Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  10. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Theologe: Russische Kirche muss Symbiose mit Putin-Regime lösen

5. Juni 2024 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Dogmatiker Tück in "Presse"-Gastkommentar: Stützt die Russisch-orthodoxe Kirche weiterhin Putins Kriegspolitik, ist sie "Verstärker der Zerstörung und damit Hure der Macht"


Wien (kath.net/KAP) Mit scharfen Worten hat der Wiener Theologe Prof. Jan-Heiner Tück die Russisch-orthodoxe Kirche (ROK) und ihren Patriarchen Kyrill für ihre Unterstützung des Putin-Regimes verurteilt. In einem Gastkommentar in der Tageszeitung "Die Presse" (Dienstag) ruft der Dogmatiker die ROK dringend auf, ihre fragwürdige Symbiose mit dem Regime Putins zu lösen. Stütze sie dieses weiter, sei sie nichts anderes als eine "Hure der Macht".

Um der Kriegspolitik des Kreml theologische Weihen zu geben, bemühe die ROK neuerdings das sperrige Motiv des "Katechon", schreibt Tück. Im Neuen Testament gebe es eine "dunkle Stelle", in der von dem "Aufhalter", dem sogenannten "Katechon", die Rede ist. Er solle das Kommen des Antichristen verhindern.

Die ROK bezeichne nun in einem neuen Strategiepapier unter Verwendung des Motivs des "Katechon" Russland als Bollwerk gegen die westliche Dekadenz. Schon der umstrittene deutsche Staatsrechtler Carl Schmitt habe in der Weimarer Krisenzeit ein Interesse an stabilen Ordnungsmächten entwickelt und dem autoritären Staat die Rolle des "Katechon" zugeschrieben. Unter Rückgriff auf Schmitt habe nun der russische Ideologe Alexander Dugin, Mitglied des Moskauer Thinktank Katehon, Russland als "Aufhalter" bezeichnet und die militärische Expansion Wladimir Putins begrüßt.


Erstaunlich sei, so Tück, dass sich die ROK diese Ideologie zu eigen gemacht habe. Der Westen, der "das verbrecherische Regime in Kiew" unterstütze, werde in dem Strategiepapier als satanisch eingestuft. Dem widersetze sich Russland in einem "Heiligen Krieg". Bislang seien aber Heilige Kriege eine Spezialität des militanten Jihadismus gewesen, gibt der Wiener Theologe zu bedenken.

"Der Schulterschluss des Moskauer Patriarchen mit Putin fußt auf wechselseitigen Interessen", wies Tück hin. "Die Kirche erhält vom Staat Geld und Privilegien, die Politik bekommt von der Kirche ideelle Unterstützung und Segen."
Putin als von Gott erwählter Führer

Tück macht in seinem Gastkommentar auf ein interessantes Detail aufmerksam: Nach der feierlichen Vereidigung zur fünften Amtszeit von Präsident Putin am 7. Mai habe es ein "theologiepolitisch aufschlussreiches Nachspiel" gegeben. In der Mariä-Verkündigungs-Kathedrale in Moskau habe der Patriarch eine Dankandacht abgehalten und den Präsidenten als von Gott erwählten Führer gewürdigt und diese Worte durch einen Segen bekräftigt. Tück: "Das wirft die Frage auf, ob sich die russisch-orthodoxe Kirche als Magd der Politik andient - oder ob sie die heimliche Herrin der neoimperialen Agenda ist. Drei Wangenküsse zwischen Patriarchen und Präsidenten waren das sichtbare Symbol der Symbiose von Kirche und Staat."

Kyrill maße sich an, kritisiert der Theologe, "gleichsam mit Gottes Auge zwischen guten und bösen Mächten in der Geschichte unterscheiden zu können". Stütze sie weiter Putins Kriegspolitik, sei sie freilich nicht "Aufhalter", sondern "Verstärker der Zerstörung und damit Hure der Macht".

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 golden 5. Juni 2024 
 

Iljin kennt dn Teufel nicht genau

sonst hätte er gewusst, dass man ihn nicht durch Bekämpfung von Menschen abschaffen kann.


1
 
 Everard 5. Juni 2024 
 

Man sollte

Sich nicht in die Interna fremder Kirchen und deren Ekklesiologie einmischen, es ist Angelegenheit der Russen wie sie das Staatskirchentum regeln. Freilich muss dann vehement widersprochen und widerstanden werden wenn mittels Gewalt und Propaganda unabhängige Staaten in diese russische Gedankenwelt integriert werden sollen.


1
 
 heikostir 5. Juni 2024 
 

Verhältnis Staat - Kirche ist und bleibt Herausforderung.

Das Verhältnis zum Staat ist eine besondere Herausforderung für Kirchen, die national aufgestellt sind (siehe Orthodoxie, aber auch manche aus der Reformation hervorgegangene Gemeinschaften: z.B. Anglikaner usw.).

Aber auch die sich als Weltkirche, also übernational verstehende kath. Kirche steht in den einzelnen Ländern vor dieser Herausforderung, besonders dann, wenn es sich um Unrechtsregime handelt(siehe z.B. Spanien während der Franco-Diktatur, Chile unter Pinochet usw.).


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  9. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  10. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  11. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  14. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  15. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz