Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  2. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  3. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  4. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  5. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  6. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  9. Der Geruch des Hirten
  10. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’
  15. Eucharistischer Kongress: Kein Platz für „Reform“-Gruppe ‚Association of U.S. Catholic Priests’

Die Journalistin Gottes ist heimgegangen - R.I.P. Marie!

1. November 2022 in Spirituelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Marie Czernin ist am Fest des Hl. Judas Thaddäus in Wien verstorben - Ein Nachruf von Christof Zellenberg


Wien (kath.net)

Immer lächelnd, tausende Gedanken im Kopf, eine Flut an Erzählungen, die aus ihr hervorbrachen. So kannte man Marie Czernin, die bekannte katholische Publizistin und Journalistin. Zuletzt arbeitete sie für die päpstlichen Missionswerke – Missio und schrieb für deren monatliches Journal „Alle Welt“. Dabei berichtete sie von den, für Christen gefährlichsten Orten der Erde. Sie traf Missionare in der Mongolei, die Mutter Teresa Schwestern in Indien, Vertreibungsopfer in Afrika und die Engel der Armen in Lateinamerika. Zuvor hat sie als freie Journalistin immer wieder auch bei kath.net publiziert und einige Leserreisen, unter anderem nach Krakau, auf den Spuren von Papst Johannes Paul II oder in den Libanon oder ins Heilige Land, organisiert. Eines ihrer Bücher behandelte die Lebensgeschichte des christlich-palästinensischen Bischofs, Elias Chacour, des herausragenden Vertreters eines christlich-jüdisch-muslimischen "Trialogs", im Heiligen Land.


Mit ihrem gewinnenden Wesen hat sie, auf ihren unermüdlichen Reisen zu den heiligen Orten dieser Welt, unendliche viele Menschen getroffen und ein großer Teil davon wurden wahre Lebensfreunde.

Ein Gespräch über negative Entwicklungen oder Zustände, in Kirche, Politik und Welt, war mit Marie nahezu unmöglich. Man hatte fast den Eindruck, daß sie kein Sensorium für die Schattenseiten des Lebens hatte und selber durchstrahlt von der Liebe und Schönheit Gottes war. Die heilige Mutter Teresa hat einmal gesagt, sie habe sich aktiv dafür entschieden, nur auf das Positive zu sehen und ähnlich erschien es bei Marie.

Schon schwer von ihrer Krebskrankheit gezeichnet und an ihr Spitalsbett gebunden, lud sie ihre Familie und engen Freunde ein, online mit ihren einen täglichen, abendlichen Rosenkranz zu beten. Innerhalb weniger Tage wuchs die dadurch verbundene Gruppe auf über 200 Personen an. Als sie dann nahezu lautlos hinüberglitt, in diese andere Welt, geschah das kurz bevor der abendliche Rosenkranz begann und so verschmolz sie mit dem Gebet ihrer Freunde. Dieses gemeinsame Gebet hat ihren Tod überdauert und auch heute treffen sich die Beter auf Zoom und beten mit und für Marie, die bereits vom Himmel aus, daran teilnimmt.

 

Liebe Marie!

Zum Paradies mögen Engel dich geleiten,

die heiligen Märtyrer dich begrüßen

und dich führen in die heilige Stadt Jerusalem.

Die Chöre der Engel mögen dich empfangen,

und durch Christus, der für dich gestorben,

soll ewiges Leben dich erfreuen.

 Herr, gib ihr die ewige Ruhe,

und das ewige Licht leuchte ihr.

Lass sie ruhen in Frieden. Amen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 4. November 2022 

Danke für das ermutigende Zeugnis!

@kath.net. Es liegt in der Natur der Sache, dass Sie auch auf Mißstände aufmerksam machen müssen...


0
 
 bibelfreund 2. November 2022 
 

Verbeugung

…. vor einer mutigen Journalistin! Aber kath net sollte neben Fürsprechern im Himmel vor allem
SPENDER auf Erden finden, sonst ist es bald zappenduster, lieber @Gandalf


0
 
 723Mac 1. November 2022 
 

Christus, Kirche , Glauben

brauchen Zeugen auch in der heutigen z.T. verwirrten Gegenwart Jugendliche von heute sehnen nach den Vorbildern. Zu solchen Vorbildern für Jugend von heute gehört ohne Zweifel Frau Marie Czernin. Möge das Lebenswerk von Frau Marie Czernin weiterhin in ihren Freunden und in ihrer Familie wachsen R.I.P.


1
 
 SalvatoreMio 1. November 2022 
 

Mir kommen die Tränen

Welch wunderbares, berührendes Zeugnis über Frau Czernin! Herzlichen Dank!


5
 
 Gandalf 1. November 2022 

Eine neue Fürsprecherin im Himmel

Ich bin überzeugt, dass kath.net jetzt eine neue Fürsprecherin im Himmel hat. Mit Marie hatten wir einige wunderbare gemeinsame Reisen, die schönste vielleicht in den Libanon vor einigen Jahren, wo Marie uns das wunderschöne Land zeigte. Doch Marie hat jetzt die schönste Reise ever angetreten - direkt in den Himmel. Santo subito :-)


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Zeugnis

  1. Pilgerwege durch Österreich führen einen britischen Richter in die katholische Kirche
  2. ‚Zuerst möchte ich Gott die Ehre geben’
  3. 1.167 Beichten in 65 Stunden
  4. Sonnenblumengelb – Ein Mädchen namens Tulsa
  5. Disney-Star Joshua Bassett ließ sich taufen
  6. ‚Der Hass wird nicht gewinnen’
  7. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  8. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!
  9. ‚Unsere Sicherheit liegt in Gott allein, der uns immer trägt’
  10. Katholische Jugendliche sollten zwei Jahre Missionsarbeit leisten







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  5. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Die Eucharistie führt zusammen
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  14. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  15. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz