aus seiner Jugend an den Besuch der Königin in Österreich im Jahr 1969. Auch die Aussöhnung zwischen der Katholischen Kirche und der Anglikanischen Kirche, deren Oberster Gouverneur sie war, habe unter Elizabeth II. entscheidende Fortschritte gemacht, fügte der Erzbischof hinzu. Zwei Papstbesuche in Großbritannien seien Zeugnisse dessen. "Ihre starke und integre Persönlichkeit wird der Welt, der Politik, der Ökumene mit der Kirche Englands fehlen. Die Anteilnahme der Bischöfe und der ganzen Kirche Österreichs gilt Seiner Majestät dem König und der ganzen königlichen Familie", schloss der Bischofskonferenz-Vorsitzende. 


Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 10. September 2022 
 

Alexander von Schönburg

Man lese den bewegenden, besten und zutreffendsten Kommentar zum ableben der Queen von einem nahen Verwandten, dem Bruder von Fürstin Gloria, dem BiLD- Vizechef Alexander Graf von Schönburg. Eine wahres glaubenszeugnis, ein Stück evangelisierung der besonderen Art. Solch ein Zeugnis hätte den Kirchen gut angestanden, doch die halten es lieber mit dem Islam, mit der Antifa und anderen gottlosen


0
 
 Cölestin 9. September 2022 

Wir sind nur Gast auf Erden ...

Sie hat ihre Aufgabe im Leben nahezu perfekt erfüllt. RIP+


1
 
 lakota 9. September 2022 
 

@Großinquisitor

So wie Bischof Bätzing zum Beispiel oder?


2
 
 Großinquisitor 9. September 2022 
 

Sicher war die englische Königin eine sehr gläubige Frau. Damit sie mir persönlich allerdings Vorbild sein könnte, hätte sie katholisch sein müssen.


1
 
 Karlmaria 9. September 2022 

God save our gracious Queen

Wahrscheinlich war die Reformation in Großbritannien nicht so radikal wie bei uns wo Luther das Gebet für die Toten ganz abgeschafft hat. Ich hoffe mal wenn die Briten jetzt God save the Queen singen dass das auch als Gebet gedacht ist. Wer singt betet doppelt. Die Verstorbenen die noch nicht ganz heilig sind brauchen das Gebet der Lebenden. Denn diejenigen die noch nicht ganz heilig sind kommen noch in den Reinigungsort und dort hilft ihnen das Gebet der Lebenden sehr viel. Das ist ein Werk der Barmherzigkeit. Bei der offiziellen Begräbnisfeier werde ich dann schon sehr darauf achten ob Gott rette unsere gnädige Königin gesungen wird und ob vielleicht auch in der Predigt da ein Hinweis darauf kommt dass das nicht nur so die Tradition ist sondern dass die Verstorbenen unser Gebet brauchen. Das hoffe ich!


1
 
 SalvatoreMio 9. September 2022 
 

Queen Elizabeth - hoch geehrt

Ein Jahr arbeitete ich in England im Haushalt, manchmal bis zum Umfallen. Mein eigener Geburtstag zählte überhaupt nicht. Nur 1 Tag war anders - es war Juni. Auch der Staubsauger hatte frei. Was war los? Weihnachten war noch weit. Dann begriff ich: die Queen hatte Geburtstag! - Diese Riten und Traditionen des britischen Inselreiches - mal übertragen auf unseren Glauben - das lädt zum Nachdenken ein!


2
 
 Philipp Neri 8. September 2022 

R.I.P.


2
 
 Silke76 8. September 2022 

@kleingläubiger

Mit Sicherheit haben wir alle Fehler und Sünden, doch hoffen wir doch alle auf die Barmherzigkeit Gottes und vor allem auch für diese Frau...


4
 
 Stephaninus 8. September 2022 
 

Grossen Respekt

Die Königin war - gerade auch vor dem Hintergrund der vielen schweren Dinge, die sie zu tragen hatte - ein einzigartiges Vorbild an Pflichterfüllung und Glaube. Sie wird der Welt fehlen - auch mir ganz persönlich. Möge sie in Friedenruhen.


2
 
 Chris2 8. September 2022 
 

Eine große Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts,

die die Monarchie durch Krisen und Skandale zusammenhielt. Erinnere mich auch gerne noch gerne an die "Queen Mum", die liebenswürdige alte Dame, der man das eine oder andere Gläschen an Hochprozentigem nachsagte - was sie nicht daran hinderte, ihren 100. (und sogar 101.) Geburtstag noch erleben zu dürfen...
R.I.P.

de.m.wikipedia.org/wiki/Elizabeth_Bowes-Lyon#/media/Datei%3AH.M._The_Queen_Mother_Allan_Warren.jpg


2
 
 kleingläubiger 8. September 2022 
 

Kirchlich betrachtet war sie allerdings auch Oberster Gouverneur der Kirche von England und hat unter ihrer Ägide so einige weitere modernistische Verunreinigungen des Glaubens hingenommen.


1
 
 edih 8. September 2022 
 

Königin Elizabeth

war die Einzige neben Papst em. Benedikt, vor der ich echten Respekt hatte, da sie Glaubwürdig war. Ruhe in Frieden


2
 
 Benno Faessler-Good 8. September 2022 
 

Trug Ihr Königliche Hoheit nicht auch den Vornamen Mary oder Maria

Und Heute, am Festtag Maria Geburt, rief Gott SIE zu sich.

Zitat Wikipedia:

"Elizabeth Alexandra Mary"

War Elisabeh nicht auch die Mutter von Johannes dem Täufer?


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Großbritannien

  1. Britisches Parlament lehnt Verbot von Konversionstherapien ab
  2. Christlicher Pastor wegen Schild mit Bibelzitat vor Abtreibungsklinik in London verurteilt
  3. Britischer Minister: Schließung der Kirchen während Covid-Pandemie war ‚skandalös’
  4. Britisches Parlament beschließt Zensurzonen um Abtreibungseinrichtungen
  5. Gedankenverbrechen – ist stilles Gebet vor Abtreibungskliniken in England und Wales bald verboten?
  6. Britisches Gericht bestätigt: Abtreibung von Ungeborenen mit Down-Syndrom bis zur Geburt legal
  7. Papst würdigt "unerschütterliches Glauben" von Elizabeth II.
  8. LONDON - 7 christliche MUST SEEs!
  9. Impfpass im UK: Christliche Pastoren warnen vor ‚medizinischer Apartheid’
  10. Papst kondoliert zum Tod von Prinz Philip






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  14. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz