Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  10. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

John Ford: „Dann griff ich nach meinem Rosenkranz…“

4. Juni 2024 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der große Filmemacher hatte einen Sinn für ewige Werte und sah das Leben als Pilgerreise.


New York (kath.net / pk) John Fords Filme zeigen das Leben nicht als „sinnloses Herumwandern, sondern als Pilgerreise, die zu einer Art von bestimmter Epiphanie führte, wo die Charaktere Erlösung finden“. Das schreibt der Filmwissenschaftler Tad Gallagher über den großen Filmregisseur, in dessen insgesamt 130 Filmen sich zahlreiche Anspielungen auf den katholischen Glauben finden.

Zuletzt wurde er auf dem Turner Classic Movies (TCM) Film Festival geehrt, heißt es in einem Bericht des Portals „Aleteia“, wo Ford porträtiert wird. Viele der großen klassischen Regisseure Hollywoods hätten eines gemeinsam gehabt, den katholischen Glauben, der sie im Herzen Christi formte, heißt es in dem Bericht.

„Filmemachern wie Alfred Hitchcock, Frank Capra, Leo McCarey und John Ford wurde das Ideal, das Christus lehrte und lebte, in die Wiege gelegt - für etwas Größeres als sich selbst zu leben, für die Liebe.“

John Ford erblickte am 1. Februar 1894 als zehntes von elf Kindern in Cape Elizabeth im US-Bundesstaat Maine das Licht der Welt. Seine Eltern waren die irisch-katholischen Einwanderer John Feeney und Barbara Curran; sein Vater stammte aus dem County Galway, seine Mutter wuchs auf der Insel Inishmore auf.


Nach der High School folgte John seinem älteren Bruder nach Hollywood, der dort als „Frank Ford“ Karriere machte. Er übernahm den Namen „Ford“ und stand 1917 mit 23 Jahren erstmals hinter der Kamera.

Bis 1966 drehte er über 130 Filme, gewann vier Oscars und prägte die Filmgeschichte wie kein anderer. Ford sagte einmal in einem Interview mit dem Autor und Regisseur Peter Bogdanovich, er sei in der Praxis „nicht sehr katholisch“. Er habe „gerne das Image eines harten Kerls“ angenommen, heißt es im Bericht. Die poetischen und emotionalen Aspekte seines Wesens habe er heruntergespielt, sie seien jedoch in seinen Filmen offensichtlich, ebenso wie religiösen Anspielungen.

Der erste Film, den John Ford als unabhängiger Produzent drehte, war „The Fugitive“, der auf Graham Greenes „The Power and the Glory“ basiert. Im Roman geht es um einen Priester, der in Mexiko von antikatholischen Fanatikern gejagt wird. Obwohl der Film schlechte Kritiken bekam und vom Publikum nicht angenommen wurde, war Ford war stolz auf ihn.

Ford war mit Mary McBryde Smith Ford verheiratet, die geschieden und nicht katholisch war. Sein Enkel und Biograf Dan Ford betont, dass „der einfache Glaube an Jesus Christus ihm in seinen letzten Tagen ein Trost war“.

John Fords Katholizismus hat sich in kleinen Details gezeigt. Unter anderem schenkte er in den 60er Jahren einem atheistischen Interviewer einen Rosenkranz. Außerdem ließ er eine Kapelle und eine Farm für Kriegsveteranen errichten.

Die Farm wurde später verkauft, und Ford spendete den Erlös dem Motion Picture Home in Woodland Hills für finanziell bedürftige Schauspieler im Ruhestand. Die "John Ford Chapel" wurde später dorthin verlegt.

Auf dem jüngsten Filmfestival von Turner Classic Movies wurde der Film „The Searchers“ (1956) gezeigt. Dieses Meisterwerk von Ford, das im Monument Valley spielt, sei „unauslöschlich geprägt von Fords Geheimrezept für Gemeinschaft: ein Ziel, das größer ist als man selbst, Pilgerschaft und Vergebung. Das Herz von Christus!“, heißt es im „Aleteia“-Artikel.

Am 31. März 1973 wurde Ford mit dem „American Film Institute's Life Achievement Award“ geehrt. Am selben Abend überreichte ihm Präsident Richard Nixon die Presidential Medal of Freedom. Nach Nixons Rede erzählte Ford von einem Telefongespräch mit dem Präsidenten, der wissen wollte, wie er auf die Heimkehr von Kriegsgefangenen reagiere.

„Ich sagte: ,Ehrlich gesagt, Sir, bin ich zusammengebrochen und habe geflennt und geweint wie ein Baby. Dann griff ich nach meinem Rosenkranz und betete ein paar Gesätzchen...‘“ John Ford starb am 31. August 1973.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  9. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  10. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  11. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  14. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  15. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz