Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  11. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

Medien: Moskauer Patriarchat mit neuer Informationsoffensive

13. Februar 2021 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Infoportal des orthodoxen Außenamts startet Nachrichtenseite in zehn Sprachen, darunter auch auf Deutsch - Eigener Bereich behandelt kirchlichen Ukraine-Konflikt.


Moskau (kath.net/ KAP)

Das Außenamt des Moskauer Patriarchats hat mit 1. Februar eine neue Medienoffensive gestartet. Das Informationsportal des Außenamts (www.mospat.ru) ist ab sofort in zehn Sprachen online. Neben Russisch auch auf Ukrainisch, Englisch, Griechisch, Französisch, Italienisch, Serbisch, Rumänisch Arabisch und Deutsch (www.mospat.ru/de/).

Die Nachrichten und weiteren Beiträge informieren über die Tätigkeit der Russischen orthodoxen Kirche (ROK), die innerorthodoxen, ökumenischen und interreligiösen Beziehungen der ROK; weiters auch "über die Zusammenarbeit des Moskauer Patriarchats mit zwischenstaatlichen Institutionen und Behörden, gesellschaftlichen und interreligiösen Vereinen, die Arbeit mit den Landsleuten im Ausland, das Leben der Auslandsvertretungen, Klöster und Diözesen der ROK, aber auch altgläubige Diözesen und die Beziehungen der Kirche mit den Altgläubigen", wie es auf der Website heißt.


Das Portal bietet nach eigenen Angaben auch exklusive Analysen prominenter Wissenschaftler und Publizisten sowie Videos, wobei aktuell noch nicht alle Sprachenkanäle gleichermaßen mit Inhalten befüllt sind. Leiter des Moskauer Außenamts ist Metropolit Hilarion (Alfejew), der von 2003 bis 2009 russisch-orthodoxer Bischof von Österreich war.

Ein heikles Thema, dem in dem Informationsportal ein eigener Bereich gewidmet ist, ist der Kirchenkonflikt um und in der Ukraine. In der Ukraine gibt es seit 2019 zwei große konkurrierende orthodoxe Kirchen: die Orthodoxe Kirche der Ukraine (OKU) und die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats. Der Ökumenische Patriarch Bartholomaios verlieh der Orthodoxen Kirche der Ukraine im Jänner 2019 die Unabhängigkeit (Autokephalie), was vom Moskauer Patriarchat heftig kritisiert und dezidiert nicht anerkannt wurde und wird. Für Moskau ist diese Kirche schismatisch. Die Russisch-orthodoxe Kirche kündigte in Folge auch die Zusammenarbeit und Eucharistiegemeinschaft mit dem Ökumenischen Patriarchat und all jenen orthodoxen Kirchen auf, die die OKU anerkennen.

Die Weltorthodoxie ist in der Ukrainefrage gespalten. In der Ukraine ist die moskautreue Kirche, wiewohl nach wie vor die größte Kirche im Land, politischem Druck ausgesetzt.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 golden 14. Februar 2021 
 

schalom eirene pax peace

liebe Herren,freuen wir uns nicht der politischen Übeltaten und der Überlegung, wer die schlechteren Christen sind ! Wir alle sind zur Busse aufgerufen,egal aus welcher Nation.Die Liebe zu einer bestimmten Kirche und/oder Nation soll uns nicht blind machen, denn unser Bürgertum (politeuma) ist im Himmel.Kein Präsident und keine Diktatorin ist vorhanden oder zu erwarten, der uns vor dem Bösen rettet.Das tut nur JESUS CHRISTUS !


0

1
 
 SCHLEGL 14. Februar 2021 
 

@ slon

Sie machen Ihrem Nicknamen alle Ehre, denn " SLON" heisst auf Russisch "Elefant" !
Ich bin Priester des lateinischen und des byzantinischen Ritus für Ukrainer Seit 1975!
Denken Sie daran, die Zeit der Sowjetunion und der Annexion der Ukraine und des Holodomor sind VORBEI!
Rus´ wird im Lateinischen IMMER mit RUTHENIA übersetzt.Rossia = Russland wird immer mit" RUSSIA" übersetzt. Gott sei Dank hat die freie Ukrainische Universität 1988 die ganze Desinformation bezüglich der Namensähnlichkeit zwischen Rus´ und Russland erklärt.Wenn Sie die Aktionen Putins und Russlands gutheißen, erhebt sich die Frage, was Sie auch einen katholischen Forum tun wollen? Aber eines ist klar, die Kiewer Rus´ ist nicht Russland. Russland ist erst um Susdal u. Nowgorod auch im Zusammenhang mit dem Tatarenjoch entstanden.


2

1
 
 slon 14. Februar 2021 
 

Kiev ist die Mutter der Rus. War Herr Schlegl schreibt , ist echte Hetze und Desinformation. Gott segne das rechtgläubige Russland!


1

2
 
 SCHLEGL 13. Februar 2021 
 

Desinformationskampagne??

Russland hat große Probleme! Die Wirtschaft, die Krankenversorgung, exorbitante Coronazahlen,Massenproteste und internationaler Druck wegen des Mordversuches am Oppositionspolitiker Navalny.
Dazu noch die Aggressionen gegen die freie Ukraine, durch völkerrechtswidrige Besetzung der Krim (das ist so, als hätte Österreich seine Truppen ohne Hoheitszeichen nach Südtirol gesendet, um dieses Land wieder Österreich anzugliedern!), und permanente Kriegshandlungen durch Russen in der Ostukraine. Dazu noch der bewiesene Abschuss des Passagierflugzeugs durch Russen.
Hilarion agiert auf dem Hintergrund ständig gegen die griech. kath. Kirche der Ukraine, vor allem im Ausland!
Patriarch Bartholomaios hat der kanonischen Zustand wiederhergestellt,weil Kiew IMMER Konstantinopel unterstand,nur wurde zuweilen dem Patriarchen von Moskau der Auftrag erteilt, den Metropoliten von Kiew zu weihen.Darauf gründet sich die Moskauer Annexion der orth. Kirche der Ukraine.
Also wohl Desinformation Moskaus!


3

2
 
 Benno Faessler-Good 13. Februar 2021 
 

Ist das der Nachfolger von Radio Moskau auf Deutsch

Ich bevorzuge immer noch Radio Vatikan.

Zuerst muss ich schauen, ob Radio Vatikan auf Kurzwelle noch präsent ist. Das Erkennungszeichen war glaube ich "Christus König - Christus Sieger"!


1

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orthodoxie

  1. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  2. Athos: Umstrittener Besuch des ukrainischen Metropoliten Epifanij
  3. Moskauer Patriarchat sieht "tiefe Krise" in der orthodoxen Welt
  4. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  5. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  6. Moskauer Patriarch appelliert an Armenien und Azerbaidschan
  7. Orthodoxer Theologe: Hagia Sophia ist Erbe des ganzen Christentums
  8. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  9. Kyrill I. zu Hagia Sophia: „Ich bin zutiefst besorgt“
  10. Montenegro: Metropolit Amfilohije erneut von Polizei verhört







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  8. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  9. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  10. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  11. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  12. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  13. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  14. Gänswein berichtet über Reise von Benedikt XVI. zu seinem Bruder
  15. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz