Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  7. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  8. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  11. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  15. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“

Mexikos Bischöfe stellen Abtreibungs-Urteil infrage

10. September 2023 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erklärung der Bischofskonferenz kritisiert "polarisierendes" Urteil, das "Grundlagen des Rechtsstaates" untergräbt und "Kultur des Wegwerfens normalisiert".


Mexiko-Stadt (kath.net/ KAP)
Mit heftiger Kritik haben Mexikos Bischöfe auf das Urteil des Höchstgerichts ihres Landes zum Schwangerschaftsabbruch reagiert. Jedes menschliche Leben habe Würde, und zwar von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod und unabhängig von seinen Bedingungen und Eventualitäten, heißt es in einer vom Vorsitzenden der mexikanischen Bischofskonferenz, Erzbischof Rogelio Cabrera, unterzeichneten Pressemitteilung vom Donnerstag (Ortszeit). Werde die Abtreibung ohne vorangehende sorgfältige Überlegungen und gesellschaftliche Diskussionen geregelt, untergrabe dies die "Grundlagen eines demokratischen Rechtsstaats".

Die Bischöfe bezogen sich dabei auf das Urteil der Ersten Kammer des Obersten Gerichtshofs der Nation (SCJN) vom Mittwoch, das der feministischen Vereinigung "Grupo de Información en Reproducción Elegida" (GIRE) die Verfügung erteilt hatte, Frauen, die eine Abtreibung vornehmen lassen wollen, juristisch begleiten zu dürfen. Anders jedoch als in den Medien dargestellt, sei dies laut den Bischöfen noch keine direkte Ungültigkeitserklärung jener Artikel des mexikanischen Bundesstrafgesetzbuches, welche die Abtreibung verbieten. Auch seien die lokalen Parlamente dadurch weiter nicht verpflichtet, Abtreibungen in ihren jeweiligen Strafgesetzbüchern zu entkriminalisieren.


Dennoch hätten die Höchstrichter eine "erzwungene Auslegung der Menschenrechte ohne Berücksichtigung der nationalen und internationalen Instrumente, die das Recht auf Leben als universelles Recht schützen" vorgenommen - was ein rechtlicher und demokratischer Rückschritt sei, so die Bischöfe weiter. Jene Instanz, die über Gerechtigkeit, Recht und sozialen Frieden wachen sollte, trage zur "Polarisierung der Gesellschaft bei" und verursache "weitere Risse im sozialen Gefüge" - und das just in einem Moment, in dem das Land von Gewalt erschüttert werde.

Die Bischofskonferenz warnte in dem dreiseitigen Schreiben davor, dass eine Entkriminalisierung der Abtreibung die "Kultur des Wegwerfens normalisiere" und die Verantwortung für die Sorge und den Schutz allen menschlichen Lebens aus Spiel setze. Die Empfängnis und die Geburt eines neuen Lebens seien ein Gut, "dessen Wert unendlich ist". Deshalb liege auch der Schutz des Lebens "nicht nur in der Verantwortung der schwangeren Frau, sondern der gesamten Gesellschaft". Die Gesellschaft dürfe ihre Hände nicht in Unschuld waschen, "wenn sie den Schwächsten der Schwachen, den neugeborenen Menschen, unterdrückt", so die Bischöfe.

Wohl gäbe es laut dem Schreiben der Kirchenvertreter "mildernde Umstände", welche das Rechtssystem bei Abtreibungen anerkennen könne, ohne die Praxis dabei als legal anerkennen oder rechtfertigen zu müssen und ohne zugleich deren Schwere infrage zu stellen. "Die induzierte Abtreibung wird niemals eine moralische oder legitime Option sein", so die Bischöfe. Komme es zu einer Legalisierung der Abtreibung, so wäre dies eine "Anerkennung der Ohnmacht des Staates und der organisierten Zivilgesellschaft gegenüber den Ursachen, die Frauen dazu bringen, die Abtreibung als Lösung zu betrachten, ohne das eigentliche Problem anzugehen".

Neben ihrem Bemühen, die bedrohte Würde der Person zu schützen, bekunden die Bischöfe auch ihr Bedauern über die "systematische Gewalt, die gegen Frauen ausgeübt wird". Es sei unbedingt erforderlich, diese Gewalt "aus unserer Kultur auszuschließen - durch Normen und Gesetze, die wirklich gerecht sind." Schließlich gelte: "Gewalt und Diskriminierung können nicht mit noch mehr Gewalt und Diskriminierung bekämpft werden." Vielmehr seien bessere Hilfen nötig - "für Familien, alleinerziehende Mütter, verwaiste oder verlassene Kinder, umfassende Sexualerziehung und Bemühungen um verantwortungsvolle Elternschaft".

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. ,Du kannst dein Baby behalten!‘
  2. Ungarn: Bischof für Kultur der Lebensbejahung statt Sterbehilfe
  3. Großer Erfolg an zwei Standorten
  4. 'Marsch für das Leben' - Linksradikale beschädigen katholische Kirche in Berlin
  5. Zeitung: Vatikan will Staatskrise in Andorra abwenden
  6. Erstmalige Seligsprechung eines Ungeborenen
  7. ALfA: Suizidprävention und palliative Versorgung

Mexiko

  1. "Mein Kampf ist für das Leben. Mein Kampf ist für die Freiheit"
  2. Mexikanische Feministin räumt ein: Zahl der Opfer illegaler Abtreibungen übertrieben
  3. Mexikanische Diözese: keine Kommunion an Pro-Abtreibungs-Politiker
  4. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  5. "Figur der Pachamama ist eine Figur des Antichristen"
  6. Angst vor Kindsentführungen
  7. Mexikanischer Priester: Der wahre Glaube kam mit den Spaniern







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz