Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  7. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  8. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  11. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  15. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“

Hello Mainstream my old Friend!

28. August 2023 in Kommentar, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Feigheit vor dem Zeitgeist wird sich rächen. Wer den Mainstream nicht gegen den Strich bürstet, wird am Ende stumm sein. Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net)

Eigentlich besingen Paul Simon und Art Garfunkel die „Darkness“, die Dunkelheit, in der Paul Simon schon als Kind gerne Gitarre spielte. Das berühmte Duo besingt den „Klang der Stille“ und stellt dies in einen Kontrast zum lauten Getöse. Sie prangern an, dass die Menschen sich einem (lauten) Neongott zuwenden, den sie selbst gemacht haben und die Stille nicht mehr hören können. Der Text des Liedes ist sehr poetisch und chiffriert und somit offen für Interpretationen. Aber in seinen Chiffren wehrt sich ein solch poetischer Text auch gegen Überinterpretationen. So ist meine Assoziation von Mainstream und Darkness ganz sicher eine solche Überinterpretation des Liedtextes von Paul Simon, als persönliche Assoziation soll es hier dennoch den Auftakt für diesen Montagskick bilden.

Denn mein „Hello Mainstream my old Friend” war tatsächlich ein doppeltes Déjà-vu in den vergangenen Tagen. Es war ein doppeltes sich verzweifelnd fragen, warum Vertreter der Kirche auf jede noch so thumbe Mainstreamwelle springen und wenn man es ernst nicht, die einfachen Gläubigen im Regen stehen lässt. Egal ob Bischöfe oder Laienvertreter, ein klares, wenn nötig deutlich gegen den Zeitgeist gehendes Votum erwartet man leider vergebens. Am Ende wird die Stimme der Kirche verstummt sein.

Der gesellschaftliche Mainstream ist derzeit ein populistisch dominierter linksliberaler sehr flach verlaufender Denkweg, der sich vom Grundsatz her auf Grund seiner dekonstruktivistischen Basis gegen jede objektive Wirklichkeit verwahrt und eine solche bisweilen sogar als Kränkung ansieht. Ontologische Wahrheiten sind wesentlich objektive Wahrheiten, die nicht von Meinungen abhängen. Ein Mensch beispielsweise lässt sich – von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen – eindeutig einem der beiden existierenden Geschlechter, männlich oder weiblich, zuordnen. Das ist eine Wirklichkeit, die von Meinungen unabhängig ist, und diese Wirklichkeit auszusagen ist die Wahrheit. Der gesellschaftliche Mainstream hingegen hat sich in jüngerer Zeit der wirklichkeits- und wahrheitsfernen Genderideologie angeschlossen, nach der die Zahl existierender Geschlechter beliebig und größer Zwei ist. Ferner hat jeder Mensch das Recht hat, sich sein Geschlecht auch mehrfach, alternierend und in beliebig kurzer Zeit variierend selber zuzuschreiben. Und ist es auch Irrsinn, so hat es doch Methode.


Gesellschaftliche Trends bringen es so mit sich, normbildend zu wirken. Auch die Bildung von Rechtsnormen gehört dazu. So steht uns nun nach dem jüngsten Beschluss des deutschen Bundeskabinetts ein Gesetzgebungsverfahren bevor, in dem der Deutsche Bundestag ein Gesetz verabschieden soll, nach dem sich Menschen auf Grund eines Sprechaktes ein anderes Geschlecht zuweisen können. Damit wird rechtlich normierend eine Wirklichkeit etabliert, die der Wahrheit diametral entgegensteht. Jeder Mensch im Einflussbereich dieses Gesetzes kann in die Gefahr kommen, objektiv lügen zu müssen oder für das Aussprechen der Wahrheit bestraft zu werden. Das ist ein Novum! Wir kannten bisher Wahrheiten, die auszusprechen öffentlich in Acht und Bann geschlagen waren, verboten sie zu sagen, waren sie nicht. So konnte bisher jeder offen sagen, dass bei einer Abtreibung ein Kind sterben muss. Man geriet damit ins öffentliche Abseits, wurde dafür aber nicht bestraft.

Wer also künftig einen Mann in Frauenkleidern, der sich selbst in einem Sprechakt zur Frau erklärt hat, einen Mann nennt, gerät mit dem Gesetz und Konflikt und könnte bestraft werden. Das ist nichts anderes als die Gegenwärtigsetzung des Wahrheitsministeriums aus dem Roman 1984 von George Orwell. Denn so wie dort Wahrheiten angepasst und frühere Wahrheiten ausgelöscht werden, wird der Martin künftig Tessa heißen und niemals Martin geheißen haben und jeder, der behauptet, Tessa sei Martin und in Wirklichkeit ein Mann, bekommt Stress mit der Gedankenpolizei. Das hier gewählte Beispiel ist rein fiktiv. Jede Ähnlichkeit mit real existierenden Personen wäre rein zufällig.

Nun lautet für alle Christen das achte Gebot: „Du sollst kein falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten.“ Sicher wird keiner in die Hölle kommen, weil er aus bürgerlicher Höflichkeit die Transfrau von nebenan mit ihrem Wunschnamen anredet und ihr Phantasiegeschlecht zumindest vorgibt zu akzeptieren. Andersherum setzt sich der Gefahr der Verfolgung aus, wer öffentlich macht, dass da ein Mensch seine Mitmenschen arglistig täuscht und vorgibt zu sein, was er nicht ist. Jenseits der Grenzen bürgerlicher Höflichkeit gibt es eine Konfrontation mit der dekonstruierten Wirklichkeit, die auch Gefahren birgt. Da ist es noch beinahe harmlos, wenn Schwimmwettbewerbe von Frauen künftig von biologischen Männern dominiert werden. Anders sieht es beim Eindringen von Männern in Schutzräume für Frauen aus, die teilweise mühsam erstritten werden mussten. So ganz nebenbei fliegt die christliche Anthropologie in den Müll. Doch wen kümmert das schon?

Was interessiert das alles einen alten, weißen, katholischen Mann? Ich habe weder ein Interesse an Frauensauna noch an Frauenumkleiden (da ist es mir viel zu laut). Es ist eine viel tiefer gehende Frage, die jeden denkenden Menschen umtreiben muss. Es geht wirklich hier um sehr viel mehr als um den garantiert sehr wichtigen Schutz von biologischen Frauen vor übergriffigen biologischen Männern. Es geht um die Frage, ob der Staat wirklich beliebig mit der Wahrheit umgehen darf.

An dieser Stelle klingelte das obige Déjà-vu bei mir an. Die Präsidentin des umstrittenen „ZdK“ bejubelte den Kabinettsbeschluss, der zum Glück keine gesetzgebende Wirkung hat. Doch sie gab gleich zu erkennen, woher der Laienfunktionärswind weht. Die Kirche soll auch was ändern; und zwar gefälligst und sofort. Irme Stetter-Karp ist einfach nur auf ihr Funktionärssurfbord gesprungen, um die Mainstreamwelle zu reiten. Dass sie dabei einen unterirdischen Gesetzentwurf bejubelt hat, kümmert die Funktionärin wenig. Dass sie den Zwang zur Lüge toll findet, ist sprechend.

Viel entscheidender jedoch ist, dass kein einziger deutscher Bischof sich zu diesem Entwurf geäußert hat. Man mache sich bewusst, dass man über kurz oder lang auch die Kirche zwingen wird, ihre Taufbücher zu fälschen. Zwar wird derzeit noch beteuert, das habe keinen Einfluss auf Taufbücher, es gebe lediglich einen Vermerk. Doch schon das Offenlegungsverbot des Gesetzes zwingt die Kirche bei geändertem Geschlecht einen Sperrvermerk anzubringen.

Wer von Bischöfen unserer Tage eine klare Ansage erwartet, kann einfach nur enttäuscht werden. Sprechend in dieser Hinsicht ist die jüngst offengelegte Haltung des Erzbischofs von Berlin zur verbotenen Segnung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften. Im Erzbistum Berlin muss niemand mit Sanktionen rechnen, der dies tut, ließ der Erzbischof verlauten. Er selber wolle dies jedoch nicht tun und erst die kommende Synode abwarten, so der Berliner Oberhirte. Ist man ehrlich, so handelt es sich bei solch einer Haltung um nichts anderes als eine sehr ordinäre Feigheit. Findet es der Erzbischof richtig, warum tut er es nicht selber? Findet er es falsch, warum untersagt er es seinen Priestern nicht? Letzte offene Frage: Wenn Priester die es tun, keine Sanktionen zu erwarten haben, womit müssen Priester des Erzbistums Berlin eventuell rechnen, wenn sie sich weigern? Ob sie im Fall der Fälle auf Rückhalt von ihrem Bischof rechnen dürften?

Auch der Erzbischof von Berlin surft elegant auf der Mainstreamwelle und glaubt sich so in Sicherheit. Das ist eine trügerische Annahme. „Wer sich mit dem Zeitgeist vermählt, wird bald Witwer sein.“ Das wusste schon Søren Kierkegaard. Wer heute mit Mainstream schwimmt, wird morgen gnadenlos ersaufen. Wer heute der Unwahrheit huldigt, dem wird man morgen auch die Wahrheit nicht mehr glauben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 29. August 2023 
 

Woher kommt diese Lemming-Mentalität,

dass sich ganze Parlamente, Parteien und Tausende von Multiplikatoren dem Satz einer Lesbe unterwerfen "Das Geschlecht ist nur ein Sprechakt" (Judith Butler) ? Das ist nur die Erfahrung lesbischer Sexualität!
Beim Sexualspiel fungiert sie mal als Mann, mal als Frau! Und sie befruchtet mit fremdem Samen ihre Gespielin in der Funktion als Mann. Aber die Tierärztin wird auch nicht durch das Besamen der Kuh zu einem Stier! Das Geschlecht ist nie ein Sprechakt! Es ist auch keine Funktion!


1
 
 lakota 29. August 2023 
 

@SantaMariaMaggio

..."aber bislang werden sie keinesfalls angegriffen oder gar vom Bischof gezwungen."
Bislang.....wie es morgen aussieht weiß man nicht und wenn es in diesem Tempo weitergeht...
Beten wir für die treuen Priester!


3
 
 Theotocopulos 29. August 2023 
 

"Herrgottsbeton"

Heute morgen auf vaticannews.va: „Die Vision einer Doktrin der Kirche als Monolith ist falsch", so der Papst." Abgesehen von den wiederkehrenden "Visionen" und "Träumen", irritiert dies: Tu es Petrus, et super hanc petram aedificabo Ecclesiam meam, hieß es einmal. - Kein Monolith? Ein aus den Schottern des Zeitgeistes zusammengeklebter Puddingstein?


2
 
 SantaMariaMaggio 29. August 2023 
 

Strafe für nicht-segnende Priester

Soweit sind wir hier nicht. Der Pfarrer einer Nachbargemeinde hat sich klipp und klar gegen eine solche „Veranstaltung“ in seiner Kirche ausgesprochen. Das hat er sachlich und ohne Abwertungen gesagt und auch der Presse mitgeteilt. Das war alles auf ruhigem Niveau und der Segnungsgottesdienst ist nunmehr in die protestantische Kirche der Stadt gezogen. Es gibt viele Pfarrer hier die ihre Kirche nicht zur Verfügung stellen aber bislang werden sie keinesfalls angegriffen oder gar vom Bischof gezwungen.


0
 
 Herbstlicht 28. August 2023 
 

Ist es ein gesellschaftlicher Fortschritt, wenn man Menschen ihre geschlechtliche Identität nimmt?

Ist es eine positive Entwicklung, wenn man nicht mehr einfach sagen darf?:
"Eine Frau ist eine Frau und ein Mann ist ein Mann!"

Dass es Menschen gibt -wenn auch zahlenmäßig in der Minderheit- die sich in ihrer von der Natur vorgegebenen geschlechtlichen Identität nicht beheimatet fühlen, ist Realität.
Dies ist ihre persönliche Problematik, mit der sie sich auseinandersetzen müssen.
Wir achten diese Betroffenen, einfach weil sie unsere Mitmenschen sind.

Doch den Menschen vorzuschreiben, alles gut zu finden, nur weil es von politisch einflussreicher Seite vorgegeben und -wie mir scheint- damit eine Agenda verfolgt wird, ist absolut nicht in Ordnung.

Der Kirche unterstelle ich dies ausdrücklich nicht. Ich vermute, sie denkt, sie handelt damit christlich.
Jedoch, freies und selbständiges Denken und Empfinden der Bürger ist auch bei diesem Thema wichtig, dies betrifft auch Christen.


2
 
 Theotocopulos 28. August 2023 
 

Mainstreamoffene Orientierungslosigkeit

Neulich las ich bei CNA einen Text unter der Überschrift, (selbst), "Kardinal Woelki würde Änderung der Lehre zu Homosexualität „natürlich folgen“" - sowas lässt mich ratlos zurück. Irgendwie ähnelt das Managern des institutionellen Selbsterhalts, die auf eine Direktive aus der Zentrale warten. Viele Bischöfe erscheinen mir dabei leer, völlig orientierungslos, ohnmächtig gradezu, haltlos vom Mainstream vorgeführt, erpresst oder getrieben. -


2
 
 Freude an der Kirche 28. August 2023 
 

Lieber Hr. Erzbischof Koch!

Jetzt kommen der Kirche treue Priester in größte Notsituationen. Segnungen von Gleichgeschlechtlichen sind laut Katechismus, Lehre der Kirche usw. nicht möglich. Entscheidet sich ein Priester bei Anfrage gegen eine Segnung, könnte er bis hin zum Mobbing Druck bekommen von Pfarrangehörigen, von pastoralen Mitarbeitern, … Müssen jetzt treue Priester nach und nach gehen und das Erzbistum blutet aus? Soll das Erzbistum ganz dem linken Mainstream angepasst werden? Treue Priester werden durch Ihren Erlass ganz schön im Stich gelassen. Warum geht Berlin mit diesem Schreiben gar ins Schisma?


8
 
 Freigeist2023 28. August 2023 
 

Berlin geht ins Schisma

Warum nennt man das Kind nicht einfach beim Namen? Erste Bistümer gehen ins Schisma. Die drei Damen und Herren die das Laiendubium an Rom gesendet haben, scheinen die richtigen Freagen gehabt zu haben. Es geht nicht um Mainstream. Es geht um die Abkehr von Rom. Was muss noch passieren?


3
 
 Seeker2000 28. August 2023 
 

Gut zusammengefasst

Mir stellt sich die Frage, wann eigentlich die Präambel des GG geändert wird. Dort heißt es bekanntlich und in dieser Reihenfolge: in Verantwortung vor GOTT und den Menschen....
Die Verantwortung vor Gott ist doch längst obsolet!

Und ich wiederhole mich hier: Ich warte auf den ersten Priester, der sich staatlich zur Frau erklärt und dann groß tönt, dass es jetzt endlich "Frauenordination" gibt.
Wird interessant, wie man da kirchlich damit umgeht. Denn momentan fehlt mir die Idee, unter welcher Vorschrift man das und wie sanktioniert will. Und weiter, wie man mit den bis dahin von diesem Priester gesetzten "Rechtsakte" umgehen will. Das wird sich kaum partikularrechtlich regeln lassen und bis Rom da aufwacht ....


1
 
 Freude an der Kirche 28. August 2023 
 

Das erste Bistum handelt schismatisch

Das müssen wir klar benennen. Das Erzbistum Berlin begibt sich mit seinem Erzbischof gegen Rom ins Schisma.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Den Akademien fehlt das Katholische
  2. Klima-Fasten ohne Klima-Ostern
  3. Die Volkskirche ist schon längst am Ende
  4. Auf dem Weg das Jahr zu beenden
  5. Ein Argumentarium gegen den Synodalen Ausschuss
  6. Die Dinge der Welt besser der Welt überlassen
  7. Liebesgrüße aus Rom
  8. Der illegale Ausschuss ist da
  9. Karl-Heinz Wiesemann: Hardliner wird woke
  10. Schreiben erhalten und danke für die Blumen







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz