Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

‚ ... eine absolute Niederlage für uns alle’

14. Oktober 2023 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der jüdische Sportverein Makkabi Berlin stellt aus Sicherheitsgründen den Spiel- und Trainingsbetrieb ein.


Berlin (kath.net/jg)
Der jüdische Fußballverein TuS Makkabi Berlin hat den Spiel- und Trainingsbetrieb eingestellt, berichtet die Zeitung BILD. Aufgrund der Eskalation im Nahen Osten könne ein sicherer Spiel- und Trainingsbetrieb nicht aufrechterhalten werden, bedauerte Alon Meyer, der Präsident von Makkabi Deutschland in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Dies sei „eine absolute Niederlage für uns alle“, fügte Meyer hinzu.


Janosch Franke, der Pressesprecher des Berliner Fußball-Verbandes sagte: „Makkabi kam am Samstag mit der Bitte auf uns zu, ihre Spiele in allen Altersklassen abzusagen“. Man habe diesem Wunsch sofort entsprochen. Derzeit versuchen Makkabi, der Berliner Verband und die gegnerischen Mannschaften, Ausweichtermine zu finden. „Wir tragen als Verband der besonderen Lage in Nahost Rechnung“, sagte Franke.

Heuer gelang es der 1. Mannschaft von Makkabi Berlin als erster jüdischer Mannschaft in Deutschland überhaupt die Hauptrunde des DFB-Pokals zu erreichen.

In der letzten Saison ist es bereits zu einem antisemitischen Zwischenfall bei einem A-Jugendspiel von Makkabi Berlin gekommen. Ein Funktionär, dessen Sohn und ein Spieler der gegnerischen Mannschaft wurden daraufhin für zwei Jahre gesperrt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 edih 14. Oktober 2023 
 

"Ampel" und Geschichtsvergessenheit

Was unter Merkel, der ersten "grünen" Bundeskanzlerin der BRD 2015 begann wird unter den vier Ampelparteien (ich zähle CDU/CSU auch dazu) vorgeführt und vollendet. Die Hauptsache: Diese vier Parteien sind "demokratisch", was immer das auch bedeuten möge, ganz besonders die "grünlackierten Nazis" als Hauptaggressoren. Jedenfalls geht der Antisemitismus in der BRD nicht von anderen Parteien aus, denen man das gerne nachsagt, sondern genau von dieser Vierer-Koalition. Ich habe mich über die Makkabi-Teilnahme am DFB Pokal sehr gefreut und hätte ihnen auch ein Weiterkommen gewünscht, auch als Überraschungsmannschaft für die sogenannten Favoriten.


1
 
 Everard 14. Oktober 2023 
 

martin fohl

Borell et. al. sind südeuropäische Altlinke mit traditionell tiefem Haß gegen den Staat Israel.
Ich stimme Ihnen freilich zu Israel wird leben, weil der allmächtige Gott sein Heiliges und Auserwähltes Volk nie im Stiche lassen wird.


3
 
 martin fohl 14. Oktober 2023 
 

P.S.: anstelle der 2 Fragezeichen

steht die Israelfahne! Das blöde Computerprogramm in der Leserkommentarrubrik scheint die Fahne in zwei Fragezeichen verwandelt zu haben!


3
 
 martin fohl 14. Oktober 2023 
 

Hier von einer „Niederlage“ zu sprechen

empfinde ich als zu defätistisch ! Israel ?? wird leben !!
Die Existenz der Hamas ist massiv und zu recht in Frage gestellt!
Auch die Äußerung „die Welt habe in diesem Konflikt versagt“ (Borrell) ist nicht treffend! Die verantwortlichen Politiker sollten sich mal selbst hinterfragen! Die Hamas ist allein! Schuld an diesem Krieg!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sport

  1. Harrison Butker - Super Bowl, Alte Messe und Heiligen-Zitate
  2. Österreichischer Fussball-Star: "Ich spreche täglich zu Gott"
  3. Trans-Frauen in Damen-Surfbewerben – Surferin Bethany Hamilton hört auf
  4. Praktizierender Katholik erzielt entscheidende Punkte beim Super-Bowl
  5. Bei Zulassung von Trans-Frauen: Weltklasse-Surferin Bethany Hamilton droht Boykott an
  6. Neymar dankt Gott trotz WM-Ausscheidens
  7. ‚Gott will, dass wir uns bewegen’
  8. Real Madrid brachte Champions-League-Pokal der Jungfrau Maria dar
  9. Im Glauben geerdet
  10. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  10. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  11. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  12. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz