Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  6. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  9. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  10. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  11. Der Geruch des Hirten
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  14. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  15. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’

Pro-Life-Song unter Top 5 bei iTunes

9. Juli 2024 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Hätte meine Mama nur mein Gesicht sehen können, dann hätte sie mich vielleicht bekommen.“ Die 18-jährige Rachel Holt landete mit einem Pro-Life-Song einen Hit über die USA hinaus.


New York (kath.net) Ein Pro-Life-Song ist auf Platz 5 der meistgehörten Country-Songs der Welt bei iTunes. Die 18-jährige Amerikanerin Rachel Holt singt das Lied, das aus der Perspektive eines ungeborenen Kindes spricht, das nicht das Licht der Welt erblicken durfte. „Manche glauben nicht, dass ich eine lebendige Seele bin“, heißt es. „Hätte meine Mama nur mein Gesicht sehen können, dann hätte sie mich vielleicht bekommen.“

Geschrieben wurde der Song „I Was Gonna Be“ von Songwriter Chris Wallin.  Das Lied wurde nur zwei Tage vor dem Jahrestag der Aufhebung des Urteils Roe v. Wade auf den großen Streaming-Plattformen veröffentlicht. Innerhalb weniger Tage wurde es ein Hit und landete unter den Top 5 der meistgehörten Country-Songs bei iTunes.


Wallin zeigte sich überrascht vom Erfolg des Songs. „Als ich anfing, diesen Song zu schreiben, hätte ich nicht gedacht, dass ihn jemals jemand singen würde“, meinte er. „Ich habe ihn geschrieben, weil ich dachte, dass etwas gesagt werden muss.“ Rachel Holt, die aus dem US-Bundesstaat Indiana kommt, ist überzeugt, dass die meisten Lieder, die ihre Generation hört, nicht vom echten Leben erzählten. „Und ich möchte genau das tun“, erklärt sie.

„Some don’t believe I’m a living soul
Just a bad mistake that needs to go
If my mama coulda just seen my face
Maybe she woulda had me anyway
There are those who speak for me
Who fight for lives that they can’t see
But there are some who only mourn?
This life of mine if I were born?
All I wanted was a chance
To learn to love and laugh and dance
But I was gone before I arrived
Sent back to heaven on a starlight flight

I was gonna have some pretty curls
Yeah I was gonna be a girl
I’m more than just some one night stand
Or some burden that you think I am
And there ain’t no man ever gonna be
What I was gonna be
Some don’t believe I’m a living soul
Just a bad mistake that needs to go.”


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Polen bleibt Pro-Life
  2. „Für die Grundrechte von Frauen und vorgeburtlichen Kindern ist es ein schwarzer Tag“
  3. ,Du kannst dein Baby behalten!‘
  4. Ungarn: Bischof für Kultur der Lebensbejahung statt Sterbehilfe
  5. Großer Erfolg an zwei Standorten
  6. 'Marsch für das Leben' - Linksradikale beschädigen katholische Kirche in Berlin
  7. Zeitung: Vatikan will Staatskrise in Andorra abwenden
  8. Mexikos Bischöfe stellen Abtreibungs-Urteil infrage
  9. Erstmalige Seligsprechung eines Ungeborenen
  10. ALfA: Suizidprävention und palliative Versorgung







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  6. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Die Eucharistie führt zusammen
  14. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz