Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  5. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  6. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  7. Brava Giorgia!
  8. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Der Grundton der Heiligen Schrift
  15. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert

Keine öffentliche offene Aufbahrung mehr für tote Päpste

4. April 2024 in Chronik, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus berichtet in neuem Interviewbuch von Änderungen im päpstlichen Begräbnisritual - Päpste sollten künftig "wie jedes andere Kind der Kirche beerdigt werden"


Rom (kath.net/KAP) Im Vatikan wird das Ritual für die Beisetzung der Päpste stark vereinfacht. Das kündigte Papst Franziskus in einem am Mittwoch erschienen Interviewbuch mit dem spanischen Journalisten Javier Martinez-Brocal an. Demnach soll der verstorbene Papst künftig nicht mehr im Petersdom für den letzten Gruß der Gläubigen offen aufgebahrt werden.

Benedikt XVI. sei der letzte Papst gewesen, der außerhalb des Sargs auf einem Katafalk aufgebahrt wurde, erklärte Franziskus in dem Interview für das Buch "El sucesor" (Der Nachfolger). Er habe bereits mit dem Zeremonienmeister gesprochen und diese sowie viele andere Dinge im päpstlichen Begräbnisritual gestrichen. Päpste sollten künftig "wie jedes andere Kind der Kirche beerdigt werden", so Franziskus und führte aus: "Mit Würde, aber nicht auf Kissen."


Das bisherige Bestattungsritual sei "überladen" gewesen. Künftig werde es auch keinen eigenen Ritus der Sargschließung mehr geben. Für sich selbst wünsche er, dass sein Leichnam nach den Exequien im Vatikan sofort in die römische Basilika Santa Maria Maggiore überführt werde.

Dass er nicht wie seine unmittelbaren Vorgänger im Petersdom, sondern in Santa Maria Maggiore begraben werden will, hat der Papst in der Vergangenheit bereits mehrfach erklärt. Franziskus hat Roms größte Marienkirche mehr als 100 Mal besucht. Unter anderem vor und nach seinen internationalen Reisen betet er in der Basilika stets vor der dortigen Marienikone "Salus Populi Romani".

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

 (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lamwool 8. April 2024 
 

Surreal

@PXX: Ihre Bemerkung finde ich total daneben, um nicht zu sagen 'giftig'. ...in so einem Forum...
Aber allgemein:
Auf mich wirken die Aufbahrungen im Petersdom etwas befremdend und zwar darum, weil der Leichnam in voller Montur bekleidet ist und sogar Schuhe trägt. Zudem so platziert ist, dass diese auf die Abschiednehmenden zeigen, Sohle voran.
Ja, man kann das als Meckern bezeichnen, aber in der RKK wo doch fast alles Symbolisch begründet ist, passt es für mich nicht.
Und das Schlimmste finde ich, wenn längst verstorbene Päpste aus der Gruft geholt und in Glassärgen im Petersdom platziert werden.
Wo bleibt da die EHRFURCHT?


0
 
 Leopold Trzil 4. April 2024 

Die zuletzt gültigen Vorschriften

für das päpstliche Begräbnis waren ihrerseits keineswegs alt: siewurden vom päpstlichen Zeremoniär Marini (Nr. 1 dieses Namens) für Johannes Paul II. ausgearbeitet und wurden einzig bei dessen Begräbnis wie vorgesehen durchgeführt.


1
 
 Vox coelestis 4. April 2024 
 

Und wie ist es mit Jesus?

....dann räumen wir am besten die heiligen Gräber am Karsamstag auch gleich zur Seite.
Da ist Jesus nämlich auch öffentlich aufgebahrt!


0
 
 SalvatoreMio 4. April 2024 
 

Der springende Punkt!

Lieber @ modernchrist: das ist es eben! Ein Papst ist, wie z. B. ein König auch, eine ganz besondere Persönlichkeit der Öffentlichkeit, wobei die Gemeinde Christi sich über die ganze Welt erstreckt, und so manch einer die Gelegenheit suchen würde, noch mit einem Blick, mit einem Segen oder stillem Dank am Sarg selbst Abschied zu nehmen. -
Wenn Papst Franziskus das nicht möchte (und auch nicht mit Kissen) ist das seine Sache.


3
 
 Benno Faessler-Good 4. April 2024 
 

Nur wenige Menschen können von ihrem verstorbenen Bischof Abschied nehmen

wenn in seiner Kathedrale offen aufgebahrt liegt!

Der Heilige Vater Papst Franziskus ist auch der Bischof von Rom, das sollte nicht vergessen werden. Die Römer nehmen und nahmen sich hofentlich Sich die Zeit, sich von IHREM Bischof verabschieden zu können.

Nur wenige haben die Möglichkeit zu den Trauerfeierlichkeiten nach Rom zu fliegen, denn es könnte sein "Das in den Herbergen kein Platz mehr war!".


1
 
 modernchrist 4. April 2024 
 

Päpste sind kein Kind wie jedes andere der Kirche

auch Könige sind andere Menschen als andere. Sie werden öffentlicher bestattet! Im Nachgang zur öffentlichen Aufbahrung unseres geliebten Benedikt wirken PFs Auslassungen mehr als geschmacklos! Die Gläubigen aus aller Welt möchten zu Abertausenden Abschied nehmen (es wird ihnen nicht verordnet)- und sie können es besser und von Herzen, wenn sie den Papst sehen. Soll der Kopf denn jetzt auf dem harten Holz liegen? Jeder Mensch im Sarg hat ein Kissen! Manches kommt einem hier schon sehr komisch vor.....Hat er Angst, dass bei seinem Ableben die Leute nicht so strömen??


7
 
 PXX 4. April 2024 
 

befremdlich

Der jetzige Papst dürfte wohl davor Angst haben, dass bei seinem eigenen Tod kaum jemand vorbeikommt?um sich von ihm zu verabschieden!


6
 
 beertje 4. April 2024 
 

sehr befremdlich!

Ich finde, dass man besser Abschied nehmen kann, wenn der jeweilige Papst öffentlich aufgebahrt ist. Man kann einen letzten Blick werfen auf den in Frieden ruhenden Menschen und sich seines Lebenswerkes noch einmal bewusst machen.


5
 
 KatzeLisa 4. April 2024 
 

Kann es sein, daß Papst Franziskus mit der großen Zuneigung zum verstorbenen Papst Benedikt nicht zurecht kam? Es waren sehr viele Gläubige, die um ihn trauerten, ihm die letzte Ehre erwiesen und für ihn gebetet haben.

Franziskus hat von Anfang an mit vielen Ritualen gebrochen, die den Gläubigen lieb und teuer waren.

Warum will er seine Vorstellungen gleich zementieren?


5
 
 girsberg74 4. April 2024 
 

Er hilft damit manch treuem Christen aus der Klemme,

der alles richtig machen will.


0
 
 golden 4. April 2024 
 

Gerade, weil Benedikt XVI. so bescheiden war

durften wir ihn nach seinem Tode ANSHEN und BETRACHTEN, als jemanden,der fürbittend am Throne Gottes als echter Christ vorhanden ist.Wir SCHAUEN auf ihn als ein betendes Vorbild...


8
 
 discipulus 4. April 2024 
 

Nun ja, wie jeder seiner Vorgänger...

kann P. Franziskus das Ritual für sich und seine Nachfolger festlegen - und jeder seiner Nachfolger kann das natürlich wieder ändern.

Im Übrigen: In anderen Medien heißt es, P. Franziskus wolle im Sarg aufgebahrt werden (wie das ja durchaus bei den Kindern der Kirche üblich ist) - daß er nicht mehr im Petersdom aufgebahrt werden wolle, habe ich nur hier gelesen. Was stimmt denn nun?


1
 
 anjali 4. April 2024 
 

Begräbnis

Das kann er für sichselber so beschliessen,aber doch nicht für anderen!


9
 
 SalvatoreMio 4. April 2024 
 

"Bestattungsrituale"

Ganz recht, @lieber Zeitzeuge, so geht's ja gar nicht! Da muss man hoffen, dass die Gläubigen das nicht einfach so hinnehmen. Mir scheint es auch überhaupt nicht zu den Gepflogenheiten und dem Empfinden der Italiener zu passen, wo ein Papst ja nun mal residiert.


9
 
 Zeitzeuge 4. April 2024 
 

Wie der jetzige Inhaber des Stuhls Petri einmal beigesetzt werden will,

steht im natürlich frei; aber er kann nicht künftige
Päpste an seinen persönlichen Geschmack binden...!

Trauriger Exkurs:

Der Altbischof von Chur, Msgr. Huonder ist leider
verstorben, ausführlicher dazu im Link CNA.

R.I.P. Exzellenz Huonder!

de.catholicnewsagency.com/news/15432/emeritierter-churer-bischof-vitus-huonder-nach-schwerer-krankheit-verstorben


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Synode über Synodalität verwendet Bilder von Marko Rupnik
  3. Missbrauchsexperte Zollner: ‚Keine Kultur der Rechenschaftspflicht’ in der Kirche
  4. Papst ernennt Bischof Elbs zum Übergangsleiter der Erzdiözese Vaduz
  5. Katholische Laien der Schweiz bitten Vatikan um Klarstellung
  6. Vatikan bereitet Dokument über Geschiedene in neuen Partnerschaften vor
  7. Erzbischof Paglia klagt katholische Internetseite wegen Korruptionsvorwürfen
  8. Wichtige Informationen nicht zugänglich – Untersuchung gegen Kardinal Maradiaga unterbrochen
  9. Der Heilige Stuhl tritt dem Pariser Klimaabkommen bei
  10. Medien: Streit um geplantes Luxushotel in Nähe des Vatikan






Top-15

meist-gelesen

  1. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  2. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  3. Brava Giorgia!
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  7. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  8. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  9. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  10. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  11. Der Räuber und das Fitnessstudio
  12. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz