Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  13. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  14. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  15. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide

Kardinal Zen wirft Papst Verunsicherung von Gläubigen vor

15. Oktober 2023 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wegen jüngsten Stellungnahmen zu einer Segnung von homosexuellen Paaren.


Rom/Hongkong (kath.net/ KAP)
Der in Hongkong lebende Kardinal Joseph Zen hat Papst Franziskus vorgeworfen, Gläubige mit unklaren Antworten zu Fragen der Sexualmoral zu verunsichern. Auf seiner Internetseite veröffentlichte der 91-Jährige bereits am Donnerstag eine entsprechende Erklärung, die am Freitag von italienischen Portalen aufgegriffen wurde. Inhaltlich geht es insbesondere um die Frage, ob Segnungen von homosexuellen Paaren die Kirchenlehre von der Sündhaftigkeit homosexueller Handlungen sowie von sexuellen Handlungen außerhalb der Ehe in Frage stellen.
Der Papst hatte Zen und vier weiteren Kardinälen vor einigen Monaten auf eine schriftliche Frage zu diesem Thema geantwortet und geschrieben: "Die pastorale Klugheit muss richtig einschätzen, ob es Formen der Segnung gibt, die von einer oder mehreren Personen erbeten werden (...). Denn wenn man um einen Segen bittet, drückt man eine Bitte um Hilfe von Gott aus, eine Bitte, besser leben zu können, ein Vertrauen auf einen Vater, der uns helfen kann, besser zu leben." Und weiter: "Entscheidungen, die unter bestimmten Umständen Teil der pastoralen Klugheit sein können, müssen nicht notwendig zur Norm werden."
Diese Sätze aus der vom Vatikan Anfang Oktober veröffentlichten Antwort auf die "Dubia" waren vielfach so verstanden worden, als sei der Papst nicht komplett gegen jede Art einer solchen Segnung. Franziskus hatte lediglich darauf bestanden, dass sie nicht mit einer kirchlichen Eheschließung verwechselt werden dürften.
Dazu bemerkte nun Zen: "Das ist aus seelsorgerischer Sicht unhaltbar. Wie kann die Kirche in so einer wichtigen Sache die Menschen ohne klare Regeln lassen und auf die Unterscheidungsgabe von Einzelnen vertrauen? Wird sich nicht auf diese Weise das für die Seelen sehr gefährliche Chaos der Einzelfallbetrachtung ausbreiten?"


Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 15. Oktober 2023 

In sich gespalten

Vielleicht ist seine Heiligkeit in sich gespalten? Einerseits weiß Papst Franziskus um die Sakramentalität der Ehe zwischen Mann und Frau und darum, dass er nicht befugt ist, dieses Sakrament anzutasten. Andererseits hätte er aber nichts dagegen eine Art von kirchlicher Legitimierung homosexueller Paarbeziehungen. DENN den Segen für eine oder mehrere Personen, die den Menschen stärkte erählt JEDER, der eine heilige Meße besucht. Also hat jede Person nahezu täglich die Gelegenheit den priesterlichen Segen zu empfangen. Ein Seelsorger und Heiliger Vater müsste auf diese Gelegenheit verweisen. So aber bleibt unklar, ob er die Segnung der Person/Personen meint oder die Segnung der Beziehung... Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.


2
 
 Ehrmann 15. Oktober 2023 

Ich bin für die Rücknahme der Altersgrenzen für kirchliche Ämter inclusive(!) Papstwahl

1) ist das eine allgemeine Zurücksetzung alter Menschen -( Menschenwürde!), die es in fast 2000 Jahren nicht gegeben hat. Hohes Alter war bis dahin eine Auszeichnung (Presbyter)
und
2) wie es häufig den Anschein hat ist es es eine bequeme Gelegenheit, unliebsame (oder andersdenkende) Personen "unauffällig" zu eliminieren.
Wie leicht ist es doch, einen Weisen wie Kardinal Zen durch ein achselzuckendes Hinweisen auf sein Alter mundtot zu machen!

Kirchliche Altersgrenzen? Moses wurde mit 80 berufen...


6
 
 Joachim Heimerl 15. Oktober 2023 
 

Die Verunsicherung geht weiter - eben hat sich der Papst für eine neue Morallehre

ausgesprochen!


5
 
 Zeitzeuge 15. Oktober 2023 
 

Im Link ein neues Interview des unermüdlichen Bekennerkardinals Zen

über die ehemalige Bischofssynode.

Bei aller scharfen Analyse hat der ehrwürdige
Greis nicht einen gesunden Humor verloren,
mehr dazu ebenfalls in dem Interview!

catholicherald.co.uk/confused-and-confusing-cardinal-zen-talks-to-the-herald-about-his-ongoing-synod-concerns/


3
 
 Adamo 15. Oktober 2023 
 

Zum Glück melden sich noch klarsehende Bischöfe und Kardinäle zu Wort

um die Lehre Jesu Christi in ihrer Reinform
darzustellen um den ständigen Verunsicherungen
entgegenzuwirken.

Daher ist es ja so wichtig jeden Tag das Gebet des Bischofs Athanasiuns Schneider "für die Synode über die Synodalität 2023 vom 29.09.2023" zu beten, das kath.net am 30.09.2023 in dankenswerter
Weise abgedruckt hat.


4
 
 golden 15. Oktober 2023 
 

Lernen wir aufs Neue

Mut und Standfestigkeit von Kard. Zen


7
 
 ThomasR 15. Oktober 2023 
 

die Gläubigen fühlen sich momentan nicht nur von der Institution. Kirche verunsichert sondern auch

sondern auch wie verlassen und wie abgelehnt

Jahrelange Forderung des Priestermangels (z.B. über Ausschluss der bewerber in den Priestersemnaren die Interesse auch an der alten Messe haben aber auch über beinahe vollständiges Plattmachen der Ministrantenseelesorge- aus unverständlichen Gründen wurden Ministranten mit Ministrantinnen vermischt)
hat zu fehlendem unbeschränkten Zugang zur heiligen Messe v.A. auf dem Lande, in den Kleinstädten und in der Krankenhausseelesorge geführt.

Fehlender Zugang zur Heiligen Messe (auch werktags und außerhalb der Pfarrkirchen auch zur alten Messe) aber auch Übertragung der Leitung der Pfarrverbände an Frauen (z.B. in München) mündet in Mehrung der Kirchenustritte der Gläübigen.


5
 
 ThomasR 15. Oktober 2023 
 

die Gläubigen führen sich momentan nicht nur von der Institution. Kirche verunsichert

sondern auch verlassen und abgelehnt


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Pfarre in der Diözese Linz ignoriert Anweisungen aus Rom
  2. Regenbogenpastoral in der Diözese Innsbruck
  3. ‚Politischer Gottesdienst’ mit der Homosexuellen Initiative Linz
  4. Synode über die Synodalität wird ‚Moment der Krise’ für die katholische Kirche
  5. Nein zur Segnung Homosexueller: Papst entließ verantwortliche Mitarbeiter der Glaubenskongregation
  6. Der Architekt von ‚Traditionis Custodes’ stimmt ‚Homosexualität als Schöpfung Gottes’ zu
  7. Kündigung wegen Abkehr von Homosexualität? Musikprofessor klagt Universität
  8. Ugandas Präsident Museveni kritisiert Westen wegen Verbreitung der LBGT-Agenda
  9. Anglikanische Bischöfe erkennen Führungsrolle der Kirche von England nicht mehr an
  10. Valentinstag: Segnungen für Paare aller Art in deutschen Pfarreien






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  7. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  8. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  13. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz