Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  5. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  6. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Begegnung mit Christus suchen

2. März 2020 in Spirituelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hirtenwort des Eichstätter Bischofs Hanke zur Fastenzeit


Eichstätt (kath.net/pde) Zu einer erneuerten Begegnung mit Christus lädt der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke die Gläubigen in seinem Bistum ein. Die Fastenzeit als Vorbereitungszeit auf Ostern hin sei eine gute Gelegenheit, die Glaubenskraft, die bei manchem verloren gegangen sei, wiederzuerlangen, schreibt er in seinem Hirtenwort zur Österlichen Bußzeit. Viele Christen vermissen das Glück des ersten Augenblicks in ihrer Beziehung zu Christus. Wörtlich heißt es: „Gott scheint oft weit weg zu sein von meinem Leben. Mein Umgang mit den Mitmenschen ist wenig eingefärbt von der Frohen Botschaft. Gottes Wort wirkt mitunter wie eine Fremdsprache auf mich, die zu verstehen mir schwer gelingt. Das Beten gestaltet sich mühsam, ich unterlasse es oft, weil es so bequemer für mich ist.“


Bischof Hanke richtet den Blick auf die Erfahrungen der ersten Jünger, die auch Resignation und Enttäuschung erlebt hatten. Erst in der unmittelbaren Begegnung mit dem Auferstandenen, mitten in ihrem Alltag, spürten sie eine Vertiefung der Liebe zu ihm und untereinander. So liege es heute an allen Christen, der Sehnsucht nach der Begegnung mit Christus Raum zu geben: „in der Kirche im Kleinen, in der Familie, in der geistlichen Weggemeinschaft, in der Kirche im Großen.“ Die Osterbotschaft sei zugleich eine Einladung, dass wir alle solidarisch miteinander umgehen.

Die 40tägige Fastenzeit könne dabei helfen, dass die Liebe zu Christus und untereinander wachse. Ein solches Hilfsmittel sei eine besondere Form des Verzichts: „Zu einem solidarischen christlichen Lebensstil der Bescheidenheit und des Maßhaltens gehört der achtsame Umgang mit den Ressourcen der Schöpfung. Eine Art des sinnvollen Verzichts kann daher zum Beispiel das Autofasten sein, zu dem verschiedene Initiativen aufrufen“, schreibt Hanke in dem Hirtenbrief, der in den Gottesdiensten zum ersten Fastensonntag verlesen wurde.


Archivfoto Bischof Hanke (c) Bistum Eichstätt


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 2. März 2020 

Ob man nicht vielleicht

statt von "Begegnung mit Christus suchen" von "Begegnung mit Christus wahrnehmen" sprechen sollte? Wahrnehmen in der Sprache des Glaubens heisst "für wahr nehmen" d.h. glauben. Was das Suchen betrifft, so hat m.E. jener Aphoristiker oftmals Recht mit der Feststellung: "Viele Menschen suchen Gott aus lauter Angst, ihn zu finden."


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fastenzeit

  1. Turnovszky: Pandemie-Geschehen ein moderner "Kreuzweg"
  2. Kardinal in Fastenpredigt an Kurie: Konzentriert euch auf Jesus
  3. Erzbischof von San Francisco ruft seine Priester zum geistlichen Fasten auf
  4. Texte für Papst-Kreuzweg von Gefängnis-Gemeinde verfasst
  5. Lackner in Fastenhirtenbrief: "Gott stellt keine Fallen"
  6. Päpstlicher Prediger im Petersdom: Ostern wandelt Leid der Welt
  7. „Wie geht Christsein heute?“
  8. Erzbistum Madrid ruft zur ‚ökologischen Umkehr’ in der Fastenzeit auf
  9. Bischof: In der Kirche fehlt das Streben nach Heiligkeit
  10. Papst und hohe Kurienmitarbeiter ziehen sich zu Exerzitien zurück







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz