Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  10. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Estland: Orthodoxe Kirche bereitet Änderungen ihres Statuts vor

6. Juni 2024 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kirchenversammlung der zu Moskau gehörenden Estnischen Orthodoxen Kirche soll zeitnah über weiteren Status der Kirche entscheiden - Estnisches Innenministerium will, dass Kirche Verbindung zur Russischen Orthodoxen Kirche abbricht


Tallinn (kath.net/KAP) Die unter Druck geratene Estnische Orthodoxe Kirche - Moskauer Patriarchat (EOK-MP) plant offenbar, ihr Statut anzupassen. Auf Anfrage des Radios ERR erklärte Bischof Daniil (Lepisk) von Tartu, der auch Vikarbischof von Tallinn ist, dass die Kirchenleitung daran sei, Änderungen am Statut zu erarbeiten, wie der "Nachrichtendienst Östliche Kirchen" (NÖK) in seiner aktuellen Ausgabe berichtet.

Die Änderungsvorschläge sollen zeitnah, wahrscheinlich Ende Juni oder Anfang Juli einer Kirchenversammlung vorgelegt werden. Ziel ist laut Bischof Daniil, Entscheidungen zu treffen, wie die EOK-MP künftig agieren soll. Eine Möglichkeit sei, den aktuellen autonomen Status der Kirche innerhalb des Moskauer Patriarchats auszuweiten, sodass nur eine "Gebetsverbindung" zum russischen Patriarchen bestehen bliebe. Zurzeit seien "alle Fragen auf dem Tisch" und würden bearbeitet.


Politik will Loslösung von Moskau

Der estnische Innenminister Lauri Läänemets erwartet von der EOK-MP, dass sie die Verbindung zur Russischen Orthodoxen Kirche (ROK) abbricht. Anfang Mai hatte das estnische Parlament die ROK offiziell zu einem Unterstützer des russischen Angriffskriegs erklärt. Zugleich fanden sich drei Bischöfe der EOK-MP im Innenministerium zu einem Treffen ein, bei dem auch Urmas Viilma, Erzbischof der Estnischen Evangelisch-Lutherischen Kirche und Präsident des Rats Christlicher Kirchen Estlands, als Vermittler anwesend war. Das Innenministerium habe den Vertretern der EOK-MP noch einmal die Sicherheitsprobleme dargelegt, die das Land beunruhigten, erklärte Läänemets gegenüber ERR. Es habe auch erklärt, was es von der EOK-MP erwarte. Zudem seien Lösungsansätze besprochen worden.

Der sozialdemokratische Innenminister drängte die EOK-MP auch, die Handlungen und Aussagen des Moskauer Patriarchen Kyrill als Häresie zu verurteilen. Im Fall von Häresie könnten Kirchgemeinden selbstständige Schritte unternehmen. Läänemets wies darauf hin, dass die Vertreter der EOK-MP bisher Kyrills Handlungen nicht als Häresie benannt hätten und ihnen das offenbar neu sei.

Nun hat das Innenministerium laut Läänemets die Kirche gebeten, dem Ministerium schriftlich darzulegen, welche Schritte sie zu unternehmen gedenkt. So könne das Innenministerium entscheiden, wie es weiter vorgehen soll. Er betonte wieder einmal, dass es nicht das Ziel sei, Moskau unterstehende Kirchgemeinden gewaltsam zu schließen. Das Ziel sei, sowohl die juristische als auch religiöse Unterordnung unter das Moskauer Patriarchat zu beenden.

In Estland gibt es zwei orthodoxe Kirchen. Die größere EOK-MP untersteht Moskau, die kleinere Konstantinopel. Bei der Volkszählung 2021 bekannten sich 16 Prozent der Bevölkerung zum orthodoxen Christentum. Die Regierung des Ostseelandes hatte im Februar 2024 das Oberhaupt der EOK-MP, Metropolit Eugeni (Reschetnikow), zur Ausreise gezwungen. Die Begründung: Die Tätigkeit des russischen Staatsbürgers gefährde die nationale Sicherheit.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 6. Juni 2024 
 

Eine notwendige Entwicklung,

da Estland sich von Moskau - Moskau überhaupt - frei machen / halten will.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  9. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  10. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  11. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  14. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  15. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz